"Du Depp!"

Beleidigung im Job: Bei welchem Spruch droht mir die Kündigung?

+
Bei welcher Beleidigung droht die Kündigung? 

"Arschloch" oder "Speckrolle" - welche Beleidigung reicht aus, um seinen Job zu verlieren? So haben Arbeitsgerichte im Falle von Kündigungen entschieden.

Im Joballtag kochen die Gemüter schon mal hoch. Dabei kommt es zwischen Kollegen oder auch mit dem Chef hin und wieder zu verbalen Entgleisungen. Doch das müssen Arbeitgeber nicht auf sich beruhen lassen.

Beleidigung am Arbeitsplatz: Das können die Folgen sein

Wer den Chef oder Kollegen beleidigt, dem droht eine saftige Abmahnung. Im Wiederholungsfall müssen Mitarbeiter mit einer verhaltensbedingten Kündigung rechnen, bei besonders schlimmen Fällen sogar mit einer fristlosen Kündigung. Doch bei welchem Spruch ist das Maß voll und Mitarbeiter dürfen ohne vorherige Abmahnung gekündigt werden? Das ist tatsächlich oft Ansichtssache, weshalb viele dieser Fälle vor dem Arbeitsgericht landen. So haben Richter entschieden:

Bei diesen Sprüchen war eine Kündigung rechtmäßig:

  • "Soziales Arschloch" - Mitarbeiter zu Chef.
    In diesem Fall musste der Mitarbeiter nach 23 Jahren zurecht gehen, auch wenn er sich auf seine Meinungsfreiheit berief. Doch das Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein urteilte, dass die grobe Beleidigung eine erhebliche Ehrverletzung für den Chef darstelle. Deshalb sei eine vorherige Abmahnung nicht nötig (Az.: 3 Sa 244/16).
  • "Ich stech' dich ab" - Mitarbeiter im Telefonat mit dem Chef.
    Diese Aussage wertete das Gericht als "ernsthafte und nachhaltige Bedrohung", weshalb es die Rechtmäßigkeit der außerordentlichen Kündigung bestätigte. Grund für die Auseinandersetzung: Der Arbeitnehmer hatte ohne Erlaubnis am Dienstkopierer Plakate für die Personalratswahl gedruckt und sich geweigert, für die Kosten aufzukommen (Az.: 7 Ca 415/15).
  • "Arbeit macht frei" - Azubi zu Kollegen. 
    Ein Azubi fertigte ein Schild mit der Aufschrift "Arbeit macht frei – Türkei schönes Land" an und montierte es am Arbeitsplatz eines türkischen Kollegen. Die Folge: eine außerordentliche Kündigung vom Ausbildungsbetrieb, die vom Bundesarbeitsgericht bestätigt wurde. Schließlich habe der Azubi seinen Kollegen unter anderem grob beleidigt und mit seinem rassistischen Verhalten die innerbetriebliche Verbundenheit gestört (Az.: 2 AZR 676/98).

Auch interessant: Ist Ihre Kündigungsfrist zu kurz oder lang? Dann sollten Sie handeln.

Bei diesen Sprüchen durften Mitarbeiter bleiben:

In diesen Fällen rechtfertigte eine Beleidigung nach Gerichtsurteilen lediglich eine Abmahnung bzw. sei für eine Kündigung eine vorherige Abmahnung nötig:

  • "Speckrolle" - Mitarbeiter auf Facebook über Kollegen.
    Der Facebook-Post wurde im Affekt auf einen vorangegangenen Konflikt verfasst, weshalb eine Kündigung hier nicht rechtmäßig sei (Az.: 5 Ca 949/12).
  • "Klugscheißer" - Mitarbeiter auf Facebook über Kollegen.
    Der Kollege mit den "Speckrollen" hatte im selben Post seine Kollegen "Klugscheißer" genannt und unter anderem mit "hat jemand euch ins Gehirn geschissen" beleidigt. Auch diese Entgleisungen reichten aus dem selben Grund nicht für eine Kündigung (Az.: 5 Ca 949/12).
  • "Da läuft er, der Psycho" - Mitarbeiter über Chef unter Kollegen.
    Laut Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz stellte dieser Spruch zwar eine "erhebliche Ehrverletzung" des Vorgesetzten dar, für eine Kündigung reicht das aber nicht, da der Angestellte den Chef in der Raucherpause unter Kollegen beleidigt hatte – und darauf vertraute, dass diese es nicht weitererzählen (Az.: 5 Sa 55/14).
  • "Drecksau", "Schwein", "Nazischwein" (Landesarbeitsgericht Niedersachsen, Urteil vom 10. Juli 2006 – 17 Sa 201/06).
  • "dumme Sau" oder "blöde Sau" (Landesarbeitsgericht Hamm [Westfalen], Urteil vom 28. Februar 2007 – 3 Sa 1944/06).
  • "Rassistenarschloch" - Mitarbeiter zu Chef (Landesarbeitsgericht Hamm [Westfalen], Urteil vom 24. Juli 2008 – 8 Sa 632/08).

Mehr zum Thema: Kündigung: Drei Irrtümer, die tatsächlich immer noch kursieren.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs

Pst! Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft.
Pst! Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft.  © Franziska Gabbert/dpa-tmn
Lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß sorgt am Flughafen Köln-Bonn dafür, dass kein Federvieh mit den Flugzeugen zusammenstößt - dafür setzt er auch Frettchen ein. 
Lebende Vogelscheuche: Ulf Muuß sorgt am Flughafen Köln-Bonn dafür, dass kein Federvieh mit den Flugzeugen zusammenstößt - dafür setzt er auch Frettchen ein.   © Edgar Schoepal/Flughafen Köln-Bonn/dpa-tmn
Immer eine Ausrede parat: Stefan Eiben verschafft anderen gegen Bezahlung ein Alibi - etwa, um eine Affäre geheim zu halten. Foto: stefan-eiben.de/dpa-tmn
Immer eine Ausrede parat: Stefan Eiben verschafft anderen gegen Bezahlung ein Alibi - etwa, um eine Affäre geheim zu halten. Foto: stefan-eiben.de/dpa-tmn  © www.stefan-eiben.de
Filigranes Handwerk: Ocularisten fertigen Glasaugen an, die kaum von echten zu unterscheiden sind. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Filigranes Handwerk: Ocularisten fertigen Glasaugen an, die kaum von echten zu unterscheiden sind. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn  © Daniel Karmann
Cyberdieben auf der Spur: IT-Forensiker jagen Kriminelle in den Weiten des World Wide Web. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Cyberdieben auf der Spur: IT-Forensiker jagen Kriminelle in den Weiten des World Wide Web. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn  © Franziska Gabbert
Körpernähe auf Bestellung: Elisa Meyer (r) hat das Kuscheln zum Beruf gemacht - der Trend aus den USA hat es ihr angetan. Foto: Iza Hegedüs/dpa-tmn
Körpernähe auf Bestellung: Elisa Meyer (r) hat das Kuscheln zum Beruf gemacht - der Trend aus den USA hat es ihr angetan. Foto: Iza Hegedüs/dpa-tmn  © Iza Hegedüs

Auch interessant

Meistgelesen

Drei Dinge, die Sie noch heute aus Ihrem Lebenslauf verbannen sollten
Drei Dinge, die Sie noch heute aus Ihrem Lebenslauf verbannen sollten
Kein Kündigungsgrund: Drei Dinge, für die Sie Ihr Chef nicht feuern kann
Kein Kündigungsgrund: Drei Dinge, für die Sie Ihr Chef nicht feuern kann
Job-Klischees: Genervte Mitarbeiter machen ihrem Ärger Luft - und sorgen auf Twitter für Lacher
Job-Klischees: Genervte Mitarbeiter machen ihrem Ärger Luft - und sorgen auf Twitter für Lacher
Kündigung des Arbeitsvertrags: Die wichtigsten Fakten, die jeder kennen sollte
Kündigung des Arbeitsvertrags: Die wichtigsten Fakten, die jeder kennen sollte

Kommentare