Erster Sieg bei Europameisterschaft überhaupt

EM 2021: Noch-Bayer Alaba rettet Österreich gegen Außenseiter - genialer Moment vom Münchner

Leader bei Österreich: David Alaba (li.).
+
Leader bei Österreich: David Alaba (li.).

Österreich sichert sich bei der Fußball-EM 2021 den ersten Sieg bei einer Europameisterschaft überhaupt - dank David Alaba vom FC Bayern München.

München/Bukarest - Österreich hat bei der paneuropäischen Fußball-EM 2021* den ersten Sieg bei einer Europameisterschaft überhaupt geholt. Trotz eines lange fahrigen Auftritts reichte es für die hoch gehandelte Elf aus der Alpenrepublik um David Alaba (noch FC Bayern*) gegen den krassen Außenseiter Nordmazedonien zu einem 3:1 (1:1). Damit hat die österreichische Nationalmannschaft beste Chancen in Gruppe C.

EM 2021: Österreich gewinnt gegen Nordmazedonien - genialer Moment von David Alaba

Nach einem zähen Start auf dem Rasen in die Fußball-EM 2021* hatte Stefan Lainer von Borussia Mönchengladbach die Österreicher 1:0 in Führung gebracht (18. Minute), doch nach einem kapitalen Schnitzer in der Abwehr glich der 37-jährige Routinier Goran Pandev (28.) fast postwendend aus. Schließlich brauchte es einen genialen Moment des Noch-Münchners Alaba, der das 2:1 durch Bundesliga*-Kollege Michael Gregoritsch (78.) vom FC Augsburg genial vorbereitete. Stürmer Marko Arnautovic (90.) sorgte für den Schlusspunkt.

Es war ein hartes Stück Arbeit im rumänischen Bukarest. Der ohnehin in Österreich in der Kritik stehende deutsche Trainer Franco Foda hatte überraschend Starspieler Arnautovic (einst Werder Bremen*) auf die Bank gesetzt. Mit dem wuchtigen Angreifer fehlte ein Zielspieler für die ohnehin unstrukturierten Offensivbemühungen vorne drin.

EM 2021: David Alaba führt Österreich zum ersten Sieg bei einer Europameisterschaft

Superstar Alaba, bis zum 1. Juli noch Teil des Kaders des FC Bayern München*, begann in der Innenverteidigung statt im Mittelfeld. So konnte auch der 28-Jährige dem Spiel seiner Kollegen nicht ausreichend Struktur verleihen. Doch dann kam immerhin Lainer: Kapitän Marcel Sabitzer (RB Leipzig*) schlug aus dem Halbfeld einen scharfen Ball auf den zweiten Pfosten. Der Außenspieler aus Gladbach ahnte die Situation und drückte den Ball kurz vor der Grundlinie aus spitzem Winkel akrobatisch hinter die Linie. Ein sehenswerter Treffer. Beinahe hätte Sasa Kalajdzic vom VfB Stuttgart kurz nach der Führung nachgelegt - doch der große Stürmer (2,00 Meter) schoss den Ball Keeper Stole Dimitrievski aus zwei Metern genau in die Arme.

Dann der Ausgleich: Österreich leistete sich in der Abwehr einen Riesen-Bock. Konkret: Martin Hinteregger von Eintracht Frankfurt* schoss Sabitzer an, von dessen Oberkörper der Ball Aleksandar Trajkovski (RSC Mallorca) genau vor die Füße sprang. Torwart Daniel Bachmann konnte den Ball nicht festhalten, weswegen der abgezockte Stürmer Pandev (einst Neapel und Inter Mailand) den Abpraller nur noch einschieben musste. Ein bitteres Billard-Tor!

EM 2021: Österreich-Sieg gegen Nordmazedonien - David Alaba glänzt im Mittelfeld

Nach dem Seitenwechsel war es lange ein mäßiges Spiel mit vielen Ballverlusten, ehe es Mitte der zweiten Halbzeit hektisch wurde. In der 63. Minute kam ein Pass in die Schnittstelle auf Nikolov - Bachmann war zur Stelle und parierte Mann gegen Mann. Dann flankte der eingewechselte Arnautovic auf Gregoritsch (65.), der den Ball per Kopf tückisch in Richtung Tor lenkte - doch auch Dimitrievski zeigte eine Glanztat. Schließlich war es wieder Gregoritsch, der das erlösende Tor zum 2:1 erzielte. Kurz zuvor hatte Foda Stratege Alaba ins Mittelfeld beordert.

Dem Treffer ging eine scharfe und präzise Flanke des baldigen Madrilenen (geht zu Real Madrid) auf den ersten Pfosten voraus. In der Schlussphase blieb Österreich am Drücker - es reichte für die drei wertvollen Punkte im Kampf um das EM-Achtelfinale. (pm) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare