Magen-Darm-Probleme drohen

Essen zweimal aufwärmen – bei diesen Lebensmitteln müssen Sie vorsichtig sein

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Generell lässt sich zwar alles aufwärmen, doch bei manchen Lebensmitteln sollte man Vorsicht walten lassen. Bei welchen Speisen Sie aufpassen sollten, lesen Sie hier.

Sie möchten das Reisgericht vom Vortag aufessen? Dann sollten Sie unbedingt auf eine simple Sache achten, um sich keine Magen-Darm-Beschwerden zuzuziehen. Reis darf nicht bei Raumtemperatur gelagert werden, weil sich so Sporen bilden, die ihn schnell verderben lassen. Also ab in den Kühlschrank mit der leckeren Beilage, wenn Sie vorhaben, sie am nächsten Tag nochmal zu schlemmen.

Nicht nur bei Reis ist Vorsicht geboten in Hinblick auf das Aufwärmen*. Auch folgende Gerichte können schnell verderben, wenn sie nicht richtig gelagert werden.

Das könnte Sie auch interessieren: Darf man Fisch nochmal aufwärmen? Das müssen Sie beachten

Pilze, Spinat, Kartoffeln: Darauf müssen Sie beim Aufwärmen achten

Pilze sind das Paradebeispiel, wenn es um schwierig aufzuwärmende Speisen geht. Wenn sie zu lange bei Raumtemperatur gelagert werden, bilden sie Giftstoffe, die dem Körper schaden. Um dies und Bakterienbefall zu verhindern, sollten Sie ein Pilzgericht nach dem Abkühlen sofort in den Kühlschrank stellen und innerhalb von 24 Stunden verwerten, empfiehlt das Portal freundin.de.

Auch Gerichte mit Spinat sollten Sie nach dem Abkühlen sofort in den Kühlschrank stellen. Wie Reiner Ley als Obst- und Gemüse-Experte bei Edeka informiert, sollten Sie bei Spinat-Speisen lange Warmhaltezeiten vermeiden. Das grüne Blattgemüse speichere viel Nitrat, das nach und nach von Bakterien in gesundheitlich problematisches Nitrit abgebaut und im Körper weiter zu Nitrosaminen umgewandelt wird. Bei entsprechender Kühlung wird der Umwandlungsprozess verlangsamt und es entsteht weniger Nitrit, so Ley.

Wer Kartoffeln vom Vortag essen will, muss auch ein paar Dinge beachten. So warnt das Verbraucherportal Ökotest vor möglicher Bakterienbildung, wenn die Knolle falsch erwärmt wird. Wichtig sei, dass man die Kartoffeln gleichmäßig erwärmt. Die Mikrowelle sei dafür nicht geeignet, so Oekotest.de. Geben Sie die Kartoffeln stattdessen in einen Topf und achten Sie darauf, sie bei über 70 Grad und mehrere Minuten lang zu erhitzen, heißt es weiter. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Bernd Juergens/Imago

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schüttelgurken: So leicht bereiten Sie den leckeren Salat zu
Genuss
Schüttelgurken: So leicht bereiten Sie den leckeren Salat zu
Schüttelgurken: So leicht bereiten Sie den leckeren Salat zu
So machen Sie einen einfachen Pizzazopf – schneller Partysnack mit Blätterteig
Genuss
So machen Sie einen einfachen Pizzazopf – schneller Partysnack mit Blätterteig
So machen Sie einen einfachen Pizzazopf – schneller Partysnack mit Blätterteig

Kommentare