Verbraucher / Gesundheit

Morgenmuffel? Mit diesen fünf Tipps starten Sie gut in den Tag

Am Morgen kommen viele Menschen nur schwer in die Gänge. Mit diesen fünf Tipps gelingt ein gesunder und vitaler Start in den Tag.  

  •  Nicht jeder Menschen ist am Morgen gleich topfit.
  •  Das kann verschiedene Gründe haben.
  •  Mit diesen fünf Tipps starten sie gesund in den Tag.

Offenbach – Für viele Menschen ist der Start in den Tag am Morgen ein Graus. Sie sind unmotiviert, fühlen sich müde und schlapp. Fast jeder kennt einen Morgenmuffel, den man nach dem Aufstehen am besten erst mal eine Stunde in Ruhe lässt und ihn nicht anspricht. Andere brauchen erst einen Kaffee oder Energy-Drink, bevor sie in die Gänge kommen. Doch es gibt auch gesunde Alternativen. Mit unseren fünf Tipps startet man gesund und munter in den Tag.  

 Tipps für einen gesunden Start in den Tag: Trinken ist das A und O

Tipp 1 – Wasser trinken: Wer schon gleich am Morgen nach dem Aufstehen auf seine Gesundheit achten will, sollte recht zügig ein Glas Wasser trinken. Denn der Körper trocknet über Nacht aus. Wer dehydriert ist, fühlt sich schnell schlapp, müde und kommt nicht in die Gänge. Ein Glas Wasser direkt nach dem Aufstehen schafft Abhilfe und bringt die fehlende Flüssigkeit wieder zurück.

WasserChemische Verbindung
Dichte997 kg/m³
Siedepunkt 100 °C
Formel H2O
Molmasse 18,01528 g/mol
Schmelzpunkt0 °C

Tipps für einen gesunden Start in den Tag: Bewegung kurbelt den Kreislauf an

Tipp 2 – Spazieren gehen: Viele Menschen sind nach dem Aufstehen noch hundemüde und kommen nur schwer in die Gänge. Das liegt nicht selten daran, dass ihr Kreislauf im Keller ist. Doch dafür gibt es eine Lösung, die gesund und einfach zugleich ist. Ein kurzer Spaziergang am Morgen kurbelt den Kreislauf wieder an. Dafür reicht in der Regel schon der Weg zum Bäcker und eine Runde um den Block.

Tipps für einen gesunden Start in den Tag: Warum sollte man nicht mal dankbar sein?

Tipp 3 – Dankbarkeit: Wer kennt das nicht? Man steht am Morgen auf und hat auf nichts Lust. Es graust einen schon vor den Terminen bei der Arbeit und dem Abendessen bei den Schwiegereltern. Am liebsten würde man im Bett bleiben, der Tag ist sowieso gelaufen. So muss es aber nicht sein. Wer sich hinsetzt, und aufschreibt, für was er alles dankbar sein kann, fühlt sich schnell besser. Ein Perspektivwechsel kann den Verlauf des kompletten Tages ändern. So startet man gesund in den Tag.

Tipps für einen gesunden Start in den Tag: Yoga macht den Kopf frei

Tipp 4 – Yoga: Yoga ist natürlich nicht jedermanns Sache. Wer nichts von Yoga hält, kann diesen Tipp gern überspringen und die anderen versuchen. Denn es bringt nichts, etwas zwanghaft zu machen, ohne das man daran glaubt. Für alle anderen ist Yoga eine ideale Gelegenheit, um stressfrei und gesund in den Tag zu starten. Schon fünf Minuten reichen, um den Kopf freizubekommen.

Tipps für einen gesunden Start in den Tag: Das richtige Frühstück ist das A und O

Tipp 5 – Eiweiß: Ein gesundes Frühstück ist die halbe Miete. Dabei sollte man darauf achten, dass es viele Proteine enthält, denn die machen am längsten satt und beanspruchen den Körper nicht so wie ein fettiges Frühstück. Wer gezielt auf ein proteinreiches Frühstück achtet, fördert seine Gesundheit und startet entspannt und dynamisch in den Tag. (Von Christian Weihrauch

Rubriklistenbild: © Nicolas Armer/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Auch wegen Corona? Ikea bricht mit jahrzehntealter Tradition - viele Kunden werden es im August bemerken
Auch wegen Corona? Ikea bricht mit jahrzehntealter Tradition - viele Kunden werden es im August bemerken
Stiftung Warentest testet Hafermilch: Experten sind von Ergebnis überrascht
Stiftung Warentest testet Hafermilch: Experten sind von Ergebnis überrascht
Rückruf für Schwimmflügel: Lebensgefahr! Kinder können ertrinken
Rückruf für Schwimmflügel: Lebensgefahr! Kinder können ertrinken
Rückruf: Achtung! Diesen beliebten Käse von Penny nicht verzehren - sechs Bundesländer betroffen
Rückruf: Achtung! Diesen beliebten Käse von Penny nicht verzehren - sechs Bundesländer betroffen

Kommentare