Vor Duell am kommenden Montag

1860-Gegner FCK holt weiteren Neuen

+
Erwin Hoffer wechselt zum FCK

Kaiserslautern - Wenige Tage vor dem Zweitliga-Pflichtspielauftakt hat der kommende Löwen-Gegner 1. FC Kaiserslautern noch mal auf dem Transfermarkt zugeschlagen.

Der österreichische Angreifer Erwin „Jimmy“ Hoffer wechselt vom Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt zurück zum 1. FC Kaiserslautern. Nach Angaben des Zweitligisten aus der Pfalz vom Mittwochabend erhält der 25-Jährige einen Leihvertrag bis zum 30. Juni 2013. Hoffer ist vertraglich noch bis 2014 an den italienischen Erstligisten SSC Neapel gebunden und spielte bereits 2010/2011 für den FCK.

„Der Transfer von Jimmy Hoffer lag nahe: Wir kennen seine Qualitäten, er kennt Christopher Drazan aus seiner Zeit bei Rapid Wien, hat mit Mo Idrissou und Benny Köhler zusammen gespielt und maßgeblich zum Aufstieg der Frankfurter beigetragen. Außerdem benötigt er keinerlei Eingewöhnungszeit“, sagte der Kaiserslauterer Vorstandsvorsitzende Stefan Kuntz.

In Frankfurt hatte sich Hoffer zuletzt nicht durchsetzen können. Die Eintracht hat zudem diese Woche den Wolfsburger Stürmer Srdjan Lakic verpflichtet. Der 28-malige österreichische Nationalspieler hat in 30 Bundesliga-Spielen sechs Tore erzielt, in der 2. Liga in ebenfalls 30 Begegnungen neun Treffer. Über die Transfermodalitäten haben beide Clubs Stillschweigen vereinbart.

Die Löwen treffen am Montag auf den FCK. Bisher hat 1860 mit Ola Kamara und Rob Friend zwei neue Spieler verpflichtet, ein dritter könnte mit Malik Fathi folgen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren - Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht
Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren - Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht
Hasan Ismaik beschimpft die Löwen-Fans erneut - heftige Attacke nach Haching-Spruchband
Hasan Ismaik beschimpft die Löwen-Fans erneut - heftige Attacke nach Haching-Spruchband
Adventssingen im Grünwalder Stadion: Schmähgesänge werden erst beim Rausgehen angestimmt 
Adventssingen im Grünwalder Stadion: Schmähgesänge werden erst beim Rausgehen angestimmt 

Kommentare