1. dasgelbeblatt-de
  2. Sport
  3. FC Bayern

„Ich will wieder Spaß haben“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Luca Toni war dem Tor ganz nah, traf einmal die Unterkante der Latte © sampics

München - Das Blitzlichtgewitter ganz am Anfang blieb der spektakulärste Teil eines Abends, der für Luca Toni und den FC Bayern II viel Ernüchterung mit sich brachte.

Luca Tonis Rückkehr auf den Fußballplatz endete nach dreimonatiger Verletzungspause mit einer 0:5-Pleite des Weltmeisters mit der Drittliga-Reserve des FC Bayern gegen Jahn Regensburg.

Toni-Freundin Marta auf der Tribüne

Strecke

Es war ein unspektakuläres Comeback mit Altbekanntem: Die Stärken Tonis in der Luft blitzten am Freitagabend wie bei einem Kopfball an die Unterkante der Latte (41.) genauso auf wie seine Schwächen am Boden. Richtig offensiv wurde Toni nach seinem 45-Minuten-Einsatz, als er in Richtung Louis van Gaal verkündete: “Meiner Meinung nach bin ich bereit und fit für die erste Mannschaft. Ich stehe dem Trainer ab jetzt zur Verfügung und hoffe, dass er mich bald beruft. Ich möchte bald wieder bei den großen Bayern spielen.“

Das alte Grünwalder Stadion, hier und da marode bis baufällig, war für den Weltmeister von 2006 die ungewöhnliche Bühne zum Neubeginn.

Eine Tour durchs Grünwalder Stadion

Strecke

Langanhaltende Achillessehnen-Probleme hatten dem 32 Jahre alten Stürmer das Leben schwer gemacht, der zuletzt auf eigene Initiative um Spielpraxis in Mehmet Scholls U 23-Mannschaft gebeten hatte. “Man hat in einigen Situationen gesehen, dass er mehrere Klassen zu tief gespielt hat“, sagte Scholl, Tonis Trainer für 48 Stunden.

Eine 45-minütige Einsatzzeit hatte Bayern-Cheftrainer van Gaal Toni gegen Regensburg gewährt. Schrittweise soll der Italiener wieder an das Profi-Team herangeführt werden, möglichst ohne Rückschläge - nach so langer Pause. “Fußball ist Fußball. Es ist momentan nicht so wichtig, ob ich 1., 2. oder 3. Liga spiele. Hauptsache, ich spiele. Ich will wieder Spaß haben“, betonte Toni.

In jenen 45 Minuten, in denen Toni vor den Augen seiner Freundin Marta noch selbst das rote Bayern-Jersey getragen hatte, war für ihn an Alexander Maul und dessen Abwehrkollegen oft kein Vorbeikommen. Dreimal stand Toni im Abseits, hier und da offenbarte er mit gewohnt heißem Temperament dem Schiedsrichter seine Meinung, was ihm die Gelbe Karte einbrachte. Ein einziges Mal visierte er per Kopf gefährlich das Tor an, aber der Ball sprang von der Querlatte auf die Linie. “Er war nicht drin“, bestätigte Toni. Es wäre das 1:1 gewesen, stattdessen stockte Regensburgs Tobias Schlauderer (43. Minute) die Führung von Stefan Binder (36.) noch vor der Pause auf.

“Ich habe mich auf dem Feld sehr wohlgefühlt und hätte gerne noch etwas länger gespielt“, berichtete Toni nach seiner Auswechslung in den Stadion-Katakomben. Ohne ihn lief vor 2900 Zuschauern noch weniger bei den “kleinen“ Bayern zusammen. Die Regensburger Tobias Zellner (49./Foulelfmeter), Petr Stoilov (70.) und Denis Berger (75.) erhöhten auf 5:0, ein Debakel. “Wir werden den Jungs jetzt nicht die Köpfe abreißen, aber in der kommenden Woche hart arbeiten“, kündigte Scholl an. Das passiert dann wohl erstmal wieder ohne Luca Toni.

dpa

Luca auf Heimaturlaub: Bayern-Stars privat

Strecke

Auch interessant

Kommentare