Zu groß ist die Scham

"Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot": Rentnerin lebt mit 200 Euro im Monat

+
Eine Rentnerin packt über ihr Leben in Altersarmut aus.

Was es bedeutet, jeden Cent dreimal umdrehen zu müssen, davon kann Rentnerin Christel S. ein Lied singen. In manchen Monaten hat sie nur 200 Euro zum Leben übrig.

"Zum Sterben ist es zu viel, zum Leben zu wenig", sagt Christel Schmitz gegenüber Focus Online. Ihr richtiger Name wurde von der Redaktion geändert. Zu groß ist die Scham, dass ein Bekannter spitz bekäme, dass die 76-Jährige arm ist.

76-jährige Rentnerin muss mit 200 Euro im Monat über die Runden kommen

Ihr ganzes Leben hatte sie geschuftet, erst als gelernte Hotelfachfrau, später auch in wechselnden Berufen, war sogar mal selbstständig. Doch viel Geld ist ihr nicht geblieben, heute lebt sie von gerade mal von etwas mehr als 800 Euro im Monat. Zieht man Miete, Strom, Wasser und Telefon davon ab, bleiben ihr manchmal nur 200 bis 250 Euro im Monat.

Erfahren Sie hier: Deutsche Rentner verlieren Erspartes - es trifft Millionen wegen Betriebsrente.

Hilfe von ihrer Familie kann die Rentnerin nicht erwarten - sie selbst ist geschieden, ihre Tochter alleinerziehend und der Sohn wohnt im Ausland und ist ebenfalls schon in Rente. Hinzu kommt, dass auch allmählich die Gesundheit streikt. So erlitt Schmitz Anfang des Jahres einen leichten Schlaganfall, zudem musste sie wegen eines Lungenkarzinoms operiert werden.

Video: So viele Rentner gehen ins Ausland

Aus Scham holt sie sich keine Hilfe - und vereinsamt immer mehr

Sie fühlt sich sehr einsam, isoliert sich immer mehr, doch Hilfe von außen will sie nicht. "Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot, als zur Tafel zu gehen", erklärt sie im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin. "Dann merkt auch niemand, was mit mir los ist. Für gemeinsame Unternehmungen habe ich ja doch kein Geld. Wenn man jeden Cent rumdrehen muss, geht einem ohnehin den ganzen Tag nur ein Thema durch den Kopf. Auch nachts."

Rentnerin: Hätte sie diesen Fehler nicht gemacht, hätte sie heute 400 Euro mehr

Allerdings weiß die 76-Jährige auch, dass sie viele Fehler gemacht habe, räumt sie ein. Nach ihrer Scheidung von einem Belgier erhielt sie aus dem Verkauf des gemeinsamen Hauses zwar eine Summe von damals 65.000 Mark. Auf den Versorgungsausgleich verzichtete sie aber bei der Auseinandersetzung über die Vermögensverhältnisse. "Dabei hätte ich damit heute 400 Euro mehr im Monat zur Verfügung. Darüber darf ich gar nicht nachdenken", schließt Schmitz traurig.

Lesen Sie auch: Rentner blechen 33 Milliarden Euro an Steuern - und müssen noch nebenbei arbeiten.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
"Bares für Rares": Verkäufer will "Sperrmüll" loswerden - und blamiert Lichter vor laufender Kamera
Darum sollten Sie an Weihnachten niemals Gutscheine verschenken
Darum sollten Sie an Weihnachten niemals Gutscheine verschenken
Rentnerpaar hat alles verkauft - und ist jetzt glücklicher denn je
Rentnerpaar hat alles verkauft - und ist jetzt glücklicher denn je
Haben Sie eine Spülmaschine? Dann machen Sie bestimmt auch diese Fehler
Haben Sie eine Spülmaschine? Dann machen Sie bestimmt auch diese Fehler

Kommentare