1. dasgelbeblatt-de
  2. Leben
  3. Games

F1 22 kassiert schlechte Noten von Spielern – nicht wegen der Ingame-Käufe

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

„F1 22“ wird gerade bei Steam von vielen Spielern abgestraft. Grund sind nicht die Mikrotransaktionen.

„F1 22“ ist kürzlich erschienen und Spieler haben mittlerweile ihre ersten virtuellen Grand Prix-Rennen veranstaltet. Schon vor dem Release blickten Fans der Rennspiel-Reihe dem neuen Feature „F1 Life“ skeptisch entgegen. Bei diesem können Spieler sich allerlei virtuelle Gegenstände kaufen, teilweise aber nur gegen Echtgeld. Solche Ingame-Käufe haben sich über die letzten Jahre in vielen Spielen etabliert. Wenn Entwickler dabei zu aggressiv vorgehen, werden die Games von den Spielern jedoch mit schlechten Bewertungen abgestraft. Bei „F1 22“ ist das aber nicht der einzige Grund, weshalb die Formel 1-Simulation auf der Spieleplattform Steam recht viele negative Bewertungen erhält.

„F1 22“: PC-Version hat viele Bugs

Screenshot aus „F1 22“.
„F1 22“ ist im Juli erschienen und PC-Spieler haben viel zu bemängeln. © EA/Codemasters

Momentan hat „F1 22“ auf Steam fast 3.000 Rezensionen, davon fallen derzeit nicht unerhebliche 36 Prozent negativ aus. Viele Nutzer beklagen sich über zahlreiche Bugs.

All diese Probleme veranlassen Spieler dazu, negative Steam-Reviews zu hinterlassen. Dort schreiben sie unter anderem: „Ein fauler Reskin von „F1 21“ von Codemasters, nur dass diese Version einen ganzen Haufen Bugs zurückgebracht hat, die bereits in „F1 21“ beseitigt wurden. Wie ist das überhaupt möglich?“ Die Entwickler von Codemasters werden sich der Kritik sicherlich annehmen und Updates veröffentlichen. Bislang haben Sie mit „F1 22“ einen sehr holprigen Start hingelegt.

Auch interessant

Kommentare