Acht Kuchen-Opfer

Hasch-Kuchen haut Partygäste um

+
Ein Hasch-Brownie ist keine gute Idee

In Leipzig hatte eine Geburtstagparty ein rauschendes Finale. Die Brownies eines Gastes hatten es dermaßen in sich, dass acht völlig Bekiffte in die Klinik gebracht werden mussten.

Der 25. Geburtstag einer Frau in Leipzig ist völlig aus dem Ruder gelaufen. Als Mitbringsel hatte ein Pärchen Brownies mit Extra-Zutat im Gepäck: Cannabis. Scheinbar haben sich die beiden Hobby-Bäcker allerdings bei der Menge ordentlich verschätzt.

Nascherei mit schweren Folgen

Sämtliche Gäste naschten von dem Gebäck und nur eine Stunde später fuhr der Hasch-Hammer auf alle nieder. Einige schliefen ein, andere klagten über Übelkeit oder verloren gleich ganz das Bewusstsein, wie Bild.de berichtet. Das Geburtstagskind war glücklicherweise noch ausreichend bei Sinnen, um den Notruf zu wählen.

Mehrere Sanitäter und Notärzte hatten schließlich alle Hände voll mit der Kiffer-Party zu tun. Acht besonders betroffene Gäste wurden zunächst im Wohnzimmer behandelt und dann in Kliniken gebracht, zwei davon sogar in kritischem Zustand.

Die Kripo nahm dann die restlichen Brownies mit. Gegen die Bäcker wird nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und wegen Körperverletzung ermittelt. Das nächste Mal bringen die beiden wohl doch lieber nur eine Flasche Sekt mit...

Das könnte Sie auch interessieren:  Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis. +++ Hilfe, Foodporn erobert meine Timeline. +++ Bitter: So wurde ein Kuchen einer 25-Jährigen zum Verhängnis.

Tausende fordern bei Hanfparade Cannabis-Legalisierung

Auch interessant

Meistgelesen

Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Das passiert, wenn Sie schon bei der Bestellung Trinkgeld geben
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Muss ich eigentlich für Leitungswasser im Restaurant bezahlen?
Quiz: Testen Sie Ihr Wissen rund um Christkindlmärkte
Quiz: Testen Sie Ihr Wissen rund um Christkindlmärkte
5.000 Euro Trinkgeld: Großzügiger Spender enttarnt
5.000 Euro Trinkgeld: Großzügiger Spender enttarnt

Kommentare