1. dasgelbeblatt-de
  2. Sport
  3. FC Bayern

HSV bangt um Zé Roberto, Bayern um van Buyten

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Zé Roberto (m.) Konnte das Ausscheiden des HSV gegen den VfL Osnabrück nicht verhindern. © dpa

Hamburg - Es ist das Spitzenspiel der Fußball-Bundesliga am kommenden Wochenende und beide Vereine bangen vor diesem Match um den Einsatz ihrer aktuell wohl wertvollsten Spieler.

Fußball-Bundesligist Hamburger SV bangt vor dem Spitzenspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Rekordmeister Bayern München um Mittelfeldspieler Zé Roberto. Der 35-jährige Brasilianer, der sechs Jahre für den FC Bayern gespielt hatte, laboriert an einer Muskelverhärtung in der Wade. "Ich hoffe, dass ich es bis Samstag schaffe", sagte Zé Roberto und bekannte am Donnerstag, dass der Nord-Süd-Gipfel eine große Bedeutung für ihn habe. "Es geht im Moment nur um dieses Spiel. Ich will unbedingt gewinnen", sagte er. Das Pokal-Aus beim VfL Osnabrück müsse sein Team schnell vergessen. "Bayern ist stark, aber wir können das schaffen", versicherte Zé Roberto.

Auch diese Kicker spielten mal beim FC Bayern

Fotostrecke

Beim FC Bayern hingegen ist der Einsatz von Innenverteidiger Daniel van Buyten ungewiss. Wegen Problemen am Sprunggelenk habe der torgefährliche Belgier am Donnerstag nicht am Training teilnehmen können, berichtete Fußball-Trainer Louis van Gaal. "Wir müssen noch abwarten, ob er spielen kann." Bei drei Punkten Rückstand auf Spitzenreiter HSV sieht der Bayern-Coach sein Team am Samstag unter Zugzwang. "Wir haben schon viel zu viele Punkte weggegeben.“

Gegner Hamburg verfüge über "Spieler mit hoher individueller Qualität", betonte van Gaal. "Aber die letzten drei Spiele haben bestimmt auch Einfluss auf ihr Selbstvertrauen." Erst am Mittwoch waren die Hanseaten sensationell im Pokal am Drittligisten VfL Osnabrück gescheitert.

Trotz zuletzt fünf Pflichtspiel-Siegen in Serie habe sein Team noch nicht alle Fähigkeiten ausgereizt. "Wir müssen noch viel mehr tun", sagte der Niederländer. "Der Prozess dauert so lange, weil wir eine nicht so gute Vorbereitung genossen haben." dpa

Auch interessant

Kommentare