1. dasgelbeblatt-de
  2. Sport
  3. 1860 München

Neuer Trainer in Aue: Falko Götz ist wieder da

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Falko Götz ist zurück im deutschen Fußball.
Falko Götz ist zurück im deutschen Fußball. © getty

Aue - Ein alter Bekannter der Löwen ist wieder da: Falko Götz wurde als neuer Trainer bei Erzgebirge Aue vorgestellt. Bei 1860 hat man nicht die besten Erinnerungen an den "schönen Falko".

Der ehemalige Trainer von Hertha BSC, dem TSV 1860 und Holstein Kiel ist zunächst für die verbleibenden drei Ligaspiele verpflichtet worden. "Das Ziel ist es aber, einen Zweijahresvertrag zu schließen, weil wir mit Kontinuität arbeiten wollen", erklärte Aues Präsident Lothar Lässig.

Der in Rodewisch geborene Götz war zuletzt Nationaltrainer von Vietnam, wurde dort aber im Dezember 2011 von seinen Aufgaben entbunden. Neuer Co-Trainer ist der Stollberger Mirko Reichel, der zuletzt zusammen mit Chef-Coach Mike Büskens die SpVgg Greuther Fürth trainiert hatte. Beide wurden am 20. Februar beurlaubt.

Aue hatte sich am Sonntag drei Spieltage vor Saisonende überraschend von Trainer Karsten Baumann und Co-Trainer Marko Kämpfe getrennt. Götz und Reichel sollen die Erzgebirger nun vor einer möglichen Relegation bewahren. Götz wird sein Debüt für Aue an diesem Freitag ausgerechnet bei seinem ehemaligen Verein Hertha BSC geben.

Die Trainer des TSV 1860 der letzten 20 Jahre

Die Trainer des TSV 1860 der letzten 20 Jahre

Vom 12. März 2003 bis zum 17. April 2004 war er Cheftrainer des TSV 1860. In seiner Amtszeit stellte er die Löwen komplett auf den Kopf, degradierte Stars wie Thomas Häßler und jagte Torschützenkönig Martin Max vom Hof. Damalige Jungstars wie Benjamin Lauth, Andreas Görlitz oder Daniel Baier kritisierte er nach jedem kleinen Fehler - und das öffentlich. Er wirbelte die Abwehr durcheinander, holte völlig überschätzte Spieler und hinterließ den Verein in Trümmern. Der Schaden konnte durch seinen Nachfolger Gerald Vanenburg nicht mehr repariert werden, 1860 stieg am Ende der Saison 2003/2004 ab.

dpa/fw

Auch interessant

Kommentare