1. dasgelbeblatt-de
  2. Sport
  3. FCB Basketball

Träumen Sie schon vom Triple, Herr Pesic?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lena Meyer

Kommentare

ALBA Berlin - Bayern München
FCB-Geschäftsführer Marko Pesic © dpa

Istanbul - Am Dienstag zählt’s! Die FCB-Baskets treten zum ersten Halbfinalspiel bei Darussafaka Istanbul an. Zuvor haben wir mit FCB-Geschäftsführer Marko Pesic gesprochen.

Am Dienstag zählt’s! Die FCB-Baskets treten zum ersten Halbfinalspiel bei Darussafaka Istanbul an (18.45 Uhr). Spiel Nummer zwei der Serie, die im Best-of-three-Modus ausgetragen wird, steigt am Freitag (20.00 Uhr) im Audi Dome. Die tz sprach vorab mit FCB-Geschäftsführer Marko Pesic.

Herr Pesic, sind Sie vor dem Halbfinal-Start aufgeregter als sonst?

Pesic:

Ich muss ganz ehrlich sagen: Derzeit bin ich vor keinem Spiel so richtig aufgeregt. Ganz einfach, weil ich weiß, zu was die Mannschaft in der Lage ist, und weil ich jedem Spieler zu hundert Prozent vertraue. Ich bin sicher, dass es, wenn etwas einmal schief läuft, nicht daran liegt, dass das Team nicht hundert Prozent gibt. Wir haben wirklich ein tolles Mannschaftsgefüge aufgebaut. Insofern bin ich erstaunlich relaxed. Das Team hat gezeigt, dass es auch hart umkämpfte Spiele gewinnen kann. Einige Spieler haben zuletzt noch einmal große Schritte nach vorn gemacht.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Pesic:

Ich hebe normalerweise ungern einzelne Spieler hervor. Aber ein Beispiel wäre Maik Zirbes. Er hatte keine einfache erste Saisonhälfte. Nun war er in einigen Partien von großer Bedeutung für die Mannschaft und hat Verantwortung übernommen. Beispielsweise als sich Danilo Barthel am vergangenen Samstag leider verletzt hat. Und Maik ist nicht der Einzige. Ein weiteres Beispiel ist die Verletzung von Milan Macvan. Die Mannschaft hat alles gegeben, um diese zu kompensieren. Ich denke, es war richtig, dass wir damals keinen Schnellschuss in Sachen Nachverpflichtung gemacht haben.

Mit der erstmaligen Qualifikation fürs Halbfinale hat die Mannschaft auf europäischer Ebene einen Schritt nach vorn gemacht. Ein Zeichen für Sie, dass Ihr Konzept aufgeht?

Pesic:

Ich war mir immer sicher, dass es wichtig ist, langfristig zu planen und etwas aufzubauen. Es geht mir darum, langfristig erfolgreich zu sein. Zum Glück haben wir mit Uli Hoeneß einen Präsidenten, der das genauso sieht und diese Vorgehensweise unterstützt. Wir haben auf die richtigen Leute gesetzt, und unsere Arbeit zahlt sich nun aus. Als ich am Mittwoch in die Gesichter der Fans gesehen habe, wurde mir erneut klar, wie viel es auch für sie bedeutet, dass ihr Verein auf europäischer Ebene eine Rolle spielt.

Weil das Team in der Halbfinalrunde keinen Heimvorteil hat, findet nur ein Spiel im Audi Dome statt. Sie sagen, dass das nicht unbedingt ein Nachteil sein muss…

Pesic:

Naja, zum Heimvorteil sagt natürlich kein Team Nein. Aber was ich meinte, ist, dass wir zum ersten Mal in dieser Saison nicht als Favorit in eine Serie starten. Das verringert natürlich in gewisser Weise den Druck. Die Mannschaft kann befreit aufspielen.

Träumen Sie manchmal schon vom Triple?

Pesic:

Nein. An so etwas denke ich gar nicht. Unser Hauptziel ist nach wie vor die Meisterschaft. Daran arbeiten wir. Momentan haben wir eine Traum-Situation: Wenn alles gut läuft, dann gelingt es uns, die Hauptrunde auf Platz eins abzuschließen. Das wäre ein wichtiger Schritt. Aber man darf nicht vergessen: Vor einem Jahr um diese Zeit bekamen wir einiges an Kritik aus der Öffentlichkeit. Dieses Mal ist es genau andersherum. Man darf beides nicht zu stark bewerten und sollte es für sich relativieren. Es geht immer um das nächste Spiel.

Wie gewinnt man in Istanbul?

Pesic:

Dass die Stimmung dort – besonders in europäischen Wettbewerben hitzig ist – ist unumstritten. Die Atmosphäre bei Darussafaka ist natürlich nicht mit der bei Galatasaray oder Fenerbahce zu vergleichen, aber es wird sicherlich nicht einfach. Wir müssen uns auf uns und unsere Erfahrungen konzentrieren. Es wird in jedem Fall ein physisches Spiel.

Interview: Lena Meyer

Auch interessant

Kommentare