Unnötige Nährstoffpräparate

Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

+
Um ihren Bedarf an Eiweißen und Vitaminen zu decken, greifen viele Freizeitsportler zu speziellen Nährstoffpräparaten. Erforderlich sind diese in den meisten Fällen jedoch nicht. Foto: Britta Pedersen/dpa

Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler also zu Ergänzungsmitteln greifen?

Potsdam (dpa/tmn) - Vitaminpillen, Shakes oder Kapseln zum Muskelaufbau: Nötig haben Freizeitsportler solche Mittel nicht. Wer ab und an Sport treibt, hat nur einen leicht erhöhten Bedarf an Eiweißen oder Vitaminen, erläutert Silke Vollbrecht von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Den Nährstoffbedarf können Hobbysportler mit einer ausgewogenen Ernährung gut abdecken. Rechtlich gesehen gehören Nahrungsergänzungsmittel zu den Lebensmitteln. Anders als Medikamente werden sie nicht auf Wirksamkeit und Nebenwirkungen geprüft. Bei längerer hoch dosierter Einnahme sind gesundheitliche Risiken deshalb nicht auszuschließen. Besonders riskant können Bestellungen aus dem Internet sein - wegen möglicher Verunreinigungen.

Auch interessant

Meistgelesen

Vorsicht: Paracetamol soll diese ungeahnte Gefahr in sich bergen 
Vorsicht: Paracetamol soll diese ungeahnte Gefahr in sich bergen 
Erkältung: Alles über Symptome, Hausmittel und Dauer
Erkältung: Alles über Symptome, Hausmittel und Dauer
Grippewelle 2018: "Falscher" Impfstoff - macht er uns krank?
Grippewelle 2018: "Falscher" Impfstoff - macht er uns krank?
Darum macht Sie zu wenig Vitamin B12 krank
Darum macht Sie zu wenig Vitamin B12 krank

Kommentare