Reiner Maurer weiß, wie man saniert

+
Löwen-Trainer Reiner Maurer.

München - Der Schock über den Wechsel von Moritz Leitner zum FC Augsburg ist noch kaum verhallt beim TSV 1860 München. Doch das Leben  und das Projekt "Sanierung" gehen weiter. Jetzt verrät Trainer Reiner Maurer, dass er weiß, wie man einen Verein retten kann.

Der Sechzger-Coach verriet der "Augsburger Allgemeinen", dass er schon einmal in einer ähnlich schwierigen wirtschaftlichen Situation war, wie jetzt bei den Löwen. "Als ich den FC Memmingen im Jahr 1998 übernommen hatte, gab es ähnliche finanzielle Probleme, natürlich nicht in dieser Größenordnung", erzählt Maurer aus seiner Zeit in der Bayernliga. Damals mussten die Memminger Spieler auf 50 Prozent ihres Gehalts verzichten, kurz vor Weihnachten verließen auch noch fünf Stammspieler den Verein. Die Maßnahmen führten zum Erfolg: "Damals hat die Sanierung funktioniert."

Mögliche Verkäufe: Welche Spieler könnten das 1860-Finanzloch stopfen?

Klar war schon länger, dass die Löwen finanziell schwer angeschlagen sind. Doch seit dem Punktabzug der DFL ist auch dem Letzten klar: Im Winter müssen die Löwen auch durch Spielerabgänge Geld machen - mal wieder. Entweder sollen Ablösen das Finanzloch stopfen - und/oder aber Gehaltseinsparungen. Diese Spieler könnten die Misere eindämmen. © 
Mathieu Béda: Der Franzose wurde zur U 23 strafversetzt, nachdem ein Wechsel im Sommer gescheitert war. Unter Coach Reiner Maurer wird er kein Profi-Spiel mehr machen. Und: Er soll zu den Großverdienern zählen. Die Löwen würden ihn nur zu gerne von der Gehaltsliste bekommen, müssen jedoch befürchten, dass er seinen Vertrag aussitzt. Dennoch: Ewald Lienen will den Franzosen nach Bielefeld lotsen. © sampics
Antonio Rukavina
Antonio Rukavina (26): Bereits im Sommer stand der Serbe zum Verkauf. Ein Wechsel (angeblich nach Holland) scheiterte am letzten Tag. Eigentlich brauchen die Löwen den Rechtsverteidiger - aber wenn das Angebot stimmt ... © dpa
Alexander Ludwig: Der Standard-Spezialist bekommt von Coach Reiner Maurer viel Lob, aber wenig Einsatzzeiten. Einen hohen Preis auf dem Markt würde er wohl derzeit nicht erzielen - aber wie bei vielen anderen gilt: Vielleicht hilft sein eingespartes Gehalt. © sampics
Alex Ignjovski
Aleksandar Ignjovski (19): Der kleine Serbe ist bei den Löwen Dreh- und Angelpunkt im defensiven Mittelfeld. Er hat bereits einen Vorvertrag beim AC Florenz - doch wenn jemand mehr bietet, wäre dieser nichtig. © dpa
Djordje Rakic
Djordje Rakic (24): Der Serbe ist erst seit dieser Saison fest angestellt bei den Löwen. Sorgte zu Beginn der Saison für Aufsehen, als er in den ersten vier Spielen vier Mal traf. Inzwischen ist er im Formtief. Dennoch wäre er wohl noch einer der Spieler, die am meisten Ablöse einbringen könnten. © Sampics
Florin Lovin (28): Noch vor einem Jahr galt Lovin als der Charakterspieler bei den Löwen. Unter Ewald Lienen im defensiven Mittelfeld gesetzt, warf ihn einen schwere Verletzung weit zurück. Bei Trainer Reiner Maurer hat Lovin einen schweren Stand. Bereits im Sommer gab es Anfragen für den Rumänen. Richtig viel würde er aber nicht erlösen. © Getty
Stefan Aigner (23): Der Publikumsliebling hätte bereits im Sommer nach Stuttgart gehen sollen. Er ist einer der Spieler, für den die Löwen wohl am meisten Ablöse aufrufen könnten. © sampics
Mate Ghvinianidze (23): Unter Trainer Reiner Maurer ging die Formkurve des Georgiers zuletzt wieder nach oben. Im Sommer läuft sein Vertrag aus. Deswegen würde ein Verkauf wohl nur wenig Geld einbringen. © sampics
Philipp Tschauner: Sein Vertrag läuft am Saisonende aus, ein Wechsel im Sommer nach England scheiterte. Bei einem entsprechenden Angebot im Winter würden ihm die Löwen sicherlich keine Steine in den Weg legen und Vitus Eicher oder Björn Bussmann zum Reservekeeper befördern. © Getty
Benny Lauth (29): Der Vertrag des Publikumslieblings läuft im Sommer aus. Zudem wird er im Sturm gebraucht. Es ist also nicht zu erwarten, dass er die Lösung der finanziellen Probleme ist. © dpa
Kevin Volland: Der 18-Jährige ist aktueller Stürmer Nummer 3 bei den Löwen - und hochtalentiert. Das ist auch anderen Vereinen nicht verborgen geblieben. Eventuell macht ja einer seinen Geldbeutel weit genug auf, sodass die Löwen schwach werden. © Getty
Man könnte noch weitere aufzählen, etwa Dominik Stahl. Der Beinahe-Verkauf von Stefan Aigner im Sommer hat gezeigt, dass die Löwen auch nicht davor zurückschrecken würden, absolute Leistungsträger zu verkaufen. Nicht weil sie es wollen, sondern weil sie es müssen. Am Ende ist bei einem finanziell angeschlagenen Verein ein Verkauf wohl immer eine Frage des Preises. Vertrauen wir Stevic, Niemann & Co., dass sie das Loch stopfen, ohne dass es allzuviel spielerische Substanz kostet. © Getty
Tarik Camdal: Für den Mittelfeldmann gibt es laut Miki Stevic Anfrage aus der Türkei und aus der Schweiz © sampics

Lesen Sie auch:

"1860 existiert nur noch auf dem Papier - die Seele ist tot"

Leitner wechselt nach Augsburg

Trotz des daraus resultierenden Optimimus, auch die Löwen in ein ruhigeres Fahrwasser zu geleiten, ist der Stress der vergangenen Monate auch an dem 50-Jährigen nicht spurlos vorübergegangen. "Ein entspanntes Weihnachtsfest war es nicht, bei alledem, was in den letzten Monaten passiert ist", sagt der Mindelheimer, dessen Fazit der turbulenten Hinrunde dennoch zufriedenstellend ausfällt - zumindest aus sportlicher Sicht: "Wir haben in der Hinrunde über die kompletten 17 Spiele eigentlich nie enttäuscht. Die Bilanz zur Halbzeit der Saison ist aus sportlicher Sicht solide bis gut."

Der Besonderheit und Schwere seiner Aufgabe als Trainer bei den Löwen ist sich Maurer tagtäglich bewusst. "Trainer in München bei 1860", sagt Maurer schmunzelnd, "das ist eben anders, als anderswo."

wi/tz

Auch interessant

Kommentare