Mission: Spielerische Linie ausbauen

Der Kampfzwerg und der Ästhet: Neuzugänge des TSV 1860 brennen auf DFB-Pokal gegen Eintracht

Nur Zuschauer: Für den Totopokal fehlte Richard Neudecker (l.) und Stephan Salger noch die Spielgenehmigung
+
Nur Zuschauer: Für den Totopokal fehlte Richard Neudecker (l.) und Stephan Salger noch die Spielgenehmigung.

Heiße Feuerprobe beim TSV 1860 am Samstag: Die Verstärkungen Stephan Salger und Richard Neudecker wollen im Pokalduell gegen Eintracht Frankfurt ein Feuerwerk zünden.

  • Am Samstag gibt es für den TSV 1860 München den Knallerstart in die neue Saison - mit dem DFB-Pokal-Duell gegen Frankfurt.
  • Die Neuzugänge Richard Neudecker und Stephan Salger brennen auf den Vergleich mit dem Bundesligisten.
  • Wir verraten, wofür die beiden Profis geholt wurden und wie Trainer Michael Köllner aktuell mit ihnen plant.

München - Im siegreichen Totopokal-Finale gegen die Würzburger Kickers mussten sie sich mangels Spielgenehmigung noch mit Daumendrücken begnügen, am Samstag im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr, hier geht's zum Live-Ticker) geht es für Neu-Löwe Stephan Salger (30) und Heimkehrer Richard Neudecker (23) auf Giesings Höhen direkt in die Vollen.

TSV 1860 gegen Frankfurt: „Da hast du schon Lust, denen wehzutun“

„Es fehlt leider Gottes die Atmosphäre, aber es kann vielleicht sogar ein kleiner Vorteil sein, wenn die Frankfurter das mit Testspiel-Charakter bestreiten“, sagt Salger. „Wenn da eine kleine Chance ist, dann werden wir die nutzen.“ Neudeckers Kommentar in der jüngsten Folge des TSV-1860-Podcasts: „Wir haben so Bock auf den Samstag, da brennt das Feuer! Und gegen Frankfurt brennst du natürlich doppelt – Erste Liga, da hast du schon Lust, denen wehzutun.“

Linksfuß Salger auf der Position des linken Innenverteidigers, „Kampfzwerg“ Neudecker (Eigenbeschreibung) hinter den Spitzen – das sind die Planstellen, die Löwen-Trainer Michael Köllner für das Duo vorgesehen hat, das aktuell noch von Taufkirchen (Hotel Limmerhof) zum Training an die Grünwalder Straße pendelt. Die spielerische Linie soll unter Köllner weiter ausgebaut werden bei den Löwen.

Salgers Part als Nebenmann des umgeschulten Quirin Moll ist die gepflegte Eröffnung, Neudecker wird sich als Quasi-Nachfolger von Efkan Bekiroglu an seinen finalen Pässen und erfolgreichen Abschlüssen messen lassen müssen. „Ich denke, dass ich vom Sechser bis zum Achter und Zehner alles spielen kann, auch linker Verteidiger“, sagt der gebürtige Altöttinger, der nach Stationen in St. Pauli und bei der VVV Venlo in der holländischen Eredivisie zu seinem Ausbildungsverein zurückgekehrt ist.

TSV 1860: Versprüht München spielerischen Glanz in der rustikal geprägten Dritten Liga?

Auch Stephan Salger, geboren im rheinischen Düren, beim 1. FC Köln zum Profi geworden und nach acht Jahren in Bielefeld zuletzt in die Rolle des Edelreservisten gerutscht, sieht seine Stärken im spielerischen Vermögen: „Ich bin nicht dieser extrem harte Zweikämpfer, sondern eher einer, der weitblickend spielt. Ich versuche, die Sachen mit einer guten Tiefensicherung zu lösen, mit guter Antizipation.“

Bei entsprechender Umsetzung durchaus kein Nachteil in der eher rustikal geprägten Dritten Liga. Salgers Sicht der Dinge: „Es ist immer ein Abnutzungskampf in dieser Liga, ohne Zweikämpfe gewinnst du kein Spiel. Aber wenn du dazu noch versuchst, dich spielerisch abzuheben, eine klare Idee zu verfolgen, dann ist das der Ansatz, mit dem du dich von den anderen absetzen kannst.“ Kein theoretisches Gerede, zweimal ist Salger mit Arminia Bielefeld in die Zweite Liga aufgestiegen, vor zweieinhalb Monaten gelang der Arminia souverän der Sprung in die Bundesliga.

Zukunftsmusik für den TSV 1860 München – die Liga beginnt erst am kommenden Samstag mit dem Auswärtsspiel beim SV Meppen. Gegen Eintracht Frankfurt im Pokal dürfte das fußballerische Abheben eher nachrangigen Charakter haben. „Wir werden 150 Prozent geben“, verspricht Neudecker. „Das wäre so geil, wenn wir weiterkommen würden.“ Salger („Ich kenne Sechzig als DEN Münchner Verein“) weiß, wie es sich anfühlt, als Favoritenkiller durch die Lande zu ziehen. „Wir sind mit Bielefeld 2014/15 als Drittligist bis ins Halbfinale (gegen Wolfsburg) gekommen, haben auf dem Weg dorthin Hertha, Bremen und Gladbach ausgeschaltet.“ Eine geradezu traumhafte Spieleröffnung für die Löwen-Fans in Giesing und Umgebung.

Auch interessant

Kommentare