1. dasgelbeblatt-de
  2. Sport
  3. FCB Basketball

Cunningham: Fokussiert in die Playoffs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lena Meyer

Kommentare

null
Jared Cunningham mit Ehefrau Alahna und Söhnchen Zayn © lm

München - Am Samstag wird es ernst. Die FCB-Basketballer starten daheim gegen Frankfurt in die Playoffs. FCB-Guard Jared Cunningham spricht im Interview über die entscheidende Phase der Saison.

Am Samstag wird es ernst. Die FCB-Basketballer starten daheim gegen Frankfurt in die entscheidende Phase der Saison (20.30 Uhr). Große Hoffnungen liegen dann auch auf FCB-Guard Jared Cunningham. Wenn der US-Profi mit NBA-Erfahrung einen guten Tag hat, ist er für die Gegner nicht zu stoppen. Im tz-Interview spricht der 26-Jährige über die Playoffs, seine erste Saison in München und verrät, was ihm Kraft gibt.

Herr Cunningham, am Samstag starten die Playoffs. Ist die Mannschaft bereit?

Cunningham:

Wir sind sowas von bereit (lacht). Hinter uns liegt eine lange Saison inklusive einer grundlegenden Änderung in Form eines Trainerwechsels. Wir haben hart dafür gekämpft, dort zu stehen, wo wir nun sind. Nun wollen wir uns mit dem Titel belohnen.

Zuletzt hatte die Mannschaft allerdings immer wieder Probleme. Auch, gegen die vermeintlich kleinen Gegner...

Cunningham:

Wir haben uns hin und wieder schwer getan, vor allem in der Defensive. Da haben wir wirklich nicht oft das gezeigt, was wir wirklich können und einige unnötige Fehler gemacht. Doch in Bonn war es schon viel besser, das war eine gute Leistung gegen einen starken Gegner. Ich denke also, wir haben die letzte Zeit gut genutzt, um daran zu arbeiten.

Was hat sich aus Ihrer Sicht unter dem neuen Trainer verändert?

Cunningham:

Natürlich bringen neue Trainer immer ein paar neue Systeme mit sich. Ansonsten hat sich wenig geändert. Es ist ganz einfach: Wir sind eine tolle Gruppe von Jungs, die schon seit Saisonbeginn zusammen sind und sich mittlerweile bestens kennen. Da muss nicht viel besprochen, oder verändert werden. Es herrscht eine gute Gemeinschaft.

Für Sie neigt sich mit den Playoffs die erste Spielzeit in Deutschland dem Ende entgegen. Haben Sie sich nach den anfänglichen Schwierigkeiten zu Beginn der BBL-Saison eingewöhnt?

Cunningham:

Ein Landes- und damit Ligawechsel bringt immer Schwierigkeiten mit sich und man muss sich anpassen. Mittlerweile fühle ich mich aber sehr wohl. Was mir außerdem geholfen hat, war, dass meine Frau Alahna und mein Sohn Zayn mit in München dabei sind.

Ihr Vertrag läuft aus. Können Sie sich vorstellen, eine weitere Saison zu bleiben?

Cunningham:

Wenn die Voraussetzungen stimmen, kann ich mir das vorstellen. Aber nun gilt es erst einmal den Titel zu holen, damit wir erfolgreich in die Sommerpause gehen können. Alahna freut sich schon sehr, zurück nach Los Angeles zu reisen und unsere Familie wiederzusehen.

Während der Playoffs bleibt Ihre Familie aber noch in München?

Cunnignham:

Ja, und da bin ich sehr froh drüber. Alahna und Zayn sind mein Halt. Egal, ob Sieg oder Niederlage: Wenn ich heimkomme und die beiden sehe, ist alles vergessen. Zayn ist vor ein paar Wochen ein Jahr alt geworden. Wir waren gemeinsam im Tierpark Hellabrunn. Es ist so schön, ihn aufwachsen zu sehen, und ich will nichts davon verpassen.

Sie haben gesagt, eines Ihrer größten Hobbies sei das Shoppen. Es heißt, Sie besitzen etwa 1800 Paar Schuhe. Gibt es weitere Ticks?

Cunningham (lacht):

Es stimmt, ich liebe es, zu shoppen. Hauptsächlich online. Ansonsten bin ich aber ganz normal. Ich bin auch nicht abergläubisch. Das Einzige, was ich immer mache, ist es, direkt vor dem Spiel eine kalte Dusche zu nehmen. Das hilft mir beim Fokussieren.

Interview: Lena Meyer

Auch interessant

Kommentare