Kapitän kritisiert Team

"Sorglos, fahrlässig, Selbstläufer" - Feldhahn schlägt Alarm

+
Bayern II-Kapitän Nicolas Feldhahn übte nach der Niederlage gegen Rosenheim Kritik an der Mannschaft. F: Leifer

Am zwölften Saisonspiel gab es gegen den TSV 1860 Rosenheim nun die erste Niederlage für den FC Bayern II. Im Interview kritisiert Bayern-Kapitän Nicolas Feldhahn seine Mitspieler.

Die Amateure des FC Bayern München waren mit acht Siegen aus acht Spielen in die neue Regionalliga Bayern gestartet, zuletzt gab es aus den letzten drei Spielen allerdings nur einen Sieg und zwei Unentschieden. Defensiv waren die Münchener in den letzten Wochen überraschend anfällig und taten sich oftmals schwer, Chancen zu erspielen. Am Freitagabend war es dann soweit: Die kleinen Bayern mussten ihre erste Saisonnniederlage in der Regionalliga Bayern hinnehmen. Zum Auftakt des zwölften Spieltags gastierte die Mannschaft von Holger Seitz beim Tabellensechzehnten,dem TSV 1860 Rosenheim und unterlag dort verdientermaßen mit 2:3.

Im Interview erklärt Bayern-Kapitän Nicolas Feldhahn, warum es zu Beginn der Saison so gut lief. Er zeigt sich aber auch kritisch im Bezug auf die letzten Wochen und auf das Spiel gegen Rosenheim und fordert nun eine klare Reaktion.

Ihr habt zum Auftakt acht Spiele in Folge gewonnen. Warum ist euch der Saisonstart so gut gelungen?

Nicolas Feldhahn:Wir haben eine richtig gute Mannschaft mit einer sehr hohen individuellen Klasse. In den ersten acht Spielen haben wir einfach immer zum richtigen Zeitpunkt in den Spielen unsere Tore gemacht und es geschafft, in der Defensive jede Situation zu verteidigen. Deshalb haben wir auch immer zu Recht gewonnen.

In den vier letzten Spielen gab es nur noch einen Sieg, zwei Unentschieden und jetzt auch die erste Niederlage. Was ist jetzt anders?

Wie gesagt, am Anfang der Saison lief alles ganz gut. In den letzten Spielen mussten wir dann zum ersten Mal Rückschläge hinnehmen und uns zurückkämpfen. Man sieht auch, dass wir die Moral haben, denn zuletzt sind wir zweimal hinten gelegen und dann wieder zurückgekommen. Auch wenn wir gegen Buchbach noch den Ausgleichstreffer bekommen haben. Trotzdem müssen wir jetzt mal gegen diese Widerstände ankämpfen und úns offensiv mehr Chancen erspielen. Wir müssen auch schauen, dass wir in der Abwehr weniger Tore bekommen. Dort waren wir in den letzten Spielen einfach zu sorglos und fahrlässig. Vielleicht befinden wir uns aktuell auch in einer Entspannungsphase und denken, dass alles ein Selbstläufer ist. Genau dagegen müssen wir jetzt ankämpfen.

Seid ihr von der Art und Weise wie Rosenheim agiert hat überrascht worden?

Nein. Wir wissen, dass solche Gegner immer Vollgas gegen uns geben. Wir hatten heute viele einfache Ballverluste und haben Rosenheim dadurch ins Spiel gebracht, was sie natürlich stark gemacht hat. Sie haben es zwar ordentlich gemacht, haben gegen uns aber nur gewonnen, weil wir so schlecht waren und nicht, weil sie so gut waren.

Du hast es angesprochen: Ihr habt eine hohe individuelle Qualität in der Mannschaft, warum habt ihr aber heute trotzdem keine spielerischen Mittel gegen Rosenheim gefunden?

Ja, man hat unsere Qualität heute nicht gesehen und dann verliert man eben mit 2:3. Rosenheim ist  durch unsere Fehler stark geworden und hat die Tore gemacht. Infolgedessen sind sie dann natürlich noch stärker geworden. Wir müssen einfach in Zukunft noch intensiver gegen solche Widerstände ankämpfen.

Interview: Alexander Nikel

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Vorbeck: Dank 1860 Rosenheim die große Trainer-Karriere?
Vorbeck: Dank 1860 Rosenheim die große Trainer-Karriere?
Liveticker: Buchbach will Revanche gegen Wacker Burghausen!
Liveticker: Buchbach will Revanche gegen Wacker Burghausen!

Kommentare