1. dasgelbeblatt-de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Allergie oder Erkältung? Wenn die Nase nicht aufhört zu laufen

Erstellt:

Von: Janine Napirca

Kommentare

Die Nase läuft und läuft – was tun? Fließschnupfen kann ganz schön nervig und belastend sein.

Hinweis an unsere Leserinnen und Leser: Dieser Artikel enthält Affiliate-Links. Das bedeutet, wir erhalten von Partnern eine Provision. Für Sie ändert sich dadurch nichts.

Mit dem Herbst kommen auch Erkältungskrankheiten zurück. Welche sieben Hausmittel über Nacht bei einer Erkältung helfen, lesen Sie hier. Sind Sie mit Taschentüchern, Nasenspray und Co. ausgestattet? Nicht immer ist jedoch eine Erkältung Grund für Schnupfen. Welche weiteren Ursachen Schnupfen haben kann, was man explizit unter Fließschnupfen versteht und wie Sie das nervige, ständige Naseputzen wieder loswerden, lesen Sie im Folgenden.

Fließschnupfen – Was ist das eigentlich?

Fließschnupfen ist kein medizinischer Begriff. Darunter versteht man den Umstand, wenn die Nase wie Wasser läuft bzw. fließt – man also ständig mit Taschentüchern ausgestattet seine Nase putzen muss. Mit Fließschnupfen bezeichnet man also die Art Schnupfen, bei der dünnflüssiges, wässriges Sekret aus der Nase läuft. Einem Bericht von 1-Apo.de zufolge handelt es sich beim Fließschnupfen um eine unspezifische Überempfindlichkeitsreaktion der Blutgefäße und Nerven der Nasenschleimhaut auf verschiedene chemische Reize, aber auch auf Stress und psychische Belastungen. In medizinischen Kreisen wird der Fließschnupfen Rhinitis genannt.

Frau sitzt mit Decke auf dem Sofa und putzt sich mit einem Taschentuch die Nase
Die Nase läuft und läuft? Vielleicht leiden Sie unter Fließschnupfen. © Daniel Ingold/Imago

Ursache für ständig laufende Nase: Woher kommt der Fließschnupfen?

Fließschnupfen kann einem Bericht von Zavamed.com zufolge unterschiedliche Ursachen haben. Einerseits kann Fließschnupfen infektiös bedingt sein – durch Viren oder Bakterien –, andererseits können Allergien wie Heuschnupfen, Hausstauballergie und Co. der Grund für Fließschnupfen sein. Welche fünf Anzeichen bei der Unterscheidung von Heuschnupfen und Erkältung helfen, erfahren Sie hier. Auch wenn man sich bei kaltem Wetter länger draußen aufhält, kann die Nase laufen. Diese natürliche Reaktion des Körpers ist wichtig, um die Feuchtigkeit der Schleimhäute sicherzustellen.

Während dem Bericht nach Fließschnupfen bei einer Erkältung durch eine ausgelöste Entzündung auftritt, damit das aktivierte Immunsystem die Erreger vertreibt, interpretiert der Körper bei einer Allergie Pollen, Staubpartikel und Ähnliches als krankheitserregende Eindringlinge, vor denen man durch die laufende Nase geschützt werden sollen.

Tipps, was Ihrer Nase gut tut und Fließschnupfen vorbeugen kann

Wenn Sie Ihrer Nase etwas Gutes tun möchten, können die Tipps von der Apotheken Umschau weiterhelfen:

Erkältung oder Allergie? Was gegen Fließschnupfen hilft

Bei Fließschnupfen, der in Zusammenhang mit einer Erkältung auftritt, können einem Bericht von Utopia nach Inhalationen von heißen Dämpfen oder ätherischen Ölen aus Eukalyptus und Thymian helfen, um die Regeneration der Nasennebenhöhlen zu fördern. Ist jedoch eine Allergie der Grund für den Fließschnupfen, sollte ärztlicher Rat eingeholt werden. Finden Sie heraus, was die Allergie auslöst, um sie gezielt mit Allergiesprays oder Medikamenten zu behandeln.

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass Menschen im Alter an Fließschnupfen, oder auch Laufnase genannt, leiden, denn die Drüsen im Inneren der Nase verlieren laut Utopia an Kraft. Machen Sie sich keine Sorgen, der Fließschnupfen ist harmlos. Wenn vom vielen Naseputzen Ihre Nase gereizt und gerötet ist, können Wundsalben Abhilfe schaffen.

Auch interessant

Kommentare