Mit schlimmen Folgen

Lidl, Netto & Co.: Mitarbeiter packen in ZDF-Doku aus - So mies sind die Arbeitsbedingungen

+
Bei Lidl, Netto und anderen Discountern sollen schlimme Arbeitsbedingungen herrschen.

Der Preiskampf der Discounter ist unerbittlich - dafür müssen die Mitarbeiter offenbar richtig büßen: Eine ZDF-Doku deckt schlimme Arbeitsbedingungen bei Lidl & Co. auf.

Discounter sind beliebt bei den Deutschen: Die günstigen Preise bei Aldi, Lidl & Co. locken jede Woche rund acht von zehn Deutschen in die Filialen. Doch um die Preise so niedrig wie möglich zu halten, müssen die Mitarbeiter offenbar teuer bezahlen.

Lidl, Netto und Norma: ZDF-Doku enthüllt die wahren Zustände hinter den Kulissen

Die ZDF-Doku "Hauptsache billig? – Das System Discounter" deckte am Mittwochabend schlimme Missstände hinter den Kulissen von Lidl, Netto und Norma auf. Die Mitarbeiter sollen ständig am Limit arbeiten, Überstunden am laufenden Band schieben. Ursache: zu wenig Personal bei einem viel zu hohen Arbeitspensum.

Bei Lidl gehe es vor allem um die "Stundenleistung"

Bei Lidl etwa, eigentlich der "Vorzeige-Discounter" in der Branche, der stets um ein gutes Image bemüht ist, gehe es vor allem um sogenannte Stundenleistung. "Die Formel dabei ist: Umsatz durch eingesetzte Mitarbeiterstunden. Diese Zahl zeigt dann die Leistungsfähigkeit einer Filiale", erklärt Wirtschaftswissenschaftler Prof. Tanju Aygün in der Doku. Wenn eine Filiale also mit weniger Stunden mehr Umsatz bewältigen kann, gelte diese als besonders "gut". Ein ehemaliger Mitarbeiter soll dem ZDF berichtet haben, dass es sogar eine interne Rangliste gebe, welche Filiale bei der Stundenleistung besonders gut abschneide. 

Um das zu schaffen, würden die Angestellten jedoch oft umsonst arbeiten. Nach zehn Arbeitsstunden müssen sich die Angestellten nämlich offiziell ausstempeln, um keinen Ärger zu riskieren, so der Ex-Mitarbeiter. Doch um das Pensum zu bewältigen, würden sie danach trotzdem weiter arbeiten - bis zu 14 Stunden am Tag. 

Auch interessant: Gehalt: Wie viel verdient man bei Lidl und Aldi?

Hohe Arbeitsbelastung durch lange Arbeitstage und zu wenig Personal

Auch Netto-Mitarbeiter klagen über ähnliche Zustände: "Wir bekommen vorgeschrieben, wie viel Umsatz wir planen sollen und wie viele Stunden wir dann kriegen", klagt ein Filialleiter in der Doku. "Diese Stunden reichen nicht aus, damit man diese Arbeit bewältigen kann. Also bin ich gezwungen, länger zu bleiben. Die schreibe ich nicht auf - die schenke ich der Firma." 

Ellenlange Arbeitstage von zwölf bis 14 Stunden sollen bei Netto vor allem dem knappen Personal und der sogenannten "1:1-Besetzung" geschuldet sein. Heißt im Klartext: Ein Kollege sitzt an der Kasse, ein anderer erledigt den Rest: Regale auffüllen, Pfandautomaten leeren, ans Telefon gehen und die Kasse unterstützen. 

Lesen Sie auch:  Aus diesem Grund wird es für Aldi, Lidl und Co. immer schwieriger, Mitarbeiter zu finden.

Experiment zeigt enorme Arbeitsbelastung beim Regale einräumen

Die enorme Arbeitsbelastung führe laut der Doku zu Gesundheitsschäden wie Muskel- oder Gelenkschmerzen, Schlaflosigkeit, Nervosität und psychischen Belastungen. 

Wie sehr die Discounter-Mitarbeiter unter den körperlichen Anforderungen leiden, soll auch ein Experiment zeigen, dass die Doku-Macher zusammen mit Arbeitswissenschaftler André Klußmann durchführten. Dabei räumte eine ehemalige Verkäuferin Regale ein - verkabelt mit Sensoren, welche unter anderem die Körperhaltung analysierten und die Belastung der Gelenke am Computer darstellten. 

Das Ergebnis: Nach 100 bis 200 ausgepackten Kartons landete die Verkäuferin im gelben Risikobereich. Das ständige Knien, Bücken und Über-Kopf-Arbeiten stellt eine enorme Belastung für den Körper dar. Das könne laut Experten über kurz oder lang zu Verschleißerscheinungen in Knien und Schultergelenken führen. Studien bestätigen das Ergebnis des Experiments: Nach diesen seien Muskel-Skelett-Erkrankungen tatsächlich die häufigste Krankheitsursache im Einzelhandel, die jeden vierten Fehltag verursachen. Psychische Krankheiten sollen im Einzelhandel außerdem für jeden sechsten Fehltag verantwortlich sein.

Lidl und Netto dementieren Vorwürfe

Lidl und Netto dementieren jedoch die Vorwürfe der Doku. So schreibt Lidl, nicht erfasste Arbeitszeit widerspreche den Unternehmensgrundsätzen. Netto antwortet, die Gesundheit und der Schutz der Mitarbeiter am Arbeitsplatz hätten höchste Priorität für das Unternehmen, man halte sich selbstverständlich an alle gesetzlichen Vorgaben.

Auch interessant: Druck und Stress: Kassiererin erklärt, warum sie niemals bei Aldi arbeiten würde.

Umfrage: Was denken Sie? 

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

as

In diesen Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf.
Platz 10: Architekten und Krankenschwestern liegen gleichauf - immerhin 62 Prozent sind happy in ihrem Beruf. © Pixabay
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf.
Platz 9: Akten wälzen ist öde? Nicht doch: 64 Prozent der Anwälte und Juristen sind glücklich in ihrem Beruf. © Getty Images/iStockphoto
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben.
Platz 8: 65 Prozent der Ärzte lieben ihren Job und möchten keinen anderen haben. © Pixabay
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden.
Platz 7: Anstrengend, aber offenbar erfüllend ist ein Job auf dem Bau: Zwei Drittel der Bauarbeiter sind zufrieden. © Pixabay
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich.
Platz 6: Arbeiten, wo andere Ferien machen - das macht 67 Prozent der Arbeitnehmer in der Tourismusbranche glücklich. © Getty Images/iStockphoto
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl.
Platz 5: Im Dienst der Forschung fühlen sich 69 Prozent der Wissenschaftler pudelwohl. © Pixabay
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte.
Platz 4: Ob Schönfärberei sich positiv auf den eigenen Gemütszustand auswirkt? Es scheint so zu sein: In Werbung, Marketing und PR arbeiten zu 75% glückliche Angestellte. © Pixabay
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden.
Platz 3: Ein handfester Job, dankbare Kunden und  Selbständigkeit: 76 Prozent der Klempner sind zufrieden. © Pixabay
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören.
Platz 2: Anderen etwas Gutes tun macht selbst glücklich - vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass Friseure und Kosmetiker trotz mauer Bezahlung mit 79 Prozent zu den zweitglücklichsten Arbeitnehmern gehören. © Pixabay
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind.
Platz 1: Liegt es an der frischen Luft, am beruhigenden Grün oder an den glücklichen Kunden? Trotz bescheidener Gehälter geben 87 Prozent der Gärtner und Floristen an, dass sie so richtig happy mit ihrer Berufswahl sind. © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?
Bis wann darf der Arbeitgeber Urlaubsanträge einfordern?
Der beste Job der Welt? Werden Sie ein lebendes Kunstwerk in Schweden
Der beste Job der Welt? Werden Sie ein lebendes Kunstwerk in Schweden
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen
Urlaub 2020: Mit diesen Brückentagen können Sie bis zu 60 Urlaubstage rausholen
So viel verdient ein Assistenzarzt wirklich - viele schätzen total falsch
So viel verdient ein Assistenzarzt wirklich - viele schätzen total falsch

Kommentare