Brite mit absurden Forderungen

Formel 1: Hamilton raus, Russell rein? Irrer Mercedes-Poker - Insider verrät Details

Lewis Hamilton (l.) oder George Russell - wer sitzt 2021 im Mercedes?
+
Lewis Hamilton (l.) oder George Russell - wer sitzt 2021 im Mercedes?

Der Star der Formel 1 ist noch immer vertragslos. Überschätzt Lewis Hamilton seinen Wert für Mercedes-AMG Petronas? Der Rennstall hat eine wesentlich günstigere Alternative.

  • Lewis Hamilton hat sieben WM-Titel der F1 und 2020 mit Michael Schumacher gleichgezogen.
  • Doch ist der Brite derzeit vertragslos - die Verhandlungen mit Mercedes-AMG stocken.
  • Überspannt der 36-Jährige mit absurden Gehaltsforderungen den Bogen?

Update vom 21. Januar: Bleibt er oder bleibt er nicht? Lewis Hamilton pokert noch immer um ein neues Vertragspapier mit Mercedes. Wenn es nach dem RTL- und NTV-Experten Felix Görner geht, werden beide Lager schon bald eine Übereinkunft herstellen. „Das Problem wird in den nächsten Tagen aus der Welt geräumt“, ist Görner überzeugt.

Zu einem Scheitern der Verhandlungen wird es nicht kommen, erklärte der langjährige Formel-1-Begleiter: „Die Wahrscheinlichkeit ist gleich null. Beide Seiten wollen miteinander arbeiten, Hamilton will seinen achten WM-Titel. Deswegen wird der Vertrag noch im Januar unterschrieben.“ Zuletzt kursierte immer wieder das Gerücht, dass der Mercedes-Junior George Russell Hamiltons Platz einnehmen könnte. Das britische Supertalent fährt aktuell noch für Williams - und wäre wesentlich günstiger als der Weltmeister.

Formel 1: Lewis Hamilton pokert um neuen Vertrag - lenkt Mercedes ein?

Erstmeldung vom 19. Januar: Brackley/Stuttgart - Der teuerste Formel-1-Pilot der Gegenwart ist derzeit arbeitslos. Lewis Hamilton pokert mit Mercedes um einen neuen Vertrag. Von 40 Millionen Euro Grundgehalt, einer Beteiligung an der Kon­strukteursprämie des Teams von rund zehn Prozent und Einfluss auf Daimlers zukünftige Elektrostrategie ist die Rede.

Mercedes-AMG dementiert jede einzelne Spekulation über den Gehaltspoker. Zu Recht. Denn kein Journalist sitzt mit am Verhandlungstisch. Und doch gibt es immer wieder Personen aus dem Umfeld der Verhandlungspartner, die plaudern. Weil sie damit ihre eigene Position stärken. Oder weil sie einfach nur tratschen.

Formel 1: Lewis Hamilton weiter bei Mercedes? Enden Verhandlungen mit Paukenschlag?

Fakt ist: Die Verhandlungen ziehen sich seit 2020 wie Kaugummi. Trotz aller gegenteiligen Beteuerungen der Protagonisten. Zuletzt hatte Toto Wolff bei Autosport sogar eine mögliche „Überraschung“ ins Spiel gebracht. „Ich glaube, wir müssen uns darauf einstellen, dass er noch ein paar Überraschungen im Ärmel hat“, so der Mercedes-Teamchef.

Am späten Montagabend befeuerten beide Seiten Spekulationen um baldige Neuigkeiten. Zunächst sendete das Werksteam via Twitter das Bild eines Kugelschreibers um die Welt, „Man weiß nie, wann man so einen braucht“, stand dazu geschrieben. Einige Stunden später schrieb Hamilton, dass im Hintergrund gerade viel gearbeitet werde, „es ist viel in Bewegung“.

F1: Überschätzt Lewis Hamilton seinen Wert für Mercedes? Alternative stünde bereit

Fix ist aber noch lange nichts. Daher muss die Frage erlaubt sein: Überschätzt Hamilton seinen Wert? Ganz klar: Als siebenmaliger Weltmeister und Superstar der Szene kann der Brite gewisse Forderungen stellen. Aber Konzerne wie Daimler und Ineos lassen sich nicht erpressen. Werbespots sind auch mit anderen Stars möglich. Und ein George Russell wäre – selbst wenn man ihn für rund fünf Millionen Euro aus dem Williams-Vertrag kaufen müsste – mit einem Mercedes-Gehalt von geschätzten drei Millionen Euro zum Schnäppchenpreis zu haben. Der junge Engländer hat gezeigt, dass auch er im Silberpfeil auf Siegkurs fahren kann – und er weiß eine wachsende Fan-Basis in seinem Rücken.

Fest steht: Wenn Lewis Hamilton einen neuen Kontrakt unterschreibt, bleibt er der bestverdienende Formel-1-Pilot (siehe Gehaltsliste). Mit gehörig Abstand folgen Max Verstappen, Daniel Ricciardo und Charles Leclerc. Hier die geschätzten Piloten-Gehälter:

  • Lewis Hamilton (Mercedes) Bisher 40 Millionen
  • Max Verstappen (Red Bull) 16 Millionen
  • Daniel Ricciardo (McLaren) 15 Millionen
  • Charles Leclerc (Ferrari) 10 Millionen
  • Fernando Alonso (Renault) 10 Millionen
  • Valtteri Bottas (Mercedes) 8 Millionen
  • Sebastian Vettel (Aston Martin) 6 Millionen
  • Sergio Perez (Red Bull) 5 Millionen
  • Carlos Sainz (Ferrari) 5 Millionen
  • Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) 4 Millionen
  • Lance Stroll (Aston Martin) 2 Millionen
  • Esteban Ocon (Renault) 2 Millionen
  • Pierre Gasly (Alpha Tauri) 1,5 Millionen
  • Lando Norris (McLaren) 1 Million
  • George Russell (Williams) 0,5 Millionen
  • Nicholas Latifi (Williams) 0,5 Millionen
  • Mick Schumacher (Haas) 0,4 Millionen
  • Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo) 0,4 Millionen
  • Nikita Mazepin (Haas) 0,3 Millionen
  • Yuki Tsunoda (Alpha Tauri) 0,2 Millionen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Sebastian Vettel verkauft in 72 Stunden acht Traumautos! Abrechnung mit Ferrari?
Sebastian Vettel verkauft in 72 Stunden acht Traumautos! Abrechnung mit Ferrari?
Formel-1-Insider sorgt mit Ferrari-Aussage für Wirbel - war Vettels Bolide deshalb so mies?
Formel-1-Insider sorgt mit Ferrari-Aussage für Wirbel - war Vettels Bolide deshalb so mies?

Kommentare