„Bulle“ Roth, Paulo Sergio und Co.

Kritik an Lewandowski: Das denken Fans, Ex-Stürmer und FCB-Ikonen

1. FC Köln - Bayern München
+
Robert Lewandowski.

Die Causa Robert Lewandowski sorgt für Unruhe beim FC Bayern München. Der Pole wird kritisiert - von allen Seiten. Was denken eigentlich Fans und Ex-FCB‘ler?

München - Die Fußballwelt schießt sich auf Robert Lewandowski ein! Nach der Breitseite von Paul Breitner im Doppelpass („Er denkt effektiv nur ‚ich, ich, ich‘“) legten nun auch Sepp Maier und Sebastian Rode nach. Die Keeperlegende bei Sport1: „Kein Mensch hat ihn gesehen. Wo war er denn in den zwei Spielen? Das waren die zwei schwächsten Spiele, die ich von Lewandowski beim FC Bayern gesehen habe.“ Rode, der vor zwei Spielzeiten vom FCB zum BVB wechselte, meinte bei Sky: „Fußball ist ein Mannschaftssport, dann hätte er Tennis spielen müssen.“ 

Lewandowski selbst, der in beiden CL-Spielen gegen Real torlos geblieben und Jupp Heyckes danach bei seiner Auswechslung in Köln ignoriert hatte, bleibt cool. Via Instagram lud Lewy ein Foto hoch, das ihn lächelnd auf einer Sonnenliege zeigte. Pikantes Detail: Ein kleines Smiley mit Finger vor dem Mund. Ganz nach dem Motto: Leise sein! Fakt ist: Es ist nicht das erste Mal, dass Lewy negative Schlagzeilen schreibt. Sein umstrittenes Spiegel-Interview, in dem er die Bosse des Rekordmeisters indirekt kritisierte. Der Trainingsdisput mit Mats Hummels, der ihm öffentlich mangelnde Einstellung vorwarf. Und nun die Ego-Affäre – verbunden mit den omnipräsenten Wechselspekulationen zu Real. Die Lewy-Debatte spitzt sich zu. In der tz debattieren FCB-Legende Bulle Roth, Ex-Knipser Paolo Sergio und Kultfan Hansi Gehrlein kontrovers mit. 

Hansi Gehrlein, Kultfan:

„Die Kritik an Lewy ist meiner Meinung nach nicht okay. Es ist doch normal, dass man als Profi bei einer Auswechslung mal sauer wird – gerade als Stürmer. Und die Handschlag-Debatten haben wir bei Bayern ja auch schon des Öfteren geführt. Das sollte man nicht zu hoch hängen, schließlich ist jeder Spieler auch ein Mensch und reagiert bisweilen über. Zumal der Torjäger an sich ja immer etwas egoistischer ist. Fakt ist: Robert ist einer der besten Stürmer Europas, das hat er auf dem Platz bewiesen. Es wäre schade, wenn er am Ende doch gehen sollte. Dass er jetzt keine Identifikationsfigur des Vereins ist wie zum Beispiel ein Franck Ribéry, liegt doch auf der Hand. Das ist gar nicht vergleichbar, aber jeder Typ ist anders. Er hat eine Menge Tore für Bayern geschossen und sein Weggang wäre ein herber Verlust. So einen wie Lewandowski findest du nicht so schnell wieder.“

Franz „Bulle“ Roth, FCB-Legende:

„Bei Stürmern ist es stets gleich: Wer in den wichtigen Spielen nicht trifft, steht schnell in der Kritik. Fest steht aber auch: Bei einem Verein wie dem FC Bayern muss der Mannschaftsgeist in jeder Partie gelebt werden, daher geht es nicht, dass ein Spieler bei einer Auswechslung respektlos mit dem Trainer umgeht. Dennoch bin ich davon überzeugt, dass der FC Bayern dieses Problem in den eigenen vier Wänden lösen wird. Lewandowski hat nun mal das Ziel, auch Europas bester Torschütze zu werden. Und Heynckes hat als ehemaliger Stürmer ja selber oft betont, dass er verstehen kann, wenn ein Spieler mal sauer ist. Dass die Real-Gerüchte etwas mit seiner Laune zu tun haben, glaube ich dagegen nicht. Die Sachlage ist ja eindeutig. Lewandowski steht unter Vertrag. Stellt sich Bayern stur, kann er nicht weg.“

Paulo Sergio, Ex-Stürmer: 

„Vor den zwei Spielen gegen Real Madrid dachten alle, dass Robert Lewandowski der wichtigste Spieler bei den Bayern werden würde. Ich auch. Am Ende blieb er jedoch torlos. Das Ausscheiden an seiner Person festzumachen, wäre jedoch unfair. Zumal auch Cristiano Ronaldo bei Real keine zwei Sahnetage gegen die Bayern erwischte. Wie wichtig Lewandowski für die Bayern ist, lässt sich mit Blick auf die Torquote schnell festmachen. Ich als Stürmer weiß aber nur zu gut, wie groß der Druck bei Bayern ist. Wir sind nur Menschen, ab und an geht es mit uns durch. Das ist normal. Daher müssen Trainer wie Spieler geduldig sein und einem auch in komplizierteren Situationen ihr Vertrauen aussprechen. Gerade bei Lewy, schließlich ist er ein enorm wichtiger Spieler für Bayern. Wo in ganz Europa gibt es denn einen vergleichbaren Stürmer im Moment?“

Carlos Menzel-Lopez

Lesen Sie auch: Ribéry verlängert Vertrag bei Bayern: „München ist längst zur Heimat geworden“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare