Tipp

Fleisch selber pökeln – So machen Sie Fleisch zu Hause haltbar

+
Kasseler bekommt seinen unverwechselbaren Geschmack durch das Pökeln.

Pökeln ist eine uralte und bewährte Methode, um Fleisch länger ohne Kühlung haltbar zu machen und ihm einen besonderen Geschmack zu verleihen. So geht's zu Hause.

Gepökeltes Fleisch wurde früher auf Schiffe mitgenommen, damit die Seeleute auch auf langen Seefahrten nicht auf stärkende Fleischmahlzeiten verzichten mussten. Aber auch an Land war diese Methode in kühlschranklosen Zeiten wichtig, um Fleisch haltbar zu machen. Über diese Zeiten sind wir natürlich längst hinweg und trotzdem kann man auch heute noch gepökeltes Fleisch kaufen. Der Grund: Das Fleisch ist nicht nur länger haltbar, sondern hat auch einen ganz besonderen Geschmack.

Kasseler, Bockwürste, Schinken, Speck und Co. – es gibt viele verschiedene Fleischspezialitäten, die gepökelt werden und so ihren unverwechselbaren, würzigen Geschmack erhalten. Was viele nicht wissen, man kann auch zu Hause Fleisch pökeln.

Was passiert beim Pökeln?

Wird Fleisch oder Wurst gepökelt, wird es mit Salz und Pökelstoffen wie Natrium- oder Kaliumnitrat behandelt. Durch das Salz werden verschiedene Bakterien am Wachstum gehindert, die das Fleisch verderben lassen würden. Diese Funktion ist heutzutage aber nicht mehr vorrangig.

Welches Fleisch kann man pökeln?

Am häufigsten wird Schweinefleisch gepökelt. Aber auch Rindfleisch, besonders Kalb, kann man so behandeln. Geflügelfleisch würde beim Pökeln zu trocken werden und wird deshalb eher nicht verwendet. Fisch lässt sich dagegen auch pökeln.

Weiterlesen: Diese Fleischsorte hat nichts auf dem Grill verloren - außer Sie halten sich an eine Regel

Trockenpökeln und Nasspökeln

Pökeln kann man auf verschiedene Arten und Weisen. Beim Trockenpökeln wird das Fleisch mit dem Pökelsalz eingerieben und dann geschichtet. Das Salz entzieht dem Fleisch Flüssigkeit, die sich dann sammelt. Diese sogenannte Eigenlake kann man ablaufen lassen oder das Fleisch darin einlegen. Das Trockenpökeln dauert je nach Größe des Fleischstückes bis zu sechs Wochen. Beim Nasspökeln wird das Fleisch so lange in Salzlake eingelegt, bis die Salzkonzentration im Fleisch genauso hoch ist, wie in der Lake. Diese Variante braucht bis zu vier Wochen Zeit, auch hier ist die Fleischdicke entscheidend.

Trockenpökeln – So pökeln Sie zu Hause selber

Sie brauchen pro Kilo Fleisch

  • 40 g Pökelsalz
  • 4 g Zucker
  • Gewürze nach Wunsch

Mischen Sie die Zutaten und reiben Sie das Fleisch damit gut ein. Schichten Sie das Fleisch dann in einem großen Behälter und stellen Sie es kühl. Nun müssen Sie das Fleisch jeden Tag wenden, bis sich ein Eigenlake bildet, die das Fleisch bedeckt. Bildet sich nicht ausreichend Flüssigkeit, muss am dritten Tag mit Salzlake nachgeholfen werden. Nun kann das Fleisch durchziehen, als Faustregel gilt hier pro Zentimeter Fleischdicke mindestens ein Tag.

Sobald das Fleisch fertig gepökelt ist, wird es etwa zwei Stunden in kaltem Wasser gewässert. Danach trocknen Sie es ab und lassen es im Kühlschrank ruhen. In dieser Zeit verteilt sich das Salz gleichmäßiger im Fleisch. Wie lange das Fleisch ruhen muss, können Sie einfach ausrechnen. Teilen Sie die Anzahl der Pökeltage einfach durch fünf. Danach können Sie es gleich weiterverarbeiten, räuchern oder auch einfrieren und später verwenden.

Kann man gefrorenes Fleisch grillen? Expertin gibt eine überraschende Antwort

Nasspökeln – So pökeln Sie zu Hause selber

Sie brauchen pro Kilo Fleisch

  • 100 g Pökelsalz
  • 1 EL Zucker
  • 1 Liter Wasser
  • Gewürze nach Wunsch

Kochen Sie das Salz, die Gewürze und den Zucker in dem Wasser einmal auf und lassen Sie die Lake abkühlen. Geben Sie das Fleisch in einen Gefrierbeutel, schütten Sie die Lake dazu (das Fleisch muss ganz bedeckt sein) und verschließen Sie den Beutel. Nun lassen Sie das Fleisch im Kühlschrank durchziehen. Je nach Größe des Stückes kann das vier bis 14 Tage dauern. Ist das Fleisch fertig gepökelt, gehen Sie weiter vor wie beim Trockenpökeln, wässern das Fleisch also und lassen es ruhen.

Kann man auch normales Salz zum Pökeln verwenden?

Beim Pökeln kann man auch herkömmliches Kochsalz ohne Nitrit verwenden, obwohl man dann hier in der Regel von "Salzen" statt von "Pökeln" spricht. Auch hier wird dem Fleisch Flüssigkeit entzogen und Bakterienwachstum gehemmt. Allerdings bleibt die rote Farbe des Fleisches nicht erhalten, es graut an.

Gepökeltes Fleisch nicht grillen

Manche Menschen schwören auf gegrillten Kassler, Leberkäse oder Bockwürste. Was geschmacklich gut ist, ist gesundheitlich aber nicht zu empfehlen. Bei großer Hitze verwandeln sich Pökelsalze in Nitrosamine, die das Risiko für Magenkrebs erhöhen sollen.

Lesen Sie auch: Mit diesem einfachen Trick bleibt Fleisch nie mehr am Grillrost kleben.

ante

Top 31: So lange können Sie diese Lebensmittel einfrieren

Gemüse: 8-12 Monate
Gemüse: 8-12 Monate © pixabay
Obst: 9-12 Monate
Obst: 9-12 Monate © pixabay
Zitrusfrüchte: 3 Monate
Zitrusfrüchte: 3 Monate © pixabay
Kräuter und Gewürze: 12 Monate
Kräuter und Gewürze: 12 Monate © pixabay
Butter: 6-9 Monate
Butter: 6-9 Monate © pixabay
Joghurt: 1-2 Monate
Joghurt: 1-2 Monate © pixabay
Käse: 6 Monate
Käse: 6 Monate © pixabay
Margarine: 12 Monate
Margarine: 12 Monate © pixabay
Milch: 3-6 Monate © pixabay
Gepellte Eier: 1 Monat
Gepellte Eier: 1 Monat © pixabay
Brot: 2-3 Monate
Brot: 2-3 Monate © pixabay
Pfannkuchen: 3 Monate
Pfannkuchen: 3 Monate © pixabay
Gekochte Nudeln: 3 Monate
Gekochte Nudeln: 3 Monate © pixabay
Reis: 3 Monate
Reis: 3 Monate © pixabay
Nüsse: 3 Monate
Nüsse: 3 Monate © pixabay
Suppe: 2-3 Monate
Suppe: 2-3 Monate © pixabay
Wurst: 1-2 Monate
Wurst: 1-2 Monate © pixabay
Gekochter Schinken: 2 Monate
Gekochter Schinken: 2 Monate © pixabay
Speck: 1 Monat
Speck: 1 Monat © pixabay
Steak: 6-12 Monate
Steak: 6-12 Monate © pixabay
Lammfleisch: 9 Monate
Lammfleisch: 9 Monate © pixabay
Huhn: 3-4 Monate
Huhn: 3-4 Monate © pixabay
Muscheln: 2-3 Monate
Muscheln: 2-3 Monate © pixabay
Krabben: 10 Monate
Krabben: 10 Monate © pixabay
Geräucherter Fisch: 2 Monate
Geräucherter Fisch: 2 Monate © pixabay
Kekse: 3 Monate
Kekse: 3 Monate © pixabay
Kuchen: 2-3 Monate
Kuchen: 2-3 Monate © pixabay
Muffins: 6-12 Monate
Muffins: 6-12 Monate © pixabay
Waffeln: 1 Monat
Waffeln: 1 Monat © pixabay
Saft: 6-12 Monate
Saft: 6-12 Monate © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Gelingt immer: So kochen Sie eine super Hühnerbrühe
Gelingt immer: So kochen Sie eine super Hühnerbrühe
Kartoffelknödel bei Stiftung Warentest: Mit diesen können Sie tricksen
Kartoffelknödel bei Stiftung Warentest: Mit diesen können Sie tricksen
Köstlicher Tipp: Darum sollten Sie Ihre Spiegeleier in Sahne braten
Köstlicher Tipp: Darum sollten Sie Ihre Spiegeleier in Sahne braten
Plätzchen bleiben besonders lange frisch, wenn Sie diesen Fehler vermeiden
Plätzchen bleiben besonders lange frisch, wenn Sie diesen Fehler vermeiden

Kommentare