Ecclestone: Schumi-Comeback war falsch

+
Bernie Ecclestone (li.) hat das Comeback von Michael Schumacher kritisiert.

London - Zwei Wochen nach dem Karriere-Ende von Michael Schumacher hat Formel-1-Boss Bernie Ecclestone das Comeback des Rekordweltmeisters als Fehler bezeichnet.

 „Er hätte besser damals als siebenmaliger Weltmeister aufgehört statt jetzt“, sagte der Brite auf der offiziellen Formel-1-Webseite: „Die Menschen, die neu sind im Sport und der Formel-1-Fangemeinde erst vor kurzem beigetreten sind, werden sich immer an den Michael von jetzt erinnern, nicht an den, der er einmal war. Sie werden nicht den Helden sehen, der er war, sondern einen Menschen, der scheitern kann.“

Bisher hatte Ecclestone stets seine Freude über Schumachers Comeback geäußert. Trotz der mäßigen Ergebnisse, das erklärte der 82-Jährige auch jetzt „werden wir Michael vermissen. Denn obwohl er keine Rennen mehr gewonnen hat, ist er immer noch sehr populär“. Er habe auch überlegt, Schumacher an den Sport zu binden, das sei aber nicht möglich gewesen, „weil er Mercedes zu nahe ist. Ich glaube, es wäre leichter gewesen, wenn er noch Ferrari nahe gewesen wäre“, meinte Ecclestone, ohne dies näher zu erläutern. Sorgen um Schumacher müsse man sich aber nicht machen, ergänzte der Formel-1-Promoter schmunzelnd: „Er muss nicht mehr arbeiten, er muss sich um nichts sorgen, und er kann tun, was immer er will. Klingt doch gut, oder?“

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone: Seine besten Sprüche

Bernie Ecclestone
“Ich denke, wenn die Leute 100 werden, dann sollten sie anfangen, über die Pension nachzudenken. Ich bin da aber nicht sicher.“ (Formel-1-Chef Bernie Ecclestone) © dpa
Bernie Ecclestone
“Am Morgen nach meinem Tod - und die ersten zwölf Exemplare gehen ans Finanzamt.“ (Ecclestone auf die Frage, wann seine Autobiographie erscheint) © dpa
Bernie Ecclestone
“Wenn ich mitten in einem Grand Prix sterben würde - kein Problem! Mir wäre aber lieber, wenn es erst nach dem Zieleinlauf passiert.“ (Ecclestone über den Tod) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich denke, mit Demokratie bringt man den Laden nicht zum Laufen.“ (Ecclestone über sein Geschäftsprinzip) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich würde auch als Blumenhändler versuchen, so gut wie möglich abzukassieren. Doch mein Herz hängt am Motorsport.“ (Ecclestone zum selben Thema) © dpa
Bernie Ecclestone
“Wir sind nicht so etwas wie die Mafia, sondern wir sind die Mafia.“ (Ecclestone über seine langjährige Zusammenarbeit mit dem damaligen Weltverbandschef Max Mosley) © dpa
Bernie Ecclestone
“Warum sollte ich Bodyguards nehmen? Von der einzigen Person, die mich unter Druck setzt, bin ich jetzt geschieden.“ (Ecclestone in Anspielung auf die Trennung von seiner Frau Slavica) © dpa
Bernie Ecclestone
“Ich liebe es, nach Japan zu fliegen! Dort sind alle so groß wie ich.“ (Ecclestone vor einer Reise zum Japan-Grand-Prix) © AFP
Bernie Ecclestone
“Das einzig Gute an Olympia ist die Eröffnungs- und die Schlussfeier. Das ist eine tolle Show. Ansonsten ist es völliger Quatsch.“ (Ecclestone am Dienstag zu den Olympischen Spielen 2012 in seiner Heimatstadt London) © AFP
Bernie Ecclestone
“Bei manchen Auslaufzonen geht einem das Benzin aus, bevor man in die Streckenbegrenzung kracht.“ (Ecclestone zur verbesserten Sicherheit auf Formel-1-Strecken) © AFP
Bernie Ecclestone
“Ich würde versuchen, eine 18-jährige Freundin zu finden.“ (Ecclestone auf die Frage, was er machen würde, wenn er noch mal 22 Jahre alt wäre) © dpa

SID

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Deutsche Kultfigur wechselt plötzlich das Lager - „Mich fasziniert der Motorsport“
Formel 1: Deutsche Kultfigur wechselt plötzlich das Lager - „Mich fasziniert der Motorsport“

Kommentare