Tragisch

Kleiner Junge hat Kopfweh - was dahinter steckt, brachte ihn ins Koma

+
Kopfschmerzen: Meist harmlos, doch der Schmerz kann auch Anzeichen einer ernsten Krankheit sein.

Der sechsjährige Ellis Artist aus England hatte Kopfweh - Stunden später mussten Ärzte ihn ins künstliche Koma legen. Die Diagnose der Ärzte: verstörend.

Kopfweh - an sich nichts Ungewöhnliches. Doch bei dem kleinen Ellis Artist aus der britischen Gemeinde Clayton steckt eine lebensgefährliche Ursache dahinter.

Junge muss sich übergeben - danach im Krankenhaus die niederschmetternde Diagnose

Als der Sechsjährige Anfang Februar mit Kopfschmerzen nach Hause kam, gab ihm seine Mutter Sarah ein Schmerzmittel. Wie das britische News-Portal The Sun berichtete, ging es dem Jungen danach besser. Doch nachts kam der Kopfschmerz zurück, der in den Nacken ausstrahlte. Ellis musste sich sogar übergeben.

Ellis Eltern Sarah und Paul Artist brachten den Kleinen zum Arzt, der eine Virusinfektion vermutete. Als sich sein Zustand weiter verschlechterte, suchten sie eine Kinderklinik auf. Hier wurde Ellis Antibiotika verabreicht, weil die behandelnden Ärzte eine virale Meningitis vermuteten. Nach einer MRT (Magnetresonanztomographie - bildgebendes Verfahren, mithilfe dessen man Gewebe und Organe abbilden kann) dann die schlimme Diagnose: Eine Hirnschwellung breitete sich bis zum Rücken aus, weshalb der Junge ins künstliche Koma versetzt werden musste. Diese Maßnahme sollte das Gehirn entlasten und so die Heilung fördern.

Lesen Sie auch: Drama um Tod einer Achtjährigen - so schützen Sie sich gegen Meningitis.

Akute disseminierte Enzephalomyelitis Ursache für Schwellung im Gehirn

Die Schwellung wurde von einer akuten disseminierten Enzephalomyelitis ausgelöst: Eine seltene, entzündliche Krankheit des zentralen Nervensystems, die vor allem Kinder trifft und bis zu vier Wochen nach einer Virusinfektion auftritt. Bei der Autoimmunerkrankung bekämpft der Körper fälschlicherweise gesunde Zellen.

Ob der kleine Ellis wieder ganz gesund wird oder die Infektion eine Behinderung zur Folge hat, ist ungewiss. Seine Eltern sind bei ihm im Krankenhaus und hoffen, dass er bald aus dem Koma geholt werden kann.

Freunde und Familie haben bisher über 4.000 Pfund für Ellis gesammelt, um eine bestmögliche medizinische Behandlung zu ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren: Dank Plakat erkennt diese junge Frau sofort, dass sie eine schwere Krankheit hat.

Weiterlesen: Kind fühlt sich wie "Wackelpudding" - dann beginnt für die Familie ein Albtraum.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.    © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.  © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.  © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.  © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.   © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.   © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.  © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.  © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.  © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.  © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.  © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Verwandlung: Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - das ist aus ihr geworden
Verwandlung: Frau trinkt vier Wochen lang drei Liter Wasser - das ist aus ihr geworden
Gibt es die Mückenallergie wirklich - und was kann ich dagegen tun? 
Gibt es die Mückenallergie wirklich - und was kann ich dagegen tun? 
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie acht Wochen keinen Alkohol trinken
Das passiert mit Ihrem Körper, wenn Sie acht Wochen keinen Alkohol trinken
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln

Kommentare