Auch Hülkenberg-Comeback gut möglich

Mick Schumacher bald in Formel 1? Teamchef will Youngster verpflichten - doch es gibt ein Problem

Mick Schumacher könnte im kommenden Jahr in der Formel 1 antreten.
+
Mick Schumacher könnte im kommenden Jahr in der Formel 1 antreten.

Formel 1: Ein Rennstall bekundete sein Interesse an Mick Schumacher, auch Nico Hülkenberg könnte in der kommenden Saison wieder für ein Team an den Start gehen.

  • Mick Schumacher führt derzeit die Gesamtwertung der Formel 2 an.
  • Der 21-Jährige weckt das Interesse der Ferrari-Kundenteams, Haas-Teamchef Steiner äußerte sich nun zu ihm.
  • Auch Nico Hülkenberg, in dieser Saison nur Aushilfs-Pilot bei Racing Point, könnte sein Comeback feiern.

München - In der kommenden Formel-1-Saison wird es einige Neuerungen geben, einige Teams werden sich neu aufstellen, junge Fahrer wie Mick Schumacher sind nun gefragt. Ein Rennstall der Formel 1 bekundete nun öffentlich sein Interesse an am Schumi-Sohn, der aktuell in der Formel 2 die Gesamtwertung anführt.

Formel 1: Haas-Chef mit lobenden Worten an Mick Schumacher - Kundenteams buhlen um 21-Jährigen

Beim Team Haas hat Mick mit Teamchef Günther Steiner einen großen Befürworter, der Südtiroler schwärmte im „AvD Motorsport Magazin“ beim TV-Sender Sport1 vom 21-Jährigen. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher ist jedoch nicht nur aufgrund seiner wohl größten Auffälligkeit ein gefragter Mann für ein Formel-1-Cockpit. „Der Name Schumacher ist einer der größten Namen überhaupt in der Formel 1. Mick fährt auch gut. Wichtig ist aber nicht nur der Name, sondern auch die Leistung“, so der 55-Jährige.

Für sein mit Ferrari kooperierendes Team „wäre er natürlich gut“, meint Steiner. Mick Schumacher hat beim Formel-1-Rennstall Haas großes Interesse an einer Verpflichtung geweckt. „Wer möchte nicht gern einen Schumacher zurück in der Formel 1 - speziell in der Form, wie er aktuell in der Formel 2 ist?“, so der Teamchef. Mick Schumacher ist Teil des Jungfahrer-Programms von Ferrari, weshalb die Scuderia bei wichtigen Zukunftsentscheidungen mehr als ein Wörtchen mitzureden hat.

Formel 1: Auch Hülkenberg in der Königsklasse gefragt - „Wissen, was er kann“

„Die Entscheidung, wen Ferrari weiterschickt, liegt bei Ferrari, nicht bei uns“, weiß Steiner „Wir können sagen, wir wollen den oder jenen, aber ich kenne nicht die Verträge, die Ferrari mit den Junioren hat“, muss der 55-Jährige bei Sport1 die Erwartungen dämpfen. Auch das Ferrari-Kundenteam Alfa Romeo ist stark an Mick Schumacher interessiert, er sollte am Nürburgring für das Team im Training an den Start gehen, doch schlechtes Wetter vereitelte sein Trainings-Debüt.

Auch der zweite deutsche Formel-1-Fahrer Nico Hülkenberg, der aktuell kein festes Team hat, strebt eine Rückkehr in die Königsklasse an. Der 33-Jährige soll ebenfalls bei Haas im Gespräch sein. „Wir schauen uns alles an, und dann sprechen wir. In der Formel 1 ist Nico sehr respektiert“, stellt Steiner klar. „Wir wissen, was er kann. Aber wir schauen, was das Beste für uns ist“, so der Teamchef. „Wir verhandeln nicht mit Leuten, ohne zu wissen, wo wir hinwollen.“ Gerüchten zufolge soll Hülkenberg auch bei Red Bull hoch im Kurs stehen. (ajr)

Auch interessant

Kommentare