Gepanscht

Wein aus dem Supermarkt: Sie werden nicht glauben, was hier in der Flasche landet

+
Wein aus dem Supermarkt unterscheidet sich vor allem bei den Zusatzstoffen von Winzerqualität.

Mal eben schnell einen Wein zum Essen mit den Zutaten im Supermarkt kaufen - diese alltägliche Handlung werden Sie sich in Zukunft vielleicht überlegen.

Über den Hinweis, dass Wein vegan ist, wundern sich viele Verbraucher. Dabei steckt hinter dieser Angabe der Fakt, dass bei der Weinherstellung nicht immer nur Trauben und Winzerliebe zum Einsatz kommen.

So werden zum Klären des Weins beispielsweise Hühnereiweiß oder Fischblase verwenden. Um das Endprodukt zu erreichen, das schließlich in der Flasche und dann in Ihrem Glas landet, werden aber häufig noch viel mehr Zusatzstoffe genutzt. Zugelassen sind laut Sommelier Sebastian Bordthäuser über 50. Das geht nur, da Wein innerhalb der EU als Genussmittel gilt und nicht als Lebensmittel. So müssen die Hersteller kaum Zusatzstoffe oder Verfahren kennzeichnen. Schwefel, der zur Konservierung verwendet wird, ist einer der wenigen Stoffe, der ab einem gewissen Grenzwert vermerkt werden muss.

Sommergenuss: So mischen Sie Weißweinschorle richtig

Zucker, Fischblase und Aromen - Diese Stoffe landen im "Naturprodukt" Wein

Nicht deklarierte Stoffe sind vor allem für Allergiker und Veganer ein Problem, aber auch Weinliebhaber ohne diese "Einschränkungen" würden sich über manche der zugesetzte Stoffe wundern. Darunter finden sich tierische Produkte von den eben erwähnten Fischen und Hühnern, aber auch von Rindern und Schweinen. Außerdem können Zitronensäure zum Aufsäuern, Hefe, Aromastoffe, Proteine von Erbsen und Sojabohnen sowie Rübenzucker bei der Weinproduktion zum Einsatz kommen. Letzterer wird zugesetzt, um den Alkoholgehalt des Weines zu beeinflussen und das längst nicht nur bei billigen Supermarktweinen, sondern beispielsweise auch bei feinen Tropfen aus Frankreich. In Deutschland ist dieses Vorgehen zumindest bei Prädikatsweinen verboten.

Weiterlesen: Mit diesen kleinen Tricks retten Sie schlechten Wein vor dem Ausguss

Supermarktwein und Winzerwein – Hier liegt der Unterschied

Weine, die im Supermarkt zu teils unschlagbar günstigen Preisen erhältlich sind, kommen zum Großteil von Großkellereien oder Genossenschaften. Nur ein sehr kleiner Teil wird direkt von Winzern bezogen und hier liegt der "Hund begraben". In Großbetrieben mit großem Durchsatz fehlt naturgemäß die Zeit, die der Wein braucht, um sein volles Potential zu entfalten. Die daraus folgenden Defizite versuchen die Hersteller dann mit deutlich mehr Zusatzstoffen und Verfahren auszugleichen, als Winzer verwenden würden. Danach schmeckt das, was in der Flasche ist, zwar (mal mehr, mal weniger) nach Wein - mit einem handwerklich sorgfältig gekelterten Wein vom Winzer hat es allerdings nur noch wenig zu tun.

Video: Leckere Gerichte mit Wein

So erkennen Sie Winzerwein

Beim Blick auf das Etikett können Sie Winzerwein recht schnell erkennen. Achten Sie auf folgende Angaben:

  • Erzeugerabfüllung
  • Gutsabfüllung
  • Adresse des Winzers

Lesen Sie auf der Weinflasche nur "Abfüller", hat der Produzent entweder Wein zugekauft oder nur die Trauben und dann den Wein selbst hergestellt. Weine, die aus Erzeugerabfüllung oder Gutsabfüllung stammen, sind meist höherwertig.

Der vielbeachtete Naturkorken oder vielmehr seine Abwesenheit ist dagegen kein Qualitätsmerkmal mehr. Die Korkbaumdichte ist konstant geblieben, während immer mehr Wein produziert wird. Aus Kostengründen, aber auch aus Sorge vor minderwertigem Korken, gibt es deshalb mittlerweile auch immer mehr gute Weine mit Schraubverschluss oder synthetischem Korken. Bei teuren Spitzenweinen oder Weinen, die lange gelagert werden sollen, wird allerdings nach wie vor auf Kunststoffkorken verzichtet.

Lesen Sie auch: Peinlichkeit im Restaurant - Das müssen Sie tun, wenn Sie den Wein vorkosten sollen

So richten Sie sich die perfekte Hausbar ein

Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro.
Gin ist für jede Hausbar ein absolutes Muss: Zwar unterscheidet sich der Geschmack je Hersteller stark, doch das Getränk ist Basis vieler klassischer Drinks. Die verschiedenen Aromen ergeben sich aus den zahlreichen Gewürzen, die bei der Gin-Herstellung verwendet werden. Beispielsweise können Wacholderbeeren, Koriander oder sogar Lavendel, Muskat, Ingwer und Trüffel Bestandteil sein. Eine gute Flasche kostet zwischen 15 und 20 Euro. © pixabay
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen.
Ein Blended Scotch ist ein Grain-Whisky, der mit mehreren Single Malt Whiskys verschnitten ist. Sie können Ihn pur auf Eis, aber auch als Bestandteil von Cocktails genießen. Dafür sollten Sie aber auch zwischen 20 und 30 Euro hinblättern wollen. © pixabay
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen.
Wenn die Rede vom Blended Scotch ist, darf auch der Single Malt nicht fehlen. Da er kein Verschnitt aus mehreren Whiskys ist, gilt er als besonders hochwertig: Das zeigt sich auch am Preis - der beginnt nämlich bei 50 Euro, wenn Sie gute Qualität wollen. © pixabay
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro.
Ein Cognac ist ein Branntwein aus der gleichnamigen französischen Stadt und wird aus Weißwein hergestellt. Eine gute Flasche gibt es ab 50 Euro. © pixabay
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro.
Bei einem Roten Vermouth oder Wermut handelt es sich um einen aromatisierten Wein, der einen Alkoholgehalt von 14 bis 21 Prozent hat. Er ist Bestandteil vieler Cocktails und wird deshalb nur selten pur getrunken. Genau wie beim Gin wird der Vermouth mit zahlreichen unterschiedlichen Gewürzen aromatisiert. Das heißt: Probieren Sie sich durch! Für eine gute Flasche bezahlen Sie ungefähr 15 Euro. © pixabay
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack.
Jeder gute Cocktail braucht auch seine Würze: Deshalb gibt es verschiedenste Cocktailbitter mit Zutaten wie Enzianwurzel, Bitterorange, Gewürznelken, Kardamom, Zimt oder Chinarinde. Sie verleihen Ihren Cocktails einen intensiven und wie der Name schon sagt – bitteren – Geschmack. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Schichtfleisch – So gelingt Ihnen das berühmteste Dutch Oven Rezept im Backofen
Schichtfleisch – So gelingt Ihnen das berühmteste Dutch Oven Rezept im Backofen
Wiener Würstchen bei Stiftung Warentest: Ausgerechnet dieses fällt durch
Wiener Würstchen bei Stiftung Warentest: Ausgerechnet dieses fällt durch
Machen Sie Geflügelsalat sofort leckerer - mit einer einfachen Zutat
Machen Sie Geflügelsalat sofort leckerer - mit einer einfachen Zutat
Eiswürfel im Glas? Wann der Kellner Ihnen nachschenken muss - und wann nicht
Eiswürfel im Glas? Wann der Kellner Ihnen nachschenken muss - und wann nicht

Kommentare