Trotz Titel Baden gegangen

Golf: Lilian Klug vom GC Valley wird bayerische Meisterin

Lilian Klug und Nicolas Horder vom GC Valley
+
Erfolgreiche Valleyer: Lilian Klug errang mit dem bayerischen Meistertitel ihren bislang größten Erfolg. Nicolas Horder freute sich über Platz 3 in der Herrenkonkurrenz.

Valley – Einen ersten und einen dritten Platz haben die Profis Lilian Klug und Nicolas Horder vom GC Valley bei den bayerischen Meisterschaften erreicht.

Geht ein Sportler baden, stimmte in der Regel das Ergebnis nicht. Beim Golfen ist das jedoch komplett anders: Da müssen die Sieger sogar ins Wasser. Lilian Klug verdiente sich am vergangenen Wochenende in jedem Fall diesen Sprung ins kühle Nass. Nach drei Runden sehr beständigen Golfs sicherte sich die 20-Jährige vom GC Valley den bayerischen Meistertitel und durfte danach zur Meistertaufe in den See an Loch 18 springen.

Drei Tage lang waren die besten 120 Golfer aus dem Freistaat Gäste auf der Anlage des Golfclubs Olching. Die perfekten Wetterbedingungen ließen dann auch hochklassige Duelle zu. Besonders spannend war es am Finaltag bei der Damenkonkurrenz. Klug, Theresa Steinberg vom Münchner GC und Nathalie Irlbacher vom GC Eichenried trennten vor dem letzten Start nur drei Schläge. Lilian Klug gelang dann eine tolle Runde 3 mit sensationellen sieben Birdies. Trotz einiger Bogeys sicherte sie sich mit 216 Schlägen knapp, aber hoch verdient den Siegerpokal. Auf Platz 2 landete Steinberg (217), gefolgt von Marie Coors (220), der deutschen Meisterin von 2019.

Überraschender Erfolg für Lilian Klug

„Ich bin natürlich glücklich, dass ich drei solide Runden liefern konnte“, strahlte Siegerin Lilian Klug angesichts des überraschenden Erfolgs. „Es wäre gelogen, wenn ich behaupte, dass ich nicht aufgeregt war. Aber meine Herangehensweise hat funktioniert – einfach einen Schlag nach dem anderen machen.“

Bei den Herren ging Nicolas Horder mit Topfavorit Daniel Schmieding vom Münchner GC auf die Schlussrunde und errang einen überzeugenden Rang 3 im Endklassement. Bayerischer Meister wurde – nicht unerwartet – Schmieding mit 214 Schlägen vor Florian Moosmeier vom GC Eichenried (217). Eric Dörrenberg zauberte mit einer sensationellen 69 eine starke Schlussrunde hin und arbeitete sich als weiterer Valleyer noch auf Platz 4 vor.

Vor wenigen Tagen aus USA zurückgekommen

„Das ist insgesamt ein tolles Ergebnis für Valley, denn der Platz in Olching war sehr anspruchsvoll. Besonders für Lilian freut es mich riesig, denn sie hat harte Jahre hinter sich und schafft jetzt endlich den Durchbruch“, strahlt auch Valleys Head-Coach Danny Wilde zum Erfolg seiner Schützlinge. „Für Nico wäre vielleicht sogar noch mehr drin gewesen, aber er ist erst wenige Tage vorher nach einem halben Jahr in den USA zurückgekommen und hatte so offensichtlich noch mit dem Jetlag zu kämpfen.“

Jetzt hofft Danny Wilde natürlich, dass seine Schützlinge das Momentum auch an diesem Wochenende mit in die Bundesligaspieltage nehmen können. Die Erstligadamen werden dabei in Fürth versuchen, Tabellenführer St. Leon-Rot etwas zu ärgern. Die Herren tragen am Sonntag in der zweiten Bundesliga einen Heimspieltag in Valley aus und wollen natürlich Platz 1 möglichst verteidigen. wed

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Remis gegen den Ligaprimus
Lokalsport
Remis gegen den Ligaprimus
Remis gegen den Ligaprimus

Kommentare