Einer der Gewinner unter Nagelsmann

„Größtes Talent, das ich je gesehen habe“: Bayern-Geheimwaffe startet endlich durch

Bislang spielte er beim FC Bayern München nur eine Nebenrolle. Nun ist er fit und könnte unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann richtig durchstarten: Tanguy Nianzou.

München - Sehr zum Ärger der Verantwortlichen von Paris Saint-Germain wechselte Tanguy Nianzou (19) im Sommer 2020 ablösefrei zum FC Bayern. Kein Wunder, wenn man die Worte von Zsolt Löw (42) liest. Der Co-Trainer von Ex-PSG-Coach Thomas Tuchel (47/Chelsea) schwärmte Ende 2020 vom französischen Abwehr-Juwel im Kicker: „Das größte Talent, das ich je gesehen habe.“ Verletzungsbedingt spielte Nianzou in seiner ersten Saison in München allerdings nur eine Nebenrolle. Wegen zweier Muskelbündelrisse im rechten Oberschenkel verpasste er 34 Pflichtspiele.

FC Bayern München: Nianzou gibt schon im Urlaub ordentlich Gas

Mittlerweile ist der Innenverteidiger endlich wieder komplett fit und könnte unter Trainer Julian Nagelsmann (34) zum Stammspieler reifen. Die große Frage, die sich die Bayern-Fans stellen: Startet Nianzou in der kommenden Saison endlich durch?

Fakt ist: Schon im Urlaub gab er ordentlich Gas. In seiner Heimat Paris schob er unter Aufsicht eines Personaltrainers viele Sonderschichten auf dem Rasen und im Fitnessstudio. Auch in der Saison-Vorbereitung hinterlässt er bei Nagelsmann bislang einen starken Eindruck. Der neue Bayern-Trainer, der ihn schon gerne zu seiner vorherigen Station nach Leipzig gelotst hätte, fordert und fördert Nianzou.

Im Training nimmt er ihn oft zum Einzelgespräch zur Seite. Und in den bisherigen Testspielen lässt er ihn stets neben Neuzugang Dayot Upamecano (22) von Beginn an auflaufen. Beim Auftakt zum Audi Football Summit erzielte er beim 2:2 am Samstag gegen Ajax Amsterdam sogar sein erstes Tor für Bayern.

Der aktuelle Stammplatz von Nianzou liegt natürlich auch an der verspäteten Rückkehr der EM-Starter. Aber ebenso klar ist, dass Nagelsmann eine extrem hohe Meinung von Nianzou hat. Der Coach betont: „Er ist ein he­rausragendes Talent und ein sehr guter Charakter.“

FC Bayern: Jerome Boateng sieht Parallelen zwischen sich und Tanguy Nianzou

Auch Ex-Bayern-Star Jerome Boateng (32) findet ihn klasse. Der Weltmeister von 2014 sieht sogar Parallelen zwischen ihm und dem jungen Franzosen. „Er ist auch schnell und zweikampfstark, er erkennt Situationen. Er ist sogar kopfballstärker, als ich es in seinem Alter war“, so Boateng kürzlich im Bayern-Magazin 51. „Der Junge hat ein Riesenpotenzial, ein Top-Verteidiger zu werden. Aber man sieht auch, dass er noch Flüchtigkeitsfehler macht, so wie ich früher.“ Diese kann der Innenverteidiger bestimmt mit regelmäßiger Spielpraxis abstellen.

Auch abseits des Rasens hinterlässt Nianzou, der großen Wert auf Ernährung und Regeneration legt, einen guten Eindruck: Da er ein sehr offener sowie lustiger Mensch ist und dazu schon gut Deutsch spricht, ist er bestens in der Mannschaft integriert. Natürlich versteht er sich vor allem mit seinen Landsleuten Bouna Sarr (29), Kingsley Coman (25) und Upamecano gut. Auch zu Eric Maxim Choupo-Moting (32), neben dem er in der Kabine auf dem Trainingsgelände sitzt, hat er einen guten Draht. Philipp Kessler

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare