Rezept

Osterlamm backen: Es ist kinderleicht, wenn Sie diesen Tipp beachten

Das Osterlamm: traditionelles Gebäck, das immer schmeckt.
+
Das Osterlamm: traditionelles Gebäck, das immer schmeckt.

Zu Ostern gibt es viele Traditionen. Eine wichtige und besonders leckere ist das Osterlamm. So machen Sie es ganz leicht und ohne Enttäuschungen.

  • Ostersonntag fällt 2021 auf den 4. April.
  • Viele Familien genießen an diesem Tag ein Osterfrühstück oder einen Osterbrunch.
  • Dabei darf das gebackene Osterlamm nicht fehlen.

Zu einem echten kulinarischen Ostern gehören nicht nur Eier und Schokohasen, sondern auch das Osterlamm. Keine Angst, Vegetarier und Tierfreunde müssen nun nicht die Hände über dem Kopf zusammenschlagen. Bei diesem Lamm handelt es sich nämlich um ein gebackenes aus Teig.

Das Backen eines Osterlamms ist eine schöne Tradition und wird vor allem von Familien mit Kindern sehr geschätzt, weil die Kleinen problemlos mitbacken können und dabei viel Spaß haben. Das Rezept für das Lamm ist einfach, aber Sie benötigen eine spezielle Form (werblicher Link), damit der fertige Kuchen am Ende auch tatsächlich wie ein Lamm aussieht.

Osterlamm backen: Diese Zutaten brauchen Sie

  • 50 g weiche Butter*
  • 1 Prise Salz 
  • 2 Päckchen Vanillezucker 
  • 150 g Zucker 
  • 4 Eier (Größe M) 
  • 150 g Mehl
  • 150 g Speisestärke
  • 50 g gemahlene Haselnüsse 
  • 3 TL Backpulver

Auch lecker: So machen Sie Eierlikör ganz einfach selbst.

Osterlamm backen: Teig anrühren – Das müssen Sie dringend beachten

  1. Heizen Sie den Backofen auf 150 Grad Umluft vor.
  2. Fetten Sie die Form für das Osterlamm sehr gründlich und bis in jeden Winkel ein. Streuen Sie sie dann am besten mit Semmelbröseln aus, zur Not geht aber auch Mehl. Dieser Tipp spart Ihnen viel Frust.
  3. Schlagen Sie Butter, Salz, Vanillezucker und Zucker mit dem Quirlaufsatz Ihres Handrührgerätes cremig auf.
  4. Lassen Sie dann die Eier nach und nach dazu gleiten, während Sie weiterrühren.
  5. Mischen Sie das Mehl, die Speisestärke, das Backpulver und die gemahlenen Haselnüsse in einer separaten Schüssel und rühren Sie sie dann unter den Teig.
  6. Füllen Sie den Teig in die Form. Klopfen Sie die Form vorsichtig auf die Arbeitsfläche, damit sich der Teig in allen Ecken gut verteilt und keine Hohlräume entstehen, die das Lamm instabil machen.
  7. Stellen Sie die Form auf ein Backblech und backen Sie das Osterlamm etwa 50 Minuten.

Lesen Sie auch: Bei diesem Marmorkuchen-Rezept läuft Ihnen das Wasser im Mund zusammen.

(ante) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Pfeifen Sie auf das MHD: So erkennen Sie, ob ein Lebensmittel verdorben ist

Brot, das schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten.
Selbst Brot, das nur ein wenig schimmelt, gehört in den Müll. Hartes Brot können Sie dagegen noch retten. © picture alliance/dpa
Eier Haltbarkeit erkennen
Je älter das Ei, desto leichter wird es. Schwimmt es im Wasser, ist es schlecht. © picture alliance/dpa
Fisch Haltbarkeit erkennen
Wenn Fisch nach Fisch riecht, ist er nicht mehr frisch. © picture alliance / Holger Hollem
Fleisch Haltbarkeit erkennen
Verdorbenes Fleisch stinkt und wird schleimig. Achten Sie unbedingt auf die Lagerungstemperatur. © picture alliance / Oliver Berg/d
Joghurt Haltbarkeit erkennen
Wenn Joghurt sehr flüssig ist, ist er nicht mehr genießbar. © picture alliance / dpa
Käse Haltbarkeit erkennen
Hartkäse verträgt sogar eine Schimmelschicht. Schneiden Sie diese nur großzügig weg. Riecht der Käse unangenehm sauer, ist er schlecht. © picture alliance / Harald Tittel
Milch Haltbarkeit erkennen
Schlechte Milch müssen Sie nicht in jedem Fall wegschütten. © picture alliance/dpa
Olivenöl Haltbarkeit erkennen
Olivenöl muss fruchtig riechen, dann können Sie es jahrelang genießen. © picture alliance / Lorenzo Carne
Wurst Haltbarkeit erkennen
Wurst ist nicht gleich Wurst. Seltsamer Geruch und Schleimigkeit sind aber deutliche Indizien für die Tonne. © picture alliance / Patrick Pleul

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare