Was das für Betroffene bedeutet

Aufschieben der Rente führt zu Steuernachteil – Streit landete vor Gericht

Welche Steuerklasse ist die richtige?
+
Bei der Steuer müssen Rentner viele Details beachten.

Altersrenten unterliegen der Besteuerung. Doch es gibt einen steuerfreien Anteil, der sich nach dem Jahr des Renteneintritts richtet. Was gilt, wenn die Rente hinausgeschoben wird?

Für ihre Rente* müsse Senioren prinzipiell Einkommensteuer zahlen. Ein gewisser Anteil bleibt allerdings steuerfrei. Maßgebend für den steuerfreien Anteil ist das Jahr des Rentenbeginns, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. „Je später man in Rente geht, desto niedriger ist der steuerfreie Anteil“, erklärt Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler laut dpa.

Bei Senioren, die 2005 oder früher in Rente gingen, habe der steuerfreie Anteil beispielsweise noch 50 Prozent der ersten
Jahresrente betragen, heißt es konkret in dem Bericht. Senioren, die 2021 den Ruhestand antreten, bekämen hingegen lediglich noch 19 Prozent steuerfrei. Maßgebend sei dabei das Jahr des tatsächlichen Rentenbeginns, entschied laut dpa das Finanzgericht Schleswig-Holstein (Az.: 2 K 159/19).

Lesen Sie zudem: Immer mehr Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben.

Steuererklärung: Aufschieben der Rente führt zu Steuernachteil

Darum ging es dem Bericht zufolge in dem Streitfall: Dem Kläger habe mit Vollendung des 65. Lebensjahres eine Rente aus dem Versorgungswerk der Rechtsanwälte zugestanden. Er habe beantragt, die Rentenzahlung aufzuschieben und sei noch drei Jahre
bis 2012 berufstätig gewesen. In seiner Einkommensteuererklärung für 2012 habe er verlangt, den steuerfreien Anteil für seine Rente mit dem Prozentsatz des Jahres 2009 zu bestimmen, berichtet dpa zu den Hintergründen des Streitfalls, denn dies sei das Jahr des eigentlichen Renteneintritts.

Das Finanzamt und auch das Finanzgericht Schleswig-Holstein zogen dem Bericht zufolge jedoch den geringeren Prozentsatz des Jahres 2012 heran, weil der Kläger erst in diesem Jahr tatsächlich in Rente gegangen sei. Steuerlich werden dadurch die Senioren benachteiligt, die ihren Beruf noch länger ausüben und später in Rente gehen, heißt es weiter in dem Bericht, weshalb der Kläger Revision beim Bundesfinanzhof einlegte (Az.: X R 29/20).

Lesen Sie zudem: Experten warnen: Das sollten Sie vor der Rente dringend erledigt haben.

Einspruch gegen Steuerbescheid oder zu geringen steuerfreien Anteil eine Option

Isabel Klocke vom Bund der Steuerzahler rät laut dpa: „Rentner in vergleichbarer Situation können sich auf das laufende Verfahren stützen und Einspruch gegen ihren Steuerbescheid und den zu geringen steuerfreien Anteil einlegen.“ Dann bleibe, so heißt es weiter in dem Bericht, der eigene Fall bis zu einem abschließenden Urteil offen. Die vom Finanzamt festgesetzten Steuern müssten allerdings zunächst gezahlt werden. Eine Korrektur wäre bei einem positiven Urteil dann möglich, so das Fazit.(ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Hilfe bei der Steuer

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Auch interessant: Neue Abschreibungsregeln für Laptops – wohl auch Homeoffice betroffen

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann dürfen Fitnessstudios wieder öffnen? Womit Hobbysportler rechnen können
Wann dürfen Fitnessstudios wieder öffnen? Womit Hobbysportler rechnen können
Energiesparend: Wärmepumpentrockner im Vergleich
Energiesparend: Wärmepumpentrockner im Vergleich

Kommentare