Er fordert Verstärkungen

„Nicht hilfreich“: FCB-Ikone sieht Uli Hoeneß als Hauptschuldigen für das Transfer-Debakel

+
Bayern Präsident Uli Hoeneß hatte sich weit aus dem Fenster gelehnt.

Der FC Bayern dominiert die Schlagzeilen mit dem nicht enden wollenden Transferstau. Torwart-Ikone Jean-Marie Pfaff sieht Uli Hoeneß als Hauptschuldigen.

München - Bayern Münchens früherer Torwart Jean-Marie Pfaff fordert weitere Neuzugänge für den Rekordmeister. "Aktuell reicht der Kader für die Ziele in der Champions League aus meiner Sicht nicht aus. Da braucht es noch ein, zwei Verstärkungen in der Offensive", sagte der 65 Jahre alte Belgier demSID: "Nur haben sie nicht mehr viel Zeit, um weitere Verstärkungen zu bekommen."

„Vor allem Uli Hoeneß“: Jean-Marie Pfaff urteilt hart über FC Bayern

Die bisherigen Aktivitäten der Münchner auf dem Transfermarkt seien "nicht gerade glücklich" gewesen: "Auch und vor allem die Aussagen von Uli Hoeneß waren nicht hilfreich." Hoeneß hatte frühzeitig geäußert: "Wenn sie wüssten, wen wir schon alles sicher haben." Dies war dem Bayern-Präsidenten angesichts der Probleme auf dem Transfermarkt mehrfach vorgehalten worden.

Jean-Marie Pfaff: Die FCB-Torwart-Ikone kritisiert die gewagten Aussagen von Uli Hoeneß

FC Bayern: Torwart-Ikone begrüßt Perisic-Verpflichtung

Die Verpflichtung von Ivan Perisic heißt Pfaff gut. "Perisic ist zwar kein Leroy Sane, kann aber durchaus ein wichtiger Spieler für die Mannschaft werden. Er verfügt über Erfahrung, kennt die Liga und auch die Champions League genau", sagte Pfaff, der von 1982 bis 1988 156 Bundesliga-Spiele für die Bayern bestritten hat.

Selbiges könnte man auch über Mario Mandzukic sagen, dessen Transfer zum FC Bayern wohl kurz bevor stand. Belgien-Starstürmer Romelu Lukaku kann mit solchen Transfers eher weniger anfangen, ihn begeistern die jungen Teams in der Bundesliga, nicht der FC Bayern. 

Dafür könnte allerdings BMG-Juwel Mickael Cuisance sorgen. Der 22-Jährige soll ganz kurz vor einem Wechsel zum FC Bayern stehen.

Als Hauptkonkurrent im Kampf um die Meisterschaft sieht Pfaff Borussia Dortmund als Hauptrivalen an. "Der BVB hat sich gut verstärkt, mit Thorgan Hazard, Nico Schulz, Julian Brandt und vor allem Mats Hummels die Qualität im Kader verbessert. Dennoch glaube ich, dass am Ende die Bayern wieder vorne sein werden, weil sie über die größere Erfahrung im Meisterkampf verfügen", sagte Pfaff.

SID xmh cl

Auch interessant

Meistgelesen

Timo Werner: Verhinderte Bundestrainer Löw den Wechsel zum FC Bayern? Pikante Details
Timo Werner: Verhinderte Bundestrainer Löw den Wechsel zum FC Bayern? Pikante Details
So spielte sich RB Leipzig an die Spitze - und überholte in einem Ranking sogar den FC Bayern
So spielte sich RB Leipzig an die Spitze - und überholte in einem Ranking sogar den FC Bayern
Jerome Boateng: Manuel Neuer und Niko Kovac erteilen Sonderlob - doch es gibt ein „Aber ...“
Jerome Boateng: Manuel Neuer und Niko Kovac erteilen Sonderlob - doch es gibt ein „Aber ...“
Rassismus-Eklat um Lukaku: Italienisches Sportgericht mit unfassbarem Urteil 
Rassismus-Eklat um Lukaku: Italienisches Sportgericht mit unfassbarem Urteil 

Kommentare