Schweden als Vorbild

So arbeiten Sie ab jetzt viel erfolgreicher

+
Ist in Schweden wirklich alles besser?

Während in Deutschland immer mehr Menschen über schlechte Bedingungen am Arbeitsplatz schimpfen, sind die Schweden so zufrieden wie noch nie. Was machen sie besser?

Schon seit Jahren klagen die Deutschen immer mehr über Depressionen, Burn-outs und schlechte Bezahlung am Arbeitsplatz. Unsere skandinavischen Nachbarn hingegen erleben einen Aufwärtstrend in Sachen Jobzufriedenheit.

Vor allem schwedische Arbeitgeber freuen sich über weniger Krankschreibungen, mehr Produktivität und abnehmenden Stress. Wie sich die positiven Aspekte der schwedischen Arbeitsweise mit denen des deutschen Arbeitsalltags kombinieren lassen, erfahren Sie hier.

Flache Hierarchien

Auch in Deutschland versprechen immer mehr Arbeitgeber in ihren Stellenausschreibungen flache Hierarchien. Aber nur in wenigen Berufszweigen setzen sich diese auch durch. In Schweden ist man da schon einen großen Schritt weiter. Hier begegnen sich Angestellte und die Führungsetage häufig auf Augenhöhe.

Zum entspannten Betriebsklima trägt bei, dass sich alle Schweden (bis auf die königliche Familie) duzen und Ideen sowie Vorschläge der Mitarbeiter und des Arbeitgebers offen diskutiert werden. Voraussetzung für das Funktionieren dieser Arbeitsweise ist, dass jedes Teammitglied bewusst Verantwortung für den eigenen Arbeitsbereich übernimmt. Auch der Chef verschanzt sich nicht im Büro, sondern packt mit an und versucht Probleme gemeinsam mit seinen Angestellten zu lösen.

Arbeiten im Team

Teams und Arbeitsgruppen werden auch in deutschen Büros gebildet, aber immer noch gerne als lästig empfunden. Im Zweifel bevorzugen es die meisten, ihre täglichen Aufgaben allein zu meistern. In Schweden hingegen hat das kollektive Arbeiten aus Sicht der Digitalagentur B-Reel Tradition. 

Dabei stärkt die kleine Kaffeepause (fika) den Teamzusammenhalt. Bei dieser schwedischen Tradition treffen sich alle Mitarbeiter inklusive Chefetage und tauschen sich über private sowie berufliche Dinge in lockerer Atmosphäre aus. Da treffen kreative Ideen auf fruchtbaren Boden.

Mitarbeitermotivation

Zu den wichtigsten Aufgaben der Chefetage gehört die Mitarbeitermotivation. Doch leider bleibt es hierzulande meist beim guten Vorsatz. In Schweden nimmt die Zufriedenheit der Mitarbeiter einen hohen Stellenwert ein. Denn eines ist klar: Nur wer gerne zur Arbeit kommt, liefert auch gute Ergebnisse. Dazu setzt man bei unserem skandinavischen Nachbarn auf regelmäßige Weiterentwicklung, um die Interessen und Stärken zu fördern.

In schwedischen Unternehmen arbeitet man sehr transparent und alle Mitarbeiter - vom Projektmanager bis hin zum CEO - sind Teil des kreativen Prozesses. So ist jeder von Anfang an im Bilde, welche Projekte anstehen. Viele schwedische Unternehmen unterscheiden auch überhaupt nicht zwischen Denkern und Machern. Alle arbeiten zusammen an der kontinuierlichen Weiterentwicklung von Ideen, Technologien und Konzepten.

Jeder leistet seinen Beitrag

In Schweden wird Vielfalt großgeschrieben. In unserem skandinavischen Nachbarland arbeiten deutlich mehr Frauen in Führungspositionen und Teams werden bewusst bunt zusammengewürfelt, um von Internationalität und multidisziplinären Talenten zu profitieren. Andere Sichtweisen beflügeln enorm und ermöglichen letztendlich erst echte Kreativität.

Könnten Sie sich die skandinavische Art zu arbeiten auch in Ihrem Job vorstellen?

Das könnte Sie auch interessieren:  Sie wollen Erfolg haben? So kommen Sie aus Ihrer Komfortzone! Welche Unternehmen Ihnen dabei die besten Karrierechancen bieten, erfahren Sie hier.

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Auch interessant

Meistgelesen

Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Zehn stressfreie Jobs, in denen Sie gut verdienen
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte
Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Dieser Chef gibt Mitarbeitern frei, die verkatert sind 
Mit der Firma aufs Oktoberfest: So wird's nicht peinlich
Mit der Firma aufs Oktoberfest: So wird's nicht peinlich

Kommentare