Chilene im Visier von Chelsea

Was läuft da zwischen Vidal und seinem Ex-Trainer?

+
Seit ihrer gemeinsamen Zeit bei Juventus Turin verstehen sich Antonio Conte und Arturo Vidal als Weggefährten.

München - Arturo Vidal ist einer der tragenden Pfeiler im Spiel des FC Bayern. Doch auch andere Vereine sind scharf auf den Chilenen. Nun gibt es ein Gerücht von der Insel.

Arturo Vidal war schon ein gefragter Spieler, bevor er 2015 zum FC Bayern wechselte. Mit Juventus Turin warf der Chilene Real Madrid im Halbfinale der Champions League aus dem Wettbewerb und scheiterte erst im Finale gegen den FC Barcelona. Mit seinem damaligen Trainer verbindet ihn seit damals eine enge Beziehung - die offenbar bis heute anhält.

Denn nach einem Bericht der Sun hätte Antonio Conte seinen Ex-Spieler gerne wieder in seinem Team. Angeblich soll es auch schon einen direkten Kontakt zwischen den beiden ehemaligen Weggefährten gegeben haben. Am „Boxing Day“ haben beide angeblich miteinander gesprochen - und Vidal soll zumindest nicht komplett abgeneigt gewesen sein. Doch wie so oft steht offenbar das Geld einem schnellen Transfer im Weg.

Arturo Vidal: Chelsea bietet angeblich 40 Millionen

Aktuell trainiert der Italiener den Spitzenreiter der Premier League, Chelsea London. Der vom Oligarchen Roman Abramowitsch finanzierte Verein, an den die Bayern teils weniger gute (Finale dahoam 2012) und teils bessere (Supercup 2013) Erinnerungen haben, führt die Tabelle derzeit mit sechs Punkten Vorsprung vor Liverpool und sieben vor Manchester City an.

Chelsea bietet dem Vernehmen nach aktuell umgerechnet 40 Millionen Euro für den Chilenen, dessen Vertrag beim deutschen Rekordmeister noch bis 2019 läuft. Deutlich zu wenig für den Geschmack des FC Bayern, der Vidal vor einem Jahr für 37 Millionen Euro nach München holte. Laut Transfermarkt.de liegt der Marktwert des Mittelfeld-Kriegers derzeit bei den von den Londonern 40 Millionen Euro, doch den Roten schwebt offenbar eine höhere Summe vor.

Mindestens 47 Millionen Euro wollen die FCB-Bosse sehen, bevor sie auch nur verhandlungsbereit sind. Angesichts der Summen, für die Spieler in der Premer League ansonsten den Verein wechseln, ist das nicht einmal viel Geld. Jüngstes Beispiel für den Wechsel-Wahnsinn ist Paul Pogba, den Manchester United für sagenhafte 105 Millionen Euro auf die Insel holte. Mit Sicherheit ein europaweit begehrter Spieler. Aber mehr als doppelt soviel wert wie Arturo Vidal?

Warum sollte der FC Bayern Vidal abgeben?

Der Chilene seinerseits machte auf jeden Fall noch keinerlei Anstalten, dem FC Bayern vorzeitig den Rücken zu kehren. Warum auch? Mit den Roten hat er berechtigte Hoffnungen darauf, sein großes Ziel - nämlich den Sieg in der Champions League - zu erreichen. Unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti haben die Roten vor der Winterpause zum großen Schlag gegen den ärgsten Verfolger ausgeholt und dies soll nur der Anfang einer großen Leistungssteigerung sein.

Chelsea dagegen liegt zwar in der Premier League derzeit vorne, nimmt aber in der laufenden Saison auch an keinem internationalen Wettbewerb teil. Zudem haben die Blues gerade erst saftig Kohle mit dem Abgang des Brasilianers Oscar kassiert. Und die soll nun offenbar unter die Leute gebracht werden. Ob der FC Bayern allerdings überhaupt bereit ist, Arturo Vidal deutlich vor Ende seines Vertrages abzugeben ist zweifelhaft.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

bix

Auch interessant

Meistgelesen

Hasan Salihamidzic: Spieler wollen Flick bis Saisonende - Sportdirektor mit eiskalter Reaktion
Hasan Salihamidzic: Spieler wollen Flick bis Saisonende - Sportdirektor mit eiskalter Reaktion
Familiäre Verbundenheit? Bayerns-Präsident Herbert Hainer mit Geständnis über den TSV 1860 München
Familiäre Verbundenheit? Bayerns-Präsident Herbert Hainer mit Geständnis über den TSV 1860 München
Sky-Kommentator küsst TV-Kollegin bei Bayern-Spiel - zweideutiger Kommentar trübt die Romantik
Sky-Kommentator küsst TV-Kollegin bei Bayern-Spiel - zweideutiger Kommentar trübt die Romantik

Kommentare