Mindestens 11 Prozent

Mehrheit will bei Jobwechsel mehr Gehalt

Jobwechsel
+
Bei entsprechenden Gehaltssprüngen würde ein Großteil bei einem neuen Arbeitgeber einschlagen, selbst wenn man im aktuellen Job zufrieden ist.

Ein Jobwechsel ist für einen Großteil der Berufstätigen nur dann interessant, wenn auch mehr Gehalt dabei herausspringt. Mit weniger als 10 Prozent geben sich die wenigstens zufrieden, so eine Umfrage.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Minimum 11 Prozent mehr Gehalt: Für zwei Drittel (66 Prozent) der Erwerbstätigen ist das das Mindeste, was ein neuer Arbeitgeber bieten muss, damit sie einen Jobwechsel in Erwägung ziehen, vorausgesetzt sie sind mit ihrem derzeitigen Job zufrieden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, für die YouGov im Auftrag der Jobplattform Indeed über 1100 erwerbstätige Personen befragt hat.

Für viele ist aber auch eine noch höhere Gehaltssteigerung wichtig, damit sie einem Job den Rücken kehren, mit dem sie eigentlich zufrieden sind. Knapp ein Drittel der Befragten (28 Prozent) erwartet zwischen 11 und 20 Prozent mehr Gehalt beim neuen Arbeitgeber. Für ein Fünftel (20 Prozent) müssten es sogar zwischen 21 und 30 Prozent mehr sein, fast ebenso viele (18 Prozent) möchten über 31 Prozent mehr Gehalt. Allerdings kann Geld nicht alle locken: 14 Prozent der Erwerbstätigen gibt an, bei keinem Mehrgehalt wechseln zu wollen.

Ein Großteil wünscht sich indes, dass Gehaltsangaben gleich in der Jobausschreibung zu finden sind. 70 Prozent sprachen sich in der Umfrage ganz oder teilweise dafür aus, dass Stellenanzeigen immer eine Information zum Gehalt enthalten sollten.

© dpa-infocom, dpa:210615-99-01379/2

Beitrag bei Indeed

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare