Anleger aufgepasst

Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren

+
Die Aktie der Deutschen Bank befindet sich im steilen Sinkflug.

Aktionäre sind um Sorge um das größte Kreditinstitut Deutschlands: In den letzten Wochen hat sein Aktienkurs mächtig abgebaut. Lohnt es sich, jetzt zuzuschlagen?

Die vergangenen Wochen waren für Anleger der Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000) turbulent. Vor allem der Kurseinbruch letzter Woche steckt vielen in den Knochen – das Wertpapier war unter die einstellige Kursmarke gefallen.

Aktuell beläuft sich ihr Kurs bei 9,35 Euro (Stand: 21. Juni 2018). Damit gehört sie zu den Verlustbringern des Tages, hat das Wertpapier zum Vortag 2,5 Prozent verloren. Insgesamt hat die Deutsche Bank Aktie seit der Hauptversammlung am 24. Mai 2018 über sechs Prozent verloren.

Zum Vergleich: Das macht seit Jahresanfang einen Wertverlust von einem Drittel aus. Dennoch betrug die Dividende 2018 für das Geschäftsjahr 2017 0,11 Euro je Aktie.

Entwicklung der Deutschen Bank Aktie der Deutschen Bank bleibt kritisch

Zwischendurch kletterte das Wertpapier zwar wieder auf zwölf Euro – nachdem der neue CEO Cristian Sewing seinen Einstand feierte – doch davon ist der Kurs schon wieder zehn Prozent entfernt. Die Gründe sind vielfältig: So sollen ein bevorstehender Stellenabbau von 7.000 Stellen sowie die laut Sewing "herausfordernde Ertragslage im zweiten Quartal" Anleger zweifeln lassen. Aber auch die aktuell unsichere, politische Lage in Italien hat viel zum Kursfall beigetragen.

Dagegen klingelt bei Amazon die Kasse - warum Anleger sofort investieren sollten. Und hier erfahren Sie, warum Analysten die Siemens Aktie lukrativer denn je bewerten.

Bereits während der Hauptversammlung soll Ingo Speich, Portfoliomanager der Union Investment laut der Frankfurter Allgemeine Zeitung davor gewarnt haben. "In einem Stressszenario könnte der Druck so groß werden, dass eine Zerschlagung oder eine 'Not-Fusion' mit einer anderen Bank unumgänglich wird."

Erfahren Sie hier zehn Tipps, die Sie befolgen sollten, bevor Sie Aktien kaufen.

Schließlich stellt der 10er-Kurs auch eine wichtige, psychologische Marke dar – sollte die Aktie der Deutschen Bank darunter abrutschen, würde auch der Verkaufsdruck zunehmen. Das ist auf das Stop-Loss-Limit vieler Anleger zurückzuführen, die diese platziert haben, um ihre Aktienanteile automatisch verkaufen zu lassen.

Deutsche Bank Aktie im steilen Abwärtstrend - so lautet die Prognose der Analysten

Diese Tatsache scheint auch Börsenexperten wie Jochen Schmitt, Analyst im Bankhaus Metzler, nicht entgangen zu sein – letzterer hat daraufhin sein Kursziel von elf auf zehn Euro herabgesetzt. Auch Schmitt begründet seine Einschätzung darauf, dass die möglichen Kosteneinsparungen dazu führen, dass das Unternehmen in den kommenden Monaten weniger Einnahmen generiert. "Außerdem wurde in den vergangenen Jahren viel angekündigt und nur teilweise umgesetzt", so sein abschließendes Fazit.

Auch interessant: Die BASF-Aktie macht wieder Verlust - wird sie dennoch ihr Rekordhoch knacken können?

Auch andere Analysten schlagen in diese Kerbe, sehen allerdings das Kursziel durchschnittlich bei etwa 11,30 Euro. Dagegen hat die US-amerikanische Großbank Goldman Sachs die Aktie der Deutschen Bank auf "Neutral" eingestuft. Sie belässt das Kursziel weiterhin auf 12,70 Euro. Deren Analyst Jernej Omahen sehe zwar ebenfalls noch strategische Hürden, die noch überwunden werden müssen, vertraut allerdings auf Sewings Linie.

Lesen Sie hier: Die Daimler Aktie ist gerade mega-begehrt - warum sie für Anleger so lukrativ ist.

Lohnt es sich noch, zu investieren?

Während manche Anleger nun getreu der Strategie des "Antizyklischen Investierens" darauf hoffen, einen günstigen Schnapper mit dem Wertpapier zu machen, ist Vorsicht geboten. Der Aktienkurs der Deutschen Bank zeigt eine steile Abwärtsbewegung. Dennoch gibt es laut dem Finanzportal Börse Online einen lukrativen (Aus-)Weg: ein Short-Derivat.

Lesen Sie auch: Diese drei Aktien werden völlig unterschätzt - warum Sie jetzt zuschlagen sollten.

Damit setzen sie auf fallende Kurse, mit einem Long-Derivat dagegen auf Steigende. Das heißt konkret: Wenn der Kurs des Wertpapieres weiter fällt, profitieren Sie am Ende davon und machen Gewinn. Laut dem Börsenportal können Sie sogar mit bis zu 80 Prozent rechnen – falls der Kurs bis auf 8,83 Euro weiter abrutschen sollte.

Sind Sie Aktien-Neuling? Dann erfahren Sie hier, welche Aktien Sie jetzt aktuell sofort erwerben sollten.

Ende Dezember sah das noch ganz anders aus: Damals betrug das 52-Wochen-Hoch 17,08 Euro. Damit liegt die Aktie des Frankfurter Kreditinstituts aktuell 45,4 Prozent darunter. Das 52-Wochen-Tief war am 24. Mai 2018 mit 9,07 Euro erreicht worden. Somit kommt die Aktie der Deutschen Bank gerade auf insgesamt 131,1 Millionen Euro Umsatz.

Auch interessant: So kaufen Sie als Anfänger Aktien - Anleitung, Tipps und alles zur Online-Order.

Erfahren Sie hier: Warum Sie beim Kauf der BMW Aktie besser vorsichtig sein sollten.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Haben Sie diese Sticker im Panini-Album? Dann klingelt die Kasse
Haben Sie diese Sticker im Panini-Album? Dann klingelt die Kasse
Experten packen aus: Darum sollten Anleger bei der BMW-Aktie vorsichtig sein
Experten packen aus: Darum sollten Anleger bei der BMW-Aktie vorsichtig sein
Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren
Crash-Alarm für Deutsche Bank-Aktie: Doch Sie können jetzt davon profitieren
Selfmade-Millionär packt aus: So werden Sie reich – in nur zehn Minuten
Selfmade-Millionär packt aus: So werden Sie reich – in nur zehn Minuten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.