Transferpoker um Topstürmer

Kommt Werner zum FC Bayern? Bei Rangnick hat noch niemand angefragt

+
Vor einem Seitenwechsel: Timo Werner (r.) könnte von RB Leipzig zum FC Bayern gehen.

Verlässt Timo Werner RB Leipzig in Richtung München? Eine Bayern-Legende hält große Stücke auf den Nationalspieler. Alle Infos im News-Ticker.

  • Timo Werner ist seit Längerem beim FC Bayern im Gespräch. Der Vertrag des Nationalspielers bei RB Leipzig läuft 2020 aus.
  • Entweder soll mit dem Stürmer verlängert oder ein vorzeitiger Wechsel samt hoher Ablösesumme anvisiert werden.
  • Laut RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff will Timo Werner nicht in Leipzig verlängern. Eine Resthoffnung besteht aber wohl bei den Sachsen.
  • FCB-Trainer Kovac bevorzugt offenbar eher einen anderen Angreifer-Typ.

Update vom 19. Mai 2019: Nach Aussage von Ralf Rangnick hat bei RB Leipzig noch kein Verein wegen einer möglichen Verpflichtung von Fußball-Nationalspieler Timo Werner angefragt. „Er müsste sich erstmal mit einem Verein einigen“, sagte Rangnick am Sonntag im der Talkrunde „Doppelpass“ des TV-Senders Sport1. Und dieser Verein müsste sich bei RB melden. „Das ist nach meinem Kenntnisstand nicht passiert“, betonte Rangnick.

Wo Werner hingehe, könne er nicht sagen, sagte der Trainer und Sportdirektor des Bundesliga-Dritten. Nach wie vor wollen die Leipziger den 23 Jahre alten Schwaben eigentlich verkaufen, wenn er seinen Vertrag nicht vorzeitig verlängert.

Der Kontrakt endet im Sommer nächsten Jahres, Werner könnte RB dann ablösefrei verlassen. Werner habe über seinen Berater andeuten lassen, dass er nicht verlängern will, sagte Rangnick noch einmal. Immer wieder wird ein Interesse des neuen deutschen Meisters FC Bayern München kolportiert.

Eile sehen die Leipziger in diesen Tagen aber nicht geboten, zumal am kommenden Samstag der Höhepunkt mit dem Endspiel des DFB-Pokals ansteht - gegen die Münchner Meistermannschaft. „Ich hoffe, wir haben ihn in Topform gegen die Bayern“, sagte Rangnick mit Blick auf Werner. Für alles andere sei danach Zeit, um bis zum 1. Juli zu schauen, was passiere.

Kommt Werner zum FC Bayern? Klub-Legende sieht „viele Gründe, die dafür sprechen“

Update vom 16. Mai 2019: Lothar Matthäus würde Timo Werner sehr gern im Trikot des FC Bayern sehen. „Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen“, sagte der Rekordnationalspieler der dpa zu einem möglichen Transfer. Zwar sei der Kader des Rekordmeisters ganz gut aufgestellt, „aber auf den Außen müssen sie nachlegen“. Weiter sagte Matthäus: „Werner ist deutscher Nationalspieler, jung, hat Potenzial. Deswegen würde es für mich enorm Sinn machen, ihn zu holen.“

Auf lange Sicht sieht der Weltfußballer von 1991 den Noch-Leipziger in München als Nachfolger von Robert Lewandowski, um den es wieder Gerüchte gibt. Allerdings könnten die beiden auch Seite an Seite angreifen oder Werner über die Außenbahn kommen: „Werner gibt dem Coach neue Optionen.“

RB Leipzig hat weiter Hoffnung auf Verlängerung mit Timo Werner

Update vom 12. Mai 2019: Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat bei Sky90 den aktuellen Stand der Causa Timo Werner kommentiert. „Der Stand ist immer noch der Gleiche. Timo Werner möchte eher nicht verlängern. Das kann sich aber noch ändern. Ich halte es aber nicht komplett für ausgeschlossen, dass er doch verlängert. Alles Weitere besprechen wir nach der Saison.“

Mintzlaff stellte klar: „Wir haben mit Bayern München über Timo Werner noch nicht gesprochen. Für uns war wichtig, was Timo Werner will. Ich glaube, Timo wollte auch sehen, wie die Saison läuft. Wir haben irgendwann mal gesagt: Es ist wichtiger, dass wir uns für die Champions League qualifizieren und ins Pokalfinale kommen, als täglich über Timo Werner zu sprechen.“

Mintzlaff stellte klar, dass er überhaupt nicht wisse, ob Werner überhaupt nach München wolle. „Vielleicht will er auch zu Tuchel nach Paris wechseln, oder zu Favre nach Dortmund, oder zu Klopp nach Liverpool.“

„Timo braucht ein angenehmes Umfeld und das Vertrauen der Mannschaft. Ein paar haben uns belächelt, als Rangnick ihn aus Stuttgart geholt hat. Er ist als Persönlichkeit gereift und sicher bereit, den nächsten Schritt zu gehen. Solange wir aber Champions League spielen, glauben wir, dass Timo Werner sich auch bei uns weiterentwickeln könnte.“

Es gebe zwei Szenarien: „Entweder man verlängert oder man verkauft.“ Eine Entscheidung gebe es erst nach dem Pokalfinale.

Sky-Experte Dietmar Hamann kommentierte: „Wenn ein anderer Verein kommt und deutlich mehr bietet, dann wird die Sache richtig interessant. Die Frage ist auch: Passt er nach München? Kann er die Ellenbogen ausfahren? Das weiß ich nicht. Von seiner Seite wäre es vielleicht nicht das Schlechteste, wenn er noch ein Jahr in Leipzig bleibt.“

Timo Werner: Noch soll kein Angebot des FC Bayern vorliegen

Update vom 9. Mai 2019: Bayern gegen Leipzig - am Samstag (Anstoß: 15.30 Uhr/Sky) kommt es zum ersten Part des Kracher-Duells im Saison-Endspurt. RB empfängt den Rekordmeister zum 33. Spieltag, die Münchner könnten beim Tabellendritten die Meisterschaft perfekt machen. Am 25. Mai kommt es dann zum Wiedersehen in Berlin - es geht um den DFB-Pokal.

Einer, auf den in beiden Spielen die Augen gerichtet sein werden, ist natürlich Timo Werner. Der Transferpoker um den 23-Jährigen zieht sich schon über Monate, bald muss eine Entscheidung fallen. Pro Bayern? Laut Kicker liegt bislang noch keine offizielle Anfrage aus München bei RB vor. Die mögliche Erklärung: Vor den wichtigen Duellen in den kommenden Wochen wolle man keine zusätzliche Unruhe stiften.

Nach Angaben des Magazins ist allerdings Fakt: Der Nationalspieler ignoriert das Angebot zur Verlängerung in Leipzig weiterhin. Der Kontrakt läuft 2020 aus, nach der kommenden Saison könnte der Stürmer also sogar ablösefrei zu haben sein, wenn er nicht verlängert. Genau das fürchtet Trainer Ralf Rangnick. Er könne „nicht ausschließen“, dass die Leipziger ihren Topstürmer zum Nulltarif nach München ziehen lassen müssen. 

Timo Werner und Bayern angeblich über Wechsel einig, doch es gibt noch eine Hürde

Update vom 8. Mai 2019: Noch zweimal trifft RB Leipzig auf den FC Bayern, noch zweimal können die Leipziger das Zünglein an der Saison-Waage des FC Bayern sein. Mit einem Sieg am 33. Spieltag als auch im DFB-Pokalfinale könnten die Sachsen den Double-Träumen des FCB einen Strich durch die Rechnung machen. 

Hauptfigur im möglichen Katastrophen-Szenario des Rekordmeisters: Timo Werner. Auf dem DFB-Stürmer ruhen die Titelträume der Leipziger. Nun berichtet dieSport Bild, dass sich der FC Bayern mit Leipzig über einen Wechsel des 23-Jährigen einig sei. Doch es gibt noch ein Problem: Wie hoch ist die Ablösesumme? Um das zu klären, haben die Verantwortlichen angeblich einen Verhandlungsstopp eingelegt. Und zwar bis die Saison vorbei ist. 

Auch wann der Transfer stattfinden soll, ist noch nicht festgelegt. Laut dem Blatt soll der FCB 25 Millionen Euro bieten, Werner aber laut RB 60 wert sein. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus fände einen Wechsel genau richtig, stimmt aber der Entscheidung zu, dass die Verhandlungen erst nach dem Finale laufen sollten. 

„Bayern hätte endlich einen Ersatz für Robert Lewandowski, es gäbe eine zweite Nummer neun, die es seit Sandro Wagners Abschied Ende Januar nicht mehr gibt. Werner ist lernwillig. Mit ihm hätte Kovac eine weitere taktische Option, da Bayern auch mit zwei Stürmern spielen könnte. Und: Werner kann über außen spielen, rechts wie links“, so Matthäus, der dem Rekordmeister eine Verpflichtung im Sommer ans Herz legt, bei der Sport Bild

Der 58-Jährige findet auch, dass Leipzig bei einer Summe von 35 Millionen Euro „Ja“ sagen sollte. 

Timo Werner: Überraschende Wende? Rangnick lässt mit Aussage aufhorchen

Update vom 7. Mai 2019: Vor vier Tagen klangen die Worte aus RB Leipzigs Geschäftsführer Olaf Mintzlaff eher nach einem Abschied von Timo Werner. Doch eine erneute Aussage von Trainer Ralf Rangnick klingt nun wieder ganz anders. Am Montagabend äußerte er sich wie folgt: „Ich kann es nicht ausschließen, dass Timo erst 2020 geht.“ Wie jetzt? Jetzt doch nicht? Woher kommt nun der neue Sinneswandel? Bild erklärt sich diese Aussage aufgrund der Champions-League-Teilnahme 2019/20 und die damit verbundenen, höheren Einnahmen. Mit 30 Millionen Euro zusätzlich müsste ein Timo Werner nicht unbedingt verkauft werden. Außerdem will Bild wissen, dass es Timo Werner reizen würde, ein Jahr unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann zu spielen. Ragnick daher weiter: „Wir werden im Sommer sehen, ob Timo geht – oder ob er uns unter Julian Nagelsmann noch mal in die Champions League schießt. Das ist natürlich nicht unser Wunschszenario. Allerdings glaube ich auch, dass es nur fair wäre, dass wir auch an einem Wechsel partizipieren. Weil Timo bei uns eine Riesen-Entwicklung hingelegt hat.“

Überraschende Wende bei Timo Werner? Leipzig-Boss lässt Aussage aufhorchen

Update vom 3. Mai 2019, 22.19 Uhr: RB Leipzigs Geschäftsführer Olaf Mintzlaff hat noch Resthoffnung auf einen Verbleib von Timo Werner in Sachsen. Das ließ er beim Spiel der Roten Bullen in Mainz durchklingen. "Spätestens am Ende der Saison gibt es Klarheit. Timo ist grundsätzlich nicht sicher, ob er unser Angebot annimmt. Ich halte es immer noch für ein Stück weit offen, auch wenn die letzten Signale seines Beraters waren, vielleicht den Vertrag doch nicht verlängern zu wollen“, sagte Mintzlaff am Eurosport-Mikrofon.

Der Leipzig-Boss weiter: „Ende der Saison wollen wir da Klarheit. Wir haben immer gesagt, wir wollen nicht in ein letztes Vertragsjahr, ohne dass wir Klarheit haben."

Mintzlaffs letzte Aussagen hatten eher vermuten lassen, dass RB den Kampf um den Nationalstürmer aufgegeben habe. Am 13. April hatte Mintzlaff gesagt: „Timo hat signalisiert, dass er eher nicht verlängern will. Wir sind in vernünftigen Gesprächen und werden eine Lösung finden, die für alle gut ist.“

Update vom 3. Mai 2019, 22.15 Uhr: Frankfurt-Stürmer Luka Jovic trifft, und trifft, und trifft. Doch während der Kroate von FC-Bayern-Trainer Niko Kovac die favorisierte Wunschlösung für den Angriff in der nächsten Spielzeit ist, konzentrieren sich die Münchner Bosse lieber weiter auf einen Transfer von Angreifer Timo Werner von RB Leipzig. Aber ist der deutsche Nationalspieler wirklich besser als der Frankfurter Jovic? 

Fakt ist: Während Werner (22 Saisontore) bisher nur in Leipzig Topleistungen abgerufen und vor allem im DFB-Dress regelmäßig enttäuscht hat, glänzt Jovic (26 Tore) auch bei der serbischen Nationalmannschaft und jetzt auf höchstem europäischen Niveau. Diese Tatsache ignoriert die Führungsetage des FC Bayern allerdings noch. Darum gilt - Stand jetzt - Real Madrid als heißester Kandidat für einen Jovic-Transfer und der FC Bayern als wahrscheinlicher Abnehmer für Timo Werner...

Poulsen über Werners Zukunft: „Wenn ich ihn überreden könnte ...“

Update vom 23. April 2019: Timo Werners Zukunft ist weiter in der Schwebe. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht gefallen. Nun hat Yussuf Poulsen in einem Kicker-Interview über den möglichen Wechsel seines Sturmpartners gesprochen. 

„Wenn ich ihn überreden könnte, würde ich es machen“, sagt Poulsen über einen Verbleib des 23-Jährigen. Der Däne wünscht sich, dass Werner sein Teamkollege bleibt. „Timo und ich, das ist eine super Partnerschaft, und ich wünsche mir natürlich, dass er hier bleibt. Aber es ist seine Entscheidung und seine Karriere. Er muss herausfinden, ob jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist“, so Poulsen. 

Inwiefern sich der Wunsch von Poulsen erfüllt, sei dahingestellt. Bei Werner deuten die Zeichen auf Abschied. Allerdings kann ein Pokal-Triumph (Halbfinale bei uns im Live-Ticker) sowie ein Champions-League-Platz mit neuem Trainer (Julian Nagelsmann) auch zum Umdenken führen. 

Bayerns Träume kompatibel mit den Leipziger Vorstellungen?

Update vom 17. April 2019: Mit Timo Werner als Neuzugang könnte der FC Bayern gleich drei personelle Baustellen erledigen. Schließlich ist der flexible Nationalspieler sowohl als Stoßstürmer einsetzbar, als auch auf den beiden Flügel-Positionen, die derzeit erfolgreich von Kingsley Coman und auch Serge Gnabry beackert werden. Wie die SportBild berichtet, macht nicht zuletzt diese Eigenschaft den noch bis Sommer 2020 bei RB Leipzig unter Vertrag stehenden Angreifers für die Münchner zum Transferziel Nummer eins. Allerdings ist in dem Bericht auch davon die Rede, dass die Leipziger und der FC Bayern bezüglich der Ablösesumme für Timo Werner doch ein großes Stück auseinanderliegen sollen. 

Demnach träume RB Leipzig von einem Betrag in Höhe von rund 60 Millionen Euro, während der deutsche Rekordmeister eine Ablöse von etwa 25 Millionen Euro realistisch halte. Angeblich ist der FCB jedoch bereit, maximal 40 Mio. Euro in einen Transfer des 23-Jährigen zu investieren. Weil Timo Werner beim Vertragsende seinen Arbeitgeber ablösefrei verlassen könnte, sei auch Leipzig an einem Wechsel nach der laufenden Saison interessiert. Angesichts der reichen potenziellen Konkurrenten (siehe unten) im Werben um den DFB-Star könnte dem FC Bayern dann jedoch das Szenario drohen, dass Werner ihm durch die Lappen geht. Auch bei einem anderen potenziellen Neuzugang sieht sich der FC Bayern unter Druck gesetzt...

Werner zum FC Bayern? Plötzlich wohl auch Real Madrid im Rennen

Update vom 15. April 2019: Der Ablöse-Poker um Timo Werner geht in die nächste Runde. Nachdem RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (43) ein nahendes Ende des Stürmers in Leipzig prophezeite, läuft die Gerüchteküche wie gewohnt heiß. Dabei reiht sich ein Big-Name an den nächsten. Verlässt Timo Werner womöglich sogar die Bundesliga und erteilt dem FC Bayern damit eine Absage? 

Timo Werner wird seit Längerem mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht.

Ein durchaus denkbares Szenario. Schließlich sollen der FC Liverpool und Paris Saint-Germain den 23-Jährigen nach Bild-Informationen beobachten. Zudem soll auch Real Madrid Interesse zeigen. In der spanischen Hauptstadt soll im Sommer sowieso eine Grundsanierung erfolgen. Da bieten sich junge, hungrige Nationalspieler natürlich an. Dennoch soll der FC Bayern aktuell die Pole Position innehaben. Denn Berater Karlheinz Förster soll mit dem Rekordmeister bereits grobe Vertragsinhalte besprochen haben. Ab rund 40 Millionen Euro soll RB Leipzig demnach gesprächsbereit sein. Allerdings dürfte die lange Liste an Interessenten den Preis weiter in die Höhe treiben. 

Timo Werner will Vertrag nicht verlängern - Weg frei für Wechsel zum FC Bayern?

Update vom 13. April 2019: Am Rande des 2:0-Siegs gegen den VfL Wolfsburg ließ Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff (43) erstmals durchblicken, dass Timo Werner (23) seinen bis 2020 laufenden Vertrag wahrscheinlich nicht verlängern wird.

Mintzlaff sagte in der Halbzeitpause bei Sky: „Timo Werner ist bei uns zum Nationalspieler geworden. Wir wollen ihn natürlich unbedingt halten. Er hat signalisiert, dass er eher nicht verlängern will. Wir sind in vernünftigen Gesprächen und werden eine Lösung finden, die für alle gut ist. Wir müssen dann sehen, was das Richtige für uns ist und für Timo.“

Da Werners Vertrag am 30. Juni 2020 ausläuft, ist ein Wechsel des Offensivspielers in der nächsten Transferperiode sehr wahrscheinlich. Nur im Sommer oder im Januar könnte Leipzig noch eine Ablöse kassieren. Laut transfermarkt.de hat Werner einen Marktwert von 65 Millionen Euro.

Timo Werner: Sucht der FC Bayern München gar keinen Lewandowski-Ersatz?

Update vom 28. März 2019: Wie der Kicker berichtet, hadern die Bayern-Bosse mit einer Entscheidung bezüglich Timo Werner. Sie sehen den Leipziger eher im Sturmzentrum als auf der Außenbahn. Einen zweiten Stürmer als Zuarbeiter für Robert Lewandowski suchen die Münchner allerdings nicht. Mit James Rodriguez und Thomas Müller kämpfen bereits zwei Spieler um einen Stammplatz in dieser Rolle beim deutschen Rekordmeister.

Abgesehen davon will RB seinen Stürmer nicht ohne Weiteres ziehen lassen. Werner steht noch bis 2020 bei Leipzig unter Vertrag und darf den Verein nur bei einer ansprechenden Ablöse verlassen. 

Generell zeichnet sich beim FC Bayern noch kein klares Transferziel ab. Auch bei Nicolas Pepé von OSC Lille soll es Bedenken geben. 

Hickhack um Timo Werner - RB legt „unterschriftsreifes Angebot vor“

News vom 27. März 2019: München - Seit Monaten hält RB Leipzig der Vertragspoker um Timo Werner auf Trab. Die Anzeichen für einen Wechsel zum FC Bayern verdichten sich - jüngst berichtete der kicker, der FCB befände sich bereits in „intensiven Verhandlungen“ mit den Sachsen. In Leipzig scheint man eine Verlängerung des 2020 auslaufenden Arbeitspapiers allerdings weiterhin nicht aufgegeben zu haben: „Alle Standpunkte sind ausgetauscht und es liegt von unserer Seite ein unterschriftsreifes Angebot vor“, bekräftigte RB-Trainer Ralf Rangnick in der aktuellen Ausgabe der Sport Bild. Er „frage aber auch nicht jede Woche bei ihm oder seinem Berater nach, wie es aktuell aussieht.“

Sollte sich Werner gegen eine Vertragsverlängerung entscheiden, wird man bei den Bullen alles daran setzen, einen vorzeitigen Wechsel in diesem Sommer zu finalisieren, sodass noch eine Ablösesumme für den Stürmer fällig werden würde. Bereits vor zwei Monaten machte RB-Boss Oliver Mintzlaff deutlich: „Wir haben klar besprochen, dass wir mit Timo Werner nicht in ein letztes Vertragsjahr gehen. Wir wollen eine möglichst zügige Entscheidung.“ 

Alle Informationen bis zum 27. März, finden Sie in unserem alten Artikel

Video: Der FC Bayern und Timo Werner

Marcel Sabitzer von RB Leipzig hofft, dass dieBayern nach der Meisterschaft das ein oder andere Bier zu viel trinken. Für ihn wäre das ein Vorteil im Pokal-Finale.

Auch interessant

Meistgelesen

Wriedt: Mentor und großer Bruder will FCB-Talente zum Triple führen
Wriedt: Mentor und großer Bruder will FCB-Talente zum Triple führen
FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt - Die Noten und Bilder der Partie
FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt - Die Noten und Bilder der Partie
Wagner tippt Saisonfinale richtig: „Bayern macht mit einem 5:1 alles klar“
Wagner tippt Saisonfinale richtig: „Bayern macht mit einem 5:1 alles klar“

Kommentare