DM für die Altersklassen U15 und U17

Cross-Country: Simon Potstada von der Holzkirchner Équipe Vélo Oberland holt Bronze

Simon Potstada von der Holzkirchner Équipe Vélo Oberland
+
Simon Potstada fuhr zu Bronze bei der deutschen U15-Cross-Country-Meisterschaft.

Holzkirchen – Die Holzkirchner Équipe Vélo Oberland war bei den deutschen Mountainbike-Meisterschaften im Cross-Country für die Altersklassen U15 und U17 erfolgreich.

Die deutschen Meisterschaften Mountainbike Cross-Country für die Altersklassen U15 und U17 fanden vor dem Lockdown im Rahmen des Vulcan-Race in Gedern statt. Die Holzkirchner Équipe Vélo Oberland war vertreten durch Simon Potstada. Er kam mit der bestens modellierten Wettkampfstrecke in der hessischen Kleinstadt bestens zurecht und durfte sogar aufs Siegerpodest steigen.

Für die U15 (13/14 Jahre) wurde zunächst ein Sprintrennen im Einzelzeitfahrmodus ausgetragen. Dabei wurden die Fahrer im 30-Sekunden-Rhythmus auf eine kurze, mit allerlei Schikanen gespickte Runde geschickt. Es ging darum, sich über eine möglichst schnelle Zeit einen Platz ganz vorne in der Startaufstellung für das am Nachmittag stattfindende Hauptrennen mit 62 Teilnehmern zu erkämpfen. Die ersten Starter fuhren noch Zeiten von über sechs Minuten. Die schnellsten drückten die Zeit deutlich unter diese Marke.

Potstada – in dieser Saison im Trikot des bayerischen Nachwuchsteams KTM Youngsters Bayern am Start – kam mit dem feuchten und leicht glitschigen Wald- und Wiesenboden gut zurecht und setzte mit seiner Zeit von 5:42 Minuten schon ein kleines Ausrufezeichen. Nur drei Konkurrenten waren schneller – und so durfte Potstada aus der ersten Reihe starten. Sein lange gehegter Wunsch und sein hochgestecktes Ziel war eine Top-5-Platzierung. Als der Wettkampfsprecher aber verkündete, dass wegen der Corona-Pandemie nur die ersten Drei geehrt werden, meinte der Holzkirchner: „Mit Platz 4 oder 5 will ich nicht nach Hause fahren.“

Als die DM angepfiffen wurde, setzte sich der Biker von den Grün-Weißen mit einem Blitzstart an die zweite Position, bevor es auf engen Trails durch den Wald ging. Eine Runde lang machte der zunächst auf Position 4 liegende einheimische Fahrer, der diese Strecke vermutlich blind hätte fahren können, ordentlich Druck von hinten und setzte dann zum Überholen an. Potstada und zwei weitere Radsportler konnten dem hohen Tempo zwei Runden lang folgen.

Dann forcierte Emilian See noch einmal und konnte etwa 20 Sekunden Vorsprung auf seine nur noch zwei Verfolger herausfahren. Potstada – auf dem letzten Kilometer schon sichtlich mit den letzten Körnern im Sattel – kämpfte, um niemanden mehr von hinten herankommen zu lassen. Überglücklich überquerte er nach 33:13 Minuten als Dritter die Ziellinie und strahlte: „Es war ein sehr emotionaler Moment, als ich zum ersten Mal bei einer deutschen Meisterschaft auf dem Podium stehen durfte und die Deutschlandhymne dazu gespielt wurde.“

Nicht nur im Rockgarden vorne: Moritz Rossner gewann das Vulcan- Race der U19.

Am zweiten Tag bestritt Moritz Rossner den Cross-Country der U19. Der Grün-Weiße, der heuer das schwarze Trikot seines Teamsponsors Triple2 trägt, zeigte sich hervorragend in Form. In 1:04:03 Stunden holte er sich den Sieg.

Ein weiteres schönes Ergebnis lieferte Équipe-Fahrerin Annemarie Mang. Sie startete beim Cross im Park in Baiersbronn in der U15, in die sie gerade erst aufgerückt ist. Nach einer längeren Trainingspause fuhr sie auf den dritten Platz. ft

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare