Bezirksliga Süd: Tölz siegt, Gaißach verliert

Isarwinkler überwintern als Nachbarn

+
Bild mit Symbolcharakter: Währen die Gaißacher Angriffsspitzen einmal mehr die Hereingabe verfehlen, hat MTV-Keeper Ken Weid den Ball sicher.

Bad Tölz – Mit einem Sieg und einer Niederlage verabschiedeten sich die beiden heimischen Vertreter in der Bezirksliga-Süd in die Winterpause.

Während sich der SV Bad Tölz bereits m vergangenen Freitagabend als sehr effektiv zeigte und 3:0 gegen den TSV Gilching gewann, musste das Gaißacher Interims-Trainergespann Tom Haslinger und Sepp Kaltenhauser bei ihrem voraussichtlich letzten Auftritt an der Seitenlinie eine 0:3-Pleite gegen den MTV Berg mit ansehen. Damit überwintern die beiden Vereine mit je 23 Punkten in der Tabelle Seite an Seite: SV Tölz auf Platz zehn, der SCG auf Rang neun. 

SV Bad Tölz – TSV Gilching Argelsried 3:0 (2:0): Als unerwartet starker Gegner erwiesen sich die Gäste unter Tölzer Flutlicht. Vor allem im ersten Durchgang waren sie optisch durchaus überlegen. Allerdings nur bis zum 16er. Vor dem SV-Tor erwiesen sie sich als vergleichsweise harmlos. Die Hausherren hingegen, die in erster Linie auf eine kompakte Defensive setzten, zeigten sich sehr effektiv: Viermal kamen sie vors Tor der Gäste, zweimal netzten sie ein. Zuerst Christian Haimerl, der eine Hereingabe von Kili Weiß über die Linie beförderte (10.) und kurz vor der Pause Florin Voit, der nach einer Haimerl-Ecke einnickte (43.). Auch nach dem Seitenwechsel versuchten es die Gilchinger immer wieder. Allerdings waren weite Bälle kein probates Mittel auf dem Tölzer Kunstrasen. Mit seinem zweiten Treffer setzte Haimerl (88.) dann den Schlusspunkt. „Ein blitzsauberer Sieg. Das war der vierte Heimsieg in Folge ohne Gegentor. Beinahe schade, dass jetzt Pause ist“, jubelte da SV-Coach Norman Klein.

SC Gaißach – MTV Berg 0:3 (0:2): Die letzte Partie vor dem Winterschlaf hatten sich die zuletzt so erfolgreichen Gaißacher sicher anders vorgestellt. Aber wenig druckvolle Angriffe und zahlreiche Fehler in der Defensive wurden dann in einer vermeidbaren Niederlage besiegelt. „Wir haben nichts gemacht, keine Zweikämpfe angenommen, sind nicht die nötigen Wege gegangen“, ärgerte sich Coach Tom Haslinger. Nach einer halben Stunde wurde der offensive Matthias Beutelrock im Mittelfeld durch den defensiveren Adrian Happach ersetzt, aber da lag der SCG bereites mit 0:2 im Rückstand. Nach der Pause setzten die Hausherren vermehrt auf die Brechstange. Doch entweder scheiterten sie am eigenen Unvermögen oder am gut disponierten MTV-Keeper Ken Weid. Als effektiver erwiesen sich die Gäste, die mit einem sauberen Konter auf 0:3 erhöhten. So klagte Haslinger. „Berg hat keine Glanzlichter gesetzt. Aber wir waren auf jeden Fall schlechter.“ Ewald Scheitterer

Auch interessant

Meistgelesen

Eishockey: Diese drei Spieler bleiben dem TEV Miesbach erhalten
Eishockey: Diese drei Spieler bleiben dem TEV Miesbach erhalten

Kommentare