Rosberg sagt Vettel und Schumi den Kampf an

+
Nico Rosberg mit seiner Partnerin Vivian Sibold

Köln - Nico Rosberg hat Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Rekord-Champion Michael Schumacher den Kampf angesagt. Nicht nur verbal, auch optisch präsentiert sich der 25-Jährige verändert.

„Ich werde dahin kommen, wo Vettel jetzt ist“, sagte der Mercedes-Pilot der "Bild am Sonntag": „Daran glaube ich, das treibt mich an. Sebastian hat bei Red Bull eine gute Truppe um sich herum, aber wir arbeiten wie verrückt, um den Rückstand aufzuholen. Wir können das. Mein Ziel dieses Jahr: endlich Siege!“

Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer

Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Das Schläfchen vor dem Rennen - mal kürzer, mal länger - ist für Michael Schumacher zum Ritual geworden. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
“Ja, das habe ich immer gemacht“, erzählte der mittlerweile 41-Jährige einmal. “Manchmal war ich nur eine ganz kurze Phase eingeschlummert, aber das reichte dann schon." © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
"Manchmal schlief ich auch tief und fest für eine halbe Stunde.“ Seit 1998 zelebrierte “Schumi“ sein Mittagsschläfchen. “Es war mir wichtig.“ © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Genau wie eine ungerade Startnummer. Eigentlich sollte die einstige Nummer Eins der Königsklasse mit der 4 auf dem neuen Silberpfeil ins Rennen gehen. Doch tauschte er mit Erlaubnis der Rennstall-Leitung die Startnummer mit Rivale Nico Rosberg. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Teamchef Ross Brawn wisse eben, “dass ich ungerade Startnummern lieber mag“, erklärte Schumacher. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Schließlich brachten sie ihm bislang Glück: Bei allen sieben WM-Titeln trug er eine ungerade Startnummer; fünfmal die 1 und je einmal die 3 und die 5. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Ist doch auch schön, die Nummer 1 zu sein, oder? © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Schumacher steigt auch nie von rechts ins Rennauto ein. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Sehen Sie... © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Chinesische Schriftzeichen mit den Namen seiner beiden Kinder auf seinem knallroten Helm,... © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
...ein Armband von Gattin Corinna,... © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
...ein Haifischzahn um den Hals, den er einst von einem Tauchlehrer geschenkt bekam: Ohne all das kann Schumi nicht. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Rückblende: Bahrain 2004. Schumacher findet sein Amulett nicht. Vor der Rennpremiere des Wüstenkurses in Sachir stellt der damalige Ferrari-Pilot fest: Er hat den Glücksbringer im Hotel vergessen. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Das Amulett muss herbei. Schumachers damaliger Masseur Balbir Singh eilte in die Unterkunft, holt es, Schumacher gewinnt das Rennen und am Ende zum bislang letzten Mal die Weltmeisterschaft. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Bis heute trägt er seinen geliebten Anhänger. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
Auch Schumachers Rivale, Vizeweltmeister Sebastian Vettel, hat für gewöhnlich einen an Bord. Sein Glückscent ist schon jetzt legendär. © Getty
Das sind Schumis Rituale und Glücksbringer
“Ich habe sogar sehr viele Glücksbringer, auch wenn ich nicht allzu abergläubisch bin“, erklärte Vettel einmal. Sie entscheiden nicht über Sieg und Niederlage, geben ihrem Besitzer aber ein besseres Gefühl. So war es wohl auch mit Schumachers Schläfchen. “Es war einfach angenehmer, wenn ich es geschafft habe - ob ich es wirklich gebraucht habe, weiß ich selber nicht.“ © Getty

Vor Teamkollege Schumacher, den er in dessen Comeback-Saison 2010 deutlich im Griff hatte, hat er keine Angst. „Dass Michael mich dieses Jahr nass macht, ist keine Möglichkeit“, meinte Rosberg forsch: „Es wird vielleicht knapp zwischen uns, vielleicht schlägt er mich sogar, aber dass er mich abhängt, bezweifle ich.“

Der 25-Jährige präsentiert sich optisch klar verändert, mit kurzen Haaren und Dreitagebart. „Mich erkennt niemand mehr. Ich gehe über den roten Teppich und keiner spricht mich an. Ein ganz neues Gefühl“, meinte er schmunzelnd und erklärte: „Die Haare wollte ich schon lange abschneiden, das ist echt eine Erlösung. Und der Bart ist einfach Faulheit.“

sid

Auch interessant

Meistgelesen

Formel 1: Fragezeichen um den Saisonstart in Kanada - Vettel denkt an Karriereende
Formel 1: Fragezeichen um den Saisonstart in Kanada - Vettel denkt an Karriereende

Kommentare