„Der Gegner heute war spritziger und aggressiver“

SV Bad Heilbrunn verliert erstes Testspiel gegen Raisting mit 1:3

+
Immer wieder geriet die Heilbrunner Defensive am vergangenen Samstag gegen Raisting unter Druck.

Bad Heilbrunn – Nicht die 1:3 (1:0)-Niederlage gegen den Bezirksligisten aus Raisting, auch nicht der Spielverlauf am vergangenen Samstagnachmittag brachten tiefe Sorgenfalten auf die Stirn des Heilbrunner Trainers Walter Lang. Es war vielmehr die Knie-Verletzung von Maxi Specker (40.), die den Coach zum Nachdenken brachte, als der Schütze des einzigen HSV-Treffers (2.) mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz humpelte: „Wir können nur hoffen, dass da nichts Schlimmeres passiert ist. Sonst sieht es für ihn und für die ganze Mannschaft zappenduster aus.“ Specker wurde von Felix Gellner ersetzt

.

„Das war ein gewaltiger Schockmoment für die gesamte Mannschaft, die sich anschließend wie gelähmt präsentierte“, so der Trainer. Auch wenn für ihn das Resultat des ersten Vorbereitungsspiels auf den Re-Start der Saison wenig Bedeutung hatte, musste er doch unumwunden zugeben: „Raisting war heute das eindeutig bessere Team und hat einen verdienten Sieg eingefahren. Sie waren insgesamt spritziger und aggressiver, warum auch immer.“ Am 58 Jahre alten Keeper Gerry Hillringhaus, der den urlaubenden Christoph Hüttl vertrat, lag es sicher nicht, dass der HSV eine klare Niederlage einstecken musste. „Die fehlende gedankliche Präsenz war heute unser Manko“, analysierte da Lang.

Das war etwa beim Ausgleich (53.) durch Markus Riedl der Fall, der einen langen Ball ergatterte, seinen Abwehrspieler einfach umkurvte und präzise abschloss. Auch bei den beiden weiteren Treffern, schaute die HSV-Abwehr weitgehend nur zu. „Vor allem hatten wir aber im zweiten Durchgang nicht einmal ansatzweise den Hauch einer Torchance“, musste Lang feststellen. Auch zahlreiche Auswechslungen gegen Ende der Begegnung brachten da keine entscheidende Verbesserung. Bereits zur Pause wurde auch Tom Forster von Florian Kapfhammer ausgewechselt. Damit kam Letzterer zu dem ersten Einsatz nach seinem Kreuzband-Riss im vergangenen Jahr.

Dennoch versuchte der Coach nach der Partie seine Mannen wieder aufzurichten: „Ihr müsst den Kopf nicht hängen lassen, es ist ja nichts ernsthaftes passiert. Einfach immer weiter machen.“ Und zu allem Überfluss vergab dann auch noch Toni Krinner die Möglichkeit zur Resultatsverbesserung per Elfmeter (90.). Mit einer guten Parade hatte da Pöckings Keeper Urban Scheidhauf den schwach geschossenen Ball pariert. Damit hatte der auch seinen Lapsus ausgebügelt, der zur frühen Heilbrunner Führung geführt hatte. ejs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

TuS-Basketballer besiegen TG Landhut mit 87:66 / Heute beim Tabellenführer
TuS-Basketballer besiegen TG Landhut mit 87:66 / Heute beim Tabellenführer

Kommentare