„Fisch stinkt immer vom Kopf her“

Mölders-Aus bei 1860 München: Fußball-Kollegen und Schlager-Stars rasten aus

Völlig überraschend suspendiert 1860 München Torjäger Sascha Mölders. Viele Löwen-Fans sind fassungslos, auch ehemalige Mitspieler und Promis reagieren.

München – Beim TSV 1860 München herrscht seit einigen Stunden Chaos. Am Montagabend (6. Dezember) verkündete der Klub, dass Torjäger Sascha Mölders „bis auf Weiteres nicht im Kader stehen“ wird. Die Degradierung des Stürmers und Publikumslieblings der Löwen-Fans begründete der Drittligist wie folgt: Man habe sich „aus einer fortlaufenden Analyse der Entwicklung der vergangenen Wochen“ für diesen Schritt entschieden.

Auch Mölders reagierte auf sein Löwen-Aus. „Heute war ich am Trainingsgelände und mir wurde mitgeteilt, dass ich nicht mehr zum Training erscheinen soll bzw. individuell trainieren soll, weil der Trainer es so wünscht“, schrieb der 1860-Routinier bei Instagram. „Als Kapitän wünsche ich der Mannschaft nur das Beste. Ich bin schockiert. Blau weiße Grüße, Euer Sascha.“

Der emotionale Post des 36-Jährigen schlug hohe Wellen und wurde von zahlreichen Fans, Wegbegleitern und auch einigen Prominenten kommentiert. Wir haben die besten Reaktionen zusammengefasst.

TSV 1860 München: Sascha Mölders suspendiert – Caiuby, Berzel und Schwabl reagieren

Beim FC Augsburg spielte Mölders einst in der Bundesliga mit dem Brasilianer Caiuby in einer Mannschaft. „Bleib stark Tormaschine“, schrieb der Angreifer, der bis zum Sommer 2021 für den FC Ingolstadt auf Torejagd ging.

Ein weiterer Mitspieler, der Ex-Löwe Aaron Berzel, sieht in Mölders nur ein Bauernopfer. „Der Fisch stinkt bekanntlich immer vom Kopf. Da sollten eher andere Leute den Hut nehmen und gehen. Du bist 60“, kommentierte der Verteidiger von Viktoria Köln.

Fassungslos ob des Rausschmisses von Sturmtank Mölders zeigte sich Markus Schwabl. „Also jetzt hab ich alles gehört“, meinte der Sohn von 1860-Legende Manni Schwabl, der in der Saison 2013/14 selbst das Löwen-Trikot getragen hatte.

1860 feuert Mölders: Ballermann-Sänger Ikke Hüftgold greift Löwen-Coach Köllner an

Auch einige Promis ließen ihrem Frust freien Lauf. Ballermann-Sänger Julian Benz schrieb nur ein Wort unter den Mölders-Post: „Unfassbar.“ Etwas ausführlicher formulierte es Benz’ Kollege „Kreisligalegende“. „Seine Identifikationsfigur und denjenigen, der sich seit Jahren für den Verein komplett zerreißt, auf diese Art und Weise abzusägen, offenbart ziemlich viel“, befand der Party-Sänger. „Vermutlich mehr, als dem Verein und allen Beteiligten recht sein kann!“

Ein weiterer Star vom Ballermann tat seinen Unmut noch deutlicher und derber kund. „Dafür gibt’s den doppelten Mittelfinger von mir an den Lappen von Trainer“, schrieb Ikke Hüftgold. Der Ex-Teilnehmer von „Promi Big Brother“ sieht offenbar in 1860-Coach Michael Köllner einen der Hauptschuldigen für die Suspendierung von Mölders.

TSV 1860 München: Löwen-Fans sind fassungslos – „Schlecher Witz an Nikolaus“

Unter den Löwen-Fans herrschte ebenfalls Bestürzung, dass ihr Liebling vorerst nicht mehr bei den Blauen mitmischen darf. „Ist das ein schlechter Witz an Nikolaus?“, fragte ein Anhänger der Sechziger. „Köllner hat anscheinend Bock auf die 4. Liga“, mutmaßte ein weiterer. Der Eintrag „Köllner raus“ war ebenso mehrfach zu lesen. Viele Fans der Münchner fürchteten zudem, dass der krisengebeutelte Klub nun erneut im Chaos versinken wird.

Ob es für Mölders noch ein Zurück gibt oder das Aus des Stürmers bei den Löwen endgültig ist, wird sich in den kommenden Tagen zeigen. Für reichlich Unruhe im Umfeld des Drittligisten hat die Entscheidung in jedem Fall gesorgt. Und das ausgerechnet in einer sportlich prekären Situation: Der Abstand zum ersten Abstiegsplatz beträgt derzeit (6. Dezember) nur fünf Punkte. Am Samstag (11. Dezember) müssen die Löwen ohne Mölders bei Borussia Dortmund II antreten. (kh)

Rubriklistenbild: © Ulrich Wagner/dpa

Auch interessant

Kommentare