Polyphasischer Schlaf

Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft

+
Bloß nicht einschlafen: Bei polyphasischem Schlaf sind maximal fünf Stunden täglich erlaubt - allerdings aufgeteilt und nicht am Stück.

Wer polyphasisch schläft, schlummert keine sieben bis acht Stunden am Stück, sondern teilt seinen Schlaf auf. Der Selbstversuch eines US-Amerikaners geht jetzt viral.

Um 23 Uhr ins Bett und um sieben Uhr morgens aufstehen - so sieht der Schlafrhythmus vieler Menschen aus. Es gibt allerdings auch Verfechter eines ganz anderen Schlaf-Konzepts: das sogenannte polyphasische Schlafmodell. Hier schläft man nicht seine sechs bis neun Stunden am Stück, sondern teilt die Schlaf-Episoden über den Tag und die Nacht auf. Sehr ungewöhnlich, dachte sich ein Mitarbeiter eines US-amerikanischen Medienunternehmens und probierte es aus.

Everyman-Selbstversuch: Wie sinnvoll ist polyphasischer Schlaf wirklich?

Ryan Bergara, der für das News-Portal Buzzfeed arbeitet, schläft wie die meisten Menschen "monophasig" - schlummert also seine sechs bis neun Stunden am Stück durch. Als er vom polyphasischen Schlafmuster hörte, war er erst skeptisch: Da gibt es etwa das triphasische Modell, das nur etwa fünf Stunden Schlaf vorsieht - verteilt auf drei Schlafphasen à 1,5 Stunden. Oder noch krasser: das Uberman-Schlafmuster. Uberman steht hier für Übermensch - und das muss man wohl sein, wenn man dieses Modell durchhalten möchte. Uberman-Schläfer bekommen nur zwei Stunden Schlaf - aufgeteilt auf sechsmal 20 Minuten alle vier Stunden. Nebeneffekt des Uberman-Schlafmodells, wenn man es ein Leben lang durchzieht: zwanzig Jahre länger wach als ein Mensch, der "normal" schläft.

Auch das Everyman-Schlafmuster zählt zu den polyphasischen Schlafmodellen. Hier wird rund fünf Stunden geschlafen, aufgeteilt auf drei Phasen. Die Hauptschlafphase dauert etwas mehr als vier Stunden. Dazu kommen noch zwei 20-minütige Tagschlafphasen. Ryan Bergara machte den Realitäts-Check in seinem Artikel für das Portal Buzzfeed und fand im Selbstversuch heraus, wie umsetzbar das Everyman-Modell tatsächlich ist. Dazu informierte er sich bei Jackson Nexhip über die Idee des polyphasischen Schlafens. Der junge Mann teilt seinen Schlaf seit sechs Monaten auf und fühlt sich damit richtig wohl und energetisch.

Zu wenig Schlaf: "Ich konnte mich nicht wirklich konzentrieren und hatte krasse Kicheranfälle"

Bevor der Test starten sollte, kontaktierte Bergara den Schlafspezialisten Dr. Alon Avidan, Direktor des Zentrums für Schlafstörungen an der University of California in Los Angeles (USA). Dieser gab zu bedenken, dass die meisten Menschen mehr Schlaf zur Erholung bräuchten.

Doch Bergara startete seinen Selbtsversuch trotzdem - und musste schon an Tag zwei mit extremer Erschöpfung kämpfen. Er schrieb: "Tag eins und Tag zwei waren besonders schwer für mich. Am zweiten Tag war es schwierig, Energie fürs Training oder einfach nur die täglichen Aufgaben zu mobilisieren." Am fünften Tag begann Bergara dann regelrecht durchzudrehen: "Ich konnte mich nicht wirklich konzentrieren und hatte krasse Kicheranfälle." erinnert er sich. An Tag sieben hielt er es nicht mehr aus und gönnte sich Extra-Schlaf. Sein Fazit: Er würde das Everyman-Modell definitiv niemandem empfehlen.

Das könnte Sie auch interessieren: Schlafen Sie gern auf der rechten Seite? Das sollten Sie besser nicht tun.

Weiterlesen: Wenn Sie gesund bleiben wollen - schlafen Sie ab sofort ohne Kissen!

Wer nicht mehr als diese Stundenzahl schläft, macht etwas grundlegend richtig.

jg

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten.
Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten. © pixabay
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen".
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen". © pixabay
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus.
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus. © pixaba y
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen.
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen. © pixabay
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun.
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun. © pixabay
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -Verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan.
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan. © pixabay
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern.
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern. © pixabay
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen.
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Bauchfett reduzieren: Wer diese Regel kennt, nimmt garantiert am Bauch ab
Bauchfett reduzieren: Wer diese Regel kennt, nimmt garantiert am Bauch ab
So bekommen Sie ganz sicher eine Krankschreibung
So bekommen Sie ganz sicher eine Krankschreibung
Superkeime wie MRSA: Tote in Europa, weil Gegenmittel fehlen - so schützen Sie sich
Superkeime wie MRSA: Tote in Europa, weil Gegenmittel fehlen - so schützen Sie sich
Vitamin-D-Pilze bei Kaufland: Stiftung Warentest gibt verblüffende Wirkung bekannt
Vitamin-D-Pilze bei Kaufland: Stiftung Warentest gibt verblüffende Wirkung bekannt

Kommentare