Alleingang mit Folgen

Hat Flick seine Zukunft verspielt? Matthäus erhebt schweren Vorwurf: „Er hat die Bayern hintergangen“

Sky-Experte Lothar Matthäus erhebt einen schweren Vorwurf gegen Bayern-Trainer Hansi Flick.
+
Sky-Experte Lothar Matthäus erhebt einen schweren Vorwurf gegen Bayern-Trainer Hansi Flick.

Hansi Flick hat ohne Absprache seinen Abschied verkündet. Laut Lothar Matthäus habe der Trainer den FC Bayern „hintergangen“.

München - Hansi Flick* hat den FC Bayern* mit seinem Alleingang überrumpelt. Die Verkündung seines Abschiedswunsches am Saisonende war mit den Bossen nicht abgesprochen. Wenn es nach Lothar Matthäus* geht, könnte ihm das nun für die Zukunft zum Verhängnis werden.

Hansi Flick hat dem Vorstand am vergangenen Donnerstag (15. April) mitgeteilt, dass er aus seinem Vertrag raus möchte. Die Bayern haben dem Wunsch zunächst widerwillig zugestimmt, wollten Verhandlungen bezüglich einer Vertragsauflösung aber erst nach dem Spiel in Mainz am kommenden Samstag (24. April) aufnehmen. Die volle Konzentration sollte auf die anstehende englische Woche mit drei wichtigen Partien im Meisterschaftsrennen gelegt werden. Doch Flick ließ die Bombe bekanntlich schon eine Woche früher platzen.

Lothar Matthäus kritisiert Flick-Alleingang: „Er hat den Verein hintergangen“

„Danach wäre Zeit gewesen, in Ruhe über dieses Thema zu reden. Hansi Flick hat den Verein hintergangen, wenn das ausgemacht war und davon gehe ich aus, dass das stimmt“, kritisierte Matthäus am Dienstagabend bei Sky. „Dann hat Hansi für sich einen großen Fehler gemacht, denn das lässt der große FC Bayern nicht so einfach mit sich machen.“

Wie werden die Konsequenzen des Bundesliga-Giganten aussehen? Flick habe noch einen Vertrag bis 2023, der aber 2022 von beiden Seiten ohne Ablöse oder Abfindung kündbar gewesen wäre, ist sich Matthäus sicher. „Es wäre noch ein Jahr gewesen, dann hätte Hansi Flick gehen können, aber man weiß, er will zum DFB und das merkt man auch“, so der deutsche Rekordnationalspieler. „Er sagt, dass er noch keinen Kontakt mit dem DFB hatte, das nehme ich ihm aber nicht ab, das muss er ja sagen.“

Der DFB habe zuletzt nicht den Eindruck gemacht, dass er an anderen Trainern interessiert sei, obwohl DFB-Direktor Oliver Bierhoff Gespräche angekündigt hatte. „Hansi Flick will auch zum DFB, da bin ich mir hundert Prozent sicher, aber er hat das Handeln nicht in seiner Hand, er hat noch einen Vertrag beim FC Bayern bis Minimum 2022“, stellt der Ex-Bayern-Spieler klar.

Matthäus prognostiziert Flick für die Zukunft ein Problem mit den Bayern-Bossen

Flick könnte sein Alleingang noch teuer zu stehen kommen. „Wenn Rummenigge und Hoeneß eines nicht mögen, dann das Gefühl, öffentlich überrascht oder gar vorgeführt zu werden. Hansi hat jetzt ein Problem mit den Bayern-Bossen, und das darf er nicht unterschätzen“, schreibt Matthäus in seiner Sky-Kolumne. Der 60-Jährige weiß aus eigener Erfahrung: „Eines ist klar: Das werden ihm die Verantwortlichen auch in Zukunft nicht vergessen.“

„Fakt ist: Er legt sich hier nicht mit irgendeinem Mittelklasse-Klub in der Fußballbranche an, sondern mit einem Weltverein wie dem FC Bayern München“, erklärt Matthäus. „Ich bin überzeugt, dass die Bayern eine Ablösesumme für ihren Trainer ausrufen werden. Allein das dürfte zu großen Diskussionen mit dem DFB führen.“ Der DFB hatte zuletzt noch einmal klar gestellt, keinen Trainer aus einem laufenden Vertrag herauskaufen zu wollen. Droht nun sogar eine Schlammschlacht? (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Quasi-Neuzugänge im Anflug: Völlig neue Alternativen für Julian Nagelsmann und den FC Bayern
Quasi-Neuzugänge im Anflug: Völlig neue Alternativen für Julian Nagelsmann und den FC Bayern

Kommentare