Auswärtsfluch gebrochen

Siegtor beim Startelf-Debüt - Klassen lässt den TSV 1860 jubeln

+
In Chemnitz brachen die Löwen dank Leon Klassen ihren Auswärtsfluch.

Das Duell mit dem Chemnitzer FC war richtungsweisend für die Löwen. Bei seinem Startelfdebüt markierte Leon Klassen dann einen unfassbar wichtigen Treffer.

Chemnitz - Daniel Bierofka war so gestresst, dass er sich gar nicht recht freuen konnte. Nur kurz hob der 1860-Trainer erleichtert die Hand, dann marschierte er in die Kabine. Später meinte er mit heiserer Stimme: „Es war ein sehr schweres Spiel.“ Aber auch eines, das endlich wieder ein Erfolgserlebnis bescherte. 

Verantwortlich dafür war einer, den zuvor kaum einer kannte: der 19-jährige Leon Klassen. Bei seinem Startelfdebüt erzielte er das späte Siegtor zum 1:0 (0:0) gegen den noch sieglosen Chemnitzer FC. Der erste Auswärtssieg seit dem 9. März war hart erkämpft und glücklich. Bierofka: „Wichtig waren nur die drei Punkte, damit wir wieder etwas Ruhe reinbringen.“

Auswärts in Chemnitz: 1860-Coach Bierofka baut auf die Youngster wie Leon Klassen

Allein schon der Aufstellungsbogen offenbarte, dass der 1860-Trainer personell nichts unversucht lassen wollte, um sein zuletzt schwer kriselndes Team wieder in Schwung zu bringen. Fünf neue Spieler nominierte er für die Startelf: Mit Leon Klassen (19), Fabian Greilinger (19) und Dennis Dressel (20) bekamen drei Youngsters eine Bewährungschance. Zudem rückten Felix Weber und Marius Willsch wieder in die erste Formation. Auf die Bank mussten Stefan Lex, Timo Gebhart und Dennis Erdmann; Benjamin Kindsvater fehlte wegen Verletzung, Herbert Paul befand sich nicht im Kader. Bierofka hatte aus dem 1:5 gegen Magdeburg also umfangreiche Konsequenzen gezogen.

Immerhin war den Löwen anzumerken, dass sie sich um eine engagierte Spielweise bemühten. Es wurde gerannt, gegrätscht, gekämpft – spielerisch lief aber nicht viel zusammen. Bierofka: „Man hat gemerkt, dass beiden Mannschaften die Leichtigkeit gefehlt hat.“

Löwen gegen CFC im Glück: Steinhart entgeht fälligem Platzverweis

Der einzige Aufreger der ersten Hälfte spielte sich kurz vor dem Münchner Strafraum ab. Phillipp Steinhart foulte den Chemnitzer Bonga (18.) und sah dafür Gelb. FC-Coach David Bergner wetterte: „Wenn das keine Rote Karte ist, dann können wir aufhören.“

Das beiderseits gezeigte Niveau passte zunächst ziemlich gut zum Stimmungsboykott der Chemnitzer Fans, die ja aufgrund rechtsradikaler Umtriebe stark in Verruf gekommen sind. Auf das halbstündige Schweigen der Gastgeber reagierten der Löwen-Anhang mit dem Chorgesang: „Ohne uns wäre hier gar nichts los!“

Dennoch bereitete es den Sechzigern größte Mühe Durchschlagskraft zu entwickeln; einmal mehr zeigte sich, dass die Löwen dringend Offensivverstärkung benötigen. Vor der Partie war 1860-Sportchef Günther Gorenzel immerhin zu entnehmen, dass die ersehnte Neuverpflichtung demnächst realisiert wird. „Wir sind klar mit einem Spieler. Die Verträge werden am Samstag unterschrieben“, sagte er. Dabei handelt es sich wohl um Prince Owusu (22/Arminia Bielefeld), der bereits die vergangene Rückrunde leihweise bei 1860 spielte.

Chemnitz in Halbzeit zwei offensiv: 1860 hält Stand

Zurück zur Partie in Chemnitz: In Hälfte zwei erwachten die Hausherren, doch das Tor schossen die Löwen. Rechtsverteidiger Willsch, der zuvor schon einige gute Szenen hatte, lief auf dem rechten Flügel davon, sein Rückpass landete bei einem, den die Chemnitzer offenbar nicht auf der Rechnung hatten: Leon Klassen. Die Direktabnahme des Deutsch-Russen flog ins Netz – 1:0 (77.). „Der Junge hat Herz und Leidenschaft“, lobte Bierofka. Es folgte noch ein Chemnitzer Endspurt – doch Torhüter Bonmann parierte dreimal bestens und rettete die drei Punkte.

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Owusu verballert Löwen-Sieg - Torschütze gegen Großaspach verletzt
Ticker: Owusu verballert Löwen-Sieg - Torschütze gegen Großaspach verletzt
Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren - Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht
Ismaik gibt Mölders noch nicht verloren - Doch Sechzig droht der Gang vors Insolvenzgericht
Hasan Ismaik beschimpft die Löwen-Fans erneut - heftige Attacke nach Haching-Spruchband
Hasan Ismaik beschimpft die Löwen-Fans erneut - heftige Attacke nach Haching-Spruchband
Vielversprechendes Startelf-Debüt: Das ist der neue Löwen-Youngster
Vielversprechendes Startelf-Debüt: Das ist der neue Löwen-Youngster

Kommentare