Vierte Folge der sechsten Staffel

"Die Höhle der Löwen": Investor rastet aus - "Gieriger als jeder Kapitalist"

+
In der neuen Staffel von "Die Höhle der Löwen" geht es heiß her.

Einem "Löwen" aus "Die Höhle der Löwen" reicht's jetzt: In der neuen Folge der sechsten Staffel geht er mit den Gründern mächtig ins Gericht. Wer es abbekommt, erfahren Sie hier.

Update vom 25. September 2019, 13.09 Uhr:Die Gründer des Startups Sirplus haben sich nun nach der Schelte von Dr. Georg Kofler gestern Abend zu Wort gemeldet. Gegenüber Bild Online holen die Berliner zum Gegenschlag aus: "Wir waren etwas enttäuscht, dass kein einziger Löwe das Potenzial und die positive Wirkung von unserem Startup in der Gesellschaft, für mehr Lebensmittelwertschätzung verstanden hat und glauben, dass die Löwen es einfach noch nicht in ihrem Bewusstsein haben, dass es auch möglich ist, eine Firma wirtschaftlich erfolgreich aufzustellen – also damit Geld zu verdienen und gleichzeitig eine positive, lebensfördernde Wirkung auf die Menschheit und Umwelt zu haben." Auch die Kritik von Kofler, nicht geduzt werden zu wollen, können die Gründer im Nachhinein nicht ganz nachvollziehen. "Falls wir etwas gesagt haben sollten, das Herrn Kofler verstimmt hat, dann tut uns das leid. Wir glauben, dass unsere Bewertung gerechtfertigt war, wenn auch am oberen Ende des Spektrums angesiedelt, wie es bei einer Verhandlung nun mal üblich ist. Es war ja auch nur unser Angebot und wir haben nicht mal ein Gegenangebot von den Löwen bekommen", so die Berliner. Dennoch haben sie bereits andere Investoren an Land ziehen können, berichten sie weiter. Mit dem Plan, ganz groß zu werden: "Wir werden nächstes Jahr unsere Rettermärkte durch ein Franchisekonzept nach ganz Deutschland bringen und bis 2024 in über fünf Ländern mit Rettermärkten und Online Shop aktiv sein", erklären sie gegenüber Bild Online abschließend. Ebenfalls mit einem Franchisekonzept blamiert sich ein Startup-Gründer aus Bremen vor den "Löwen" - und das nicht zum ersten Mal, wie nordbuzz.de* berichtet.

Update vom 24. September 2019, 21.34 Uhr: "Die Höhle der Löwen" ist bekannt für spannende Deals, clevere Geschäftsideen und den ein oder anderen feurigen Schlagabtausch unter den Investoren. Doch "Löwe" Dr. Georg Kofler überraschte am Dienstagabend mit einem Ausraster. Dabei wollten die beiden Gründer Raphael Fellmer und Martin Schott die Investoren von ihrer Idee begeistern. 

Mit ihrem Start-Up "Sirplus" haben die beiden vor, die Welt verändern und Lebensmittel, die eigentlich weggeschmissen werden würden, weiterzuverkaufen. Doch die Idee stößt vor allem bei dem 62-jährigen Investor auf taube Ohren. Während die Gründer stolze 700.000 Euro für lediglich sechs Prozent ihrer Firmenanteile fordern, teilt Kofler hart gegen die Idee der Gründer aus. 

Gründer Raphael Fellmer erklärt bereits zu Beginn ihrer Präsentation von seinem ganz persönlichen "Geldstreik". In fünf Jahren habe der Gründer nur von dem gelebt, was andere weggeschmissen haben. Doch der scheinbar löbliche Umweltaspekt stößt bei "Löwe" Kofler auf taube Ohren. "Was mich fundamental stört, ist euer moralisierendes Schöngerede eures Geschäftsmodells. Ihr sagt 'Lebensmittel retten' – ne! Ihr kauft Lebensmittel ganz billig ein und verkauft sie teurer weiter. Ihr macht ein normales kaufmännisches Geschäft. Und tretet hier an, wie die Moralapostel, die die Welt retten wollen. Und kommt mit einer Bewertung daher, die euch als obergierige Kapitalisten erscheinen lässt!", erzürnt sich Kofler. 

"Die Höhle der Löwen": Investor teilt heftig gegen Gründer aus 

Auch den vom Gründer angesprochenen Geldstreik zerpflückt Kofler gekonnt: "Haben Sie Steuergelder angenommen? Weil mit dem Geld anderer Leute kann ich auch großzügig sein. Haben Sie irgendwelche öffentlichen Zuwendungen bezogen oder nicht?" Von der Frage sichtlich überrascht erklärt der Gründer, während dieser Zeit Kindergeld bezogen zu haben

"Dann reden Sie nicht über Geldstreik. Wenn Sie das Geld der anderen nehmen, dann tun Sie doch in Ihrer moralisierenden Attitüde so, als wären Sie ein besserer Mensch, der eben all das, was Millionen Menschen machen, besser macht – ich kann das schon gar nicht mehr hören, dieses Gewäsch!", fährt Kofler den beiden Gründern an. Auch die hohe Bewertung ihres Unternehmens kritisiert der "Löwe", bezeichnet den Wert des Unternehmens als "absurd". 

"Ihr sagt: 'Ich war fünf Jahre im Geldstreik, aber jetzt möchte ich zum Multi-Millionär werden.' Das ist gieriger als der freie Kapitalist, der sich auch noch dazu bekennt", macht Kofler erneut seine Meinung Luft, bevor er einen möglichen Deal mit den Gründern kategorisch ausschließt.

Als Gründer Fellmer sich trotz Schelte bedanken will, fährt Kofler ihm erneut über den Mund: "Wir sind nicht per Du! Unter Multi-Millionären ist man eine Weile per Sie." Eine Einstellung, die offenbar auch die Kollegen des "Löwen" teilen, die beiden Gründer gehen in der Sendung am Dienstag ohne Deal nach Hause. 

"Die Höhle der Löwen": "Dieses Gewäsch" - dieser Investor rastet in Folge 4 mächtig aus

Ursprungsartikel vom 24. September 2019, 10.04 Uhr: Schon vorab haben Maschmeyer, Thelen & Co. erklärt, dass die sechste Staffel der Kult-Show "Die Höhle der Löwen" nichts für schwache Nerven sei. So prophezeiten sie, dass die neuen Folgen nicht nur unterhaltsamer, sondern auch der (Konkurrenz-)Druck härter werden würde. Schließlich könnten nur ehrgeizige Gründer die Investoren von sich und ihren Geschäftsideen überzeugen, wenn sie den perfekten Pitch abliefern.

"Die Höhle der Löwen": In der vierten Folge wird der Druck auf die Gründer riesig

Und der hat hierfür folgende "Zutaten": eine faire Unternehmensbewertung, eine geniale Präsentation der Geschäftsidee und eine gute Selbsteinschätzung. Doch das scheint heute Abend, den 24. September, in der vierten Folge der sechsten Staffel nicht bei allen der Fall zu sein.

Auch interessant: "Die Höhle der Löwen": Diese zwei Gründer sahnen ersten Millionen-Deal der Staffel ab - es endet überraschend.

"Also, eine unternehmerische Entscheidung ist immer mit Intuition und Emotion verbunden. Erstens ist es für mich entscheidend, dass ich ein Geschäftsmodell erkenne, aus dem eine Firma mit einem Potenzial von zehn, 20, 30 Millionen Euro Umsatz entstehen kann. Und zweitens die Persönlichkeit des Gründers. Da muss ich erkennen, dass aus diesem Erfinder auch ein größerer Unternehmer wird, der 50 oder 100 Mitarbeiter führen kann", erklärte "Löwe" Dr. Georg Kofler bereits vorab im "OKmag.de"-Interview.

"Das ist Gewäsch": "Löwe" platzt der Kragen - dann teilt er gegen Gründer mächtig aus

Doch heute Abend soll ihn in dieser Hinsicht kaum jemand überzeugt haben können - am Ende platzt ihm sogar der Kragen! Bereits der Trailer zur Sendung verrät, dass es in der vierten Folge von "Die Höhle der Löwen" heiß hergehen wird. So geigt der gebürtige Südtiroler einigen Gründern seine Meinung. Es fallen Sätze wie: "Ich kann das schon gar nicht mehr hören, dieses Gewäsch. Ich finde euch total unglaubwürdig." An einer anderen Stelle meint er sogar: "Eure Bewertung ist absurd. Das ist typisch, jetzt möchte ich mit einem Schritt zum Multimillionär."

Erfahren Sie hier: "Die Höhle der Löwen": Alles fake? Diese Gründer sollen ihre Ideen geklaut haben.

Schließlich: "Ich bin Unternehmer, ich gehe mit Kapital um und ich bekenne mich dazu und wir sind nicht per Du! Unter Multimillionären ist man eine Weile beim Sie." Harter Tobak! Doch wen meint der Investor nur damit? Etwa den Schweizer Jungunternehmer Fabian Zbinden, der den Leuten mit seinem Unternehmen "LaRibollita" frische und gesunde Instantgerichte nach Hause liefern will? Dafür bietet er den "Löwen" 42.000 Euro für 20 Prozent der Firmenanteile und vollen Körpereinsatz. Aber ob das am Ende auch reicht? Ein junges Startup aus Bremen will den Autovermietungsmarkt revolutionieren - und fordert von den Investoren für die Idee richtig viel Geld, wie nordbuzz.de* berichtet. Und ein Gründer-Duo sorgt mit seiner Pfannen-Idee für einen Rekord bei "Die Höhle der Löwen", berichtet nordbuzz.de*.

Video: „Die Höhle der Löwen“ - mehr Löwen & noch mehr Folgen

Lesen Sie auch: "Die Höhle der Löwen": Maschmeyer plaudert Details über neue Staffel - und diesen Kracher-Deal aus.

jp

Das waren die erfolgreichsten (Millionen-)Deals aus allen Staffeln von "Die Höhle der Löwen"

3Bears - Gesunde Porridges ohne Zuckerzusätze. Gründer: Caroline Steingruber und Tim Nichols. Deal: 150.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investoren: Frank Thelen und Judith Williams.
3Bears - Gesunde Porridges ohne Zuckerzusätze. Gründer: Caroline Steingruber und Tim Nichols. Deal: 150.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investoren: Frank Thelen und Judith Williams. © Vox
fit taste - Lieferdienst für gesunde Fertiggerichte. Gründer: Konstantin und Benjamin Ladwein. Deal: 300.000 Euro gegen 12,5 Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen.
fit taste - Lieferdienst für gesunde Fertiggerichte. Gründer: Konstantin und Benjamin Ladwein. Deal: 300.000 Euro gegen 12,5 Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen. © Vox
Grace Flowerbox - Blumen aus der Box. Gründer: Nina Wegert und Kirishan Selvarajah. Deal: 300.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl.
Grace Flowerbox - Blumen aus der Box. Gründer: Nina Wegert und Kirishan Selvarajah. Deal: 300.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl. © Vox
Luicella&#39s Ice Cream - Gesunde Eis-Fertigmischung für zu Hause. Gründer: Luisa Mentele und Markus Deibler. Deal: 120.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen.
Luicella's Ice Cream - Gesunde Eis-Fertigmischung für zu Hause. Gründer: Luisa Mentele und Markus Deibler. Deal: 120.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen. © Vox
Mabyen - Baby-Spa. Gründerinnen: Marie Papenkort und Manuela Apitzsch. Deal: 125.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams.
Mabyen - Baby-Spa. Gründerinnen: Marie Papenkort und Manuela Apitzsch. Deal: 125.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams. © Vox
MIOOLIO - Knoblauch- und Chiliöl für Pizzen. Gründer: Taner Gecer und Luigi Stella. Deal: 30.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel.
MIOOLIO - Knoblauch- und Chiliöl für Pizzen. Gründer: Taner Gecer und Luigi Stella. Deal: 30.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel. © Vox
MOROTAI - Funktionale Sportbekleidung. Gründer: Rafy Ahmed, Waldemar Wenzel, Werner Strauch und Andreas Maier. Deal: 75.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl.
MOROTAI - Funktionale Sportbekleidung. Gründer: Rafy Ahmed, Waldemar Wenzel, Werner Strauch und Andreas Maier. Deal: 75.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl. © Vox
Parodont Creme - Natürliche Creme gegen Parodontitis. Gründer: Dr. med. dent. Ismail Özkanli und Vater Hüsnü Özkanli. Deal: 100.000 Euro gegen 30 Prozent Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer.
Parodont Creme - Natürliche Creme gegen Parodontitis. Gründer: Dr. med. dent. Ismail Özkanli und Vater Hüsnü Özkanli. Deal: 100.000 Euro gegen 30 Prozent Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer. © Vox
pony puffin - Accessoire für den perfekten Pferdeschwanz. Gründer: Elena und Julian Musiol. Deal: 65.000 Euro gegen 49 Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams.
pony puffin - Accessoire für den perfekten Pferdeschwanz. Gründer: Elena und Julian Musiol. Deal: 65.000 Euro gegen 49 Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams. © Vox
ProtectPax - Flüssiger Displayschutz. Gründer: Anthony Filipiak und Pascal Buchen. Deal: 100.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel.
ProtectPax - Flüssiger Displayschutz. Gründer: Anthony Filipiak und Pascal Buchen. Deal: 100.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel. © Vox
MovEAid - Elektronische Unterstützung für halbseitig gelähmte Menschen. Gründer: Anne Vonnemann, Dindia Gutmann und Saskia Holodynski. Deal: 200.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investoren: Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl.
MovEAid - Elektronische Unterstützung für halbseitig gelähmte Menschen. Gründer: Anne Vonnemann, Dindia Gutmann und Saskia Holodynski. Deal: 200.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investoren: Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl. © Vox
Rokitta's Rostschreck - Helfer gegen Flugrost in der Spülmaschine. Gründer: Oliver Rokitta. Deal: 100.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel.
Rokitta's Rostschreck - Helfer gegen Flugrost in der Spülmaschine. Gründer: Oliver Rokitta. Deal: 100.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel. © Vox
"smartsleep" - Nahrungsergänzungsmittel für einen besseren Schlaf. Gründer. Dr. Markus Dworak. Deal: 1,5 Millionen Euro gegen 33 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer.
"smartsleep" - Nahrungsergänzungsmittel für einen besseren Schlaf. Gründer. Dr. Markus Dworak. Deal: 1,5 Millionen Euro gegen 33 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer. © MG RTL D / Frank W. Hempel
"Aspira Clip" - ein Mini-Inhalator für die Nase, der von selbst ätherische Öle verströmt. Gründer: Vinh-Nghi Tiet und Wolfgang Kleiner. Deal: 600.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile sowie 400.000 Euro "Working Capital". Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer.
"Aspira Clip" - ein Mini-Inhalator für die Nase, der von selbst ätherische Öle verströmt. Gründer: Vinh-Nghi Tiet und Wolfgang Kleiner. Deal: 600.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile sowie 400.000 Euro "Working Capital". Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
"Calligraphy Cut" - Haarschneidegerät aus Messer und Kalligraph. Gründer: Frank Brormann. Deal: eine Million Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Judith Williams und Frank Thelen.
"Calligraphy Cut" - Haarschneidegerät aus Messer und Kalligraph. Gründer: Frank Brormann. Deal: eine Million Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Judith Williams und Frank Thelen. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
"Design Bubbles" - Bio-Sojakerze in Champagnerflaschen. Gründerin: Katharina Baumann. Deal: 200.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl.
"Design Bubbles" - Bio-Sojakerze in Champagnerflaschen. Gründerin: Katharina Baumann. Deal: 200.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl. © MG RTL D / Frank W. Hempel
"Waterdrop" - Vitaminbrausewürfel. Gründer: Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Henry Wieser. Deal: eine Million Euro gegen 12,5 Prozent der Firmenanteile sowie einer Umsatzbeteiligung. Investoren: Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl.
"Waterdrop" - Vitaminbrausewürfel. Gründer: Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Henry Wieser. Deal: eine Million Euro gegen 12,5 Prozent der Firmenanteile sowie einer Umsatzbeteiligung. Investoren: Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rentner (83) verliert sein Haus - er schuldete dem Finanzamt acht Euro 
Rentner (83) verliert sein Haus - er schuldete dem Finanzamt acht Euro 
Sie brauchen noch schnell ein Weihnachtsgeschenk? Diese Produkte sind jetzt noch mega-günstig
Sie brauchen noch schnell ein Weihnachtsgeschenk? Diese Produkte sind jetzt noch mega-günstig
Diese vier Fehler machen Sie bestimmt auch - und verheizen bares Geld
Diese vier Fehler machen Sie bestimmt auch - und verheizen bares Geld
So einfach finden Sie heraus, wie viel Rente Sie im Alter genau bekommen
So einfach finden Sie heraus, wie viel Rente Sie im Alter genau bekommen

Kommentare