Gerechte Strafe?

Corona: Touristen auf Bali tragen keinen Mundschutz – Polizei mit aberwitziger Bestrafung

Die Polizei auf Bali greift zu außergewöhnlichen Mitteln, um Touristen ohne Mundschutz zu maßregeln. Bis zu 50 Liegestützen können bei dem Vergehen fällig werden.

Kurios, aber wahr: Auf Bali* verdonnert die Polizei nun Touristen, die ohne Maske unterwegs sind, zu Liegestützen. Normalerweise kostet dieses Vergehen 100.000 indonesische Rupiah (umgerechnet knapp sechs Euro). Offensichtlich scheinen einige Urlauber das Geld aber nicht bei sich zu haben, sodass die Betroffenen sich stattdessen körperlich verausgaben müssen. Wer in der Öffentlichkeit völlig ohne Mundschutz ertappt wird, muss 50 Liegestütze machen. Wer eine Maske trägt, aber die Nase nicht bedeckt, muss 15 Push-ups hinter sich bringen.

Bali-Urlaub: Touristen halten sich größtenteils nicht an Maskenpflicht – mit Folgen

Eigentlich gilt in Bali schon seit August 2020 die Maskenpflicht. 90 Prozent der ausländischen Touristen würden sich aber nicht daran halten, wie Gusti Agung Ketut Suryanegara von der Polizei in Badung gegenüber der Nachrichtenagentur AFP erklärt. „Wenn wir sie auf die Regelverletzungen hinweisen, reagieren sie oft respektlos. Wenn wir solche Inspektionen jetzt öfter machen, halten sich hoffentlich mehr Leute an die Regeln.“

Eine Touristin auf Bali wird aufgehalten, weil sie keinen Mundschutz trägt.

Mehr als 70 Personen wurden ohne Maske erwischt, wie insider.com unter Berufung auf AFP-Informationen berichtet. Da 30 von ihnen jedoch das Bußgeld nicht zahlen konnten, mussten diese stattdessen die Push-ups machen. Ein Tourist kam sogar davon, indem er „Volare“ zum Besten gab. Seither sind verschiedenste Videos im Netz aufgetaucht, die zeigen, wie die ausländischen Touristen von der Polizei auf Bali zu Liegestützen aufgefordert werden. Einige von ihnen sind mit viel Enthusiasmus dabei.

Auch interessant: Paradiesische Insel lässt Touristen jetzt ohne Corona-Quarantäne einreisen – unter einer Bedingung.

Bald härtere Strafen für Maskenverweigerer auf Bali?

„Zuerst sagen sie, dass sie das Gesetz nicht kennen, dann sagen sie, dass sie es vergessen haben, dass die Maske nass oder beschädigt ist“, so Gusti Agung Ketut Suryanegara. Die Behörden seien es leid, dass sich die Urlauber nicht an die Regeln halten würden – darum sei mittlerweile im Gespräch, ob man die Maskenverweigerer nicht einfach des Landes verweisen könnte. Laut euronews.com herrscht eine Einreise-Sperre für ausländische Touristen, doch Reisende aus anderen Teilen Indonesiens seien erlaubt. (fk) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Völlig neues Reisen wegen Corona? Was beim Urlaub 2021 im Trend ist.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Rubriklistenbild: © Twitter / Kgoshi Ya Lebowa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Urlaubsinsel zahlt Touristen bis zu 200 Euro für Hotel-Aufenthalt– so soll es funktionieren
Urlaubsinsel zahlt Touristen bis zu 200 Euro für Hotel-Aufenthalt– so soll es funktionieren

Kommentare