Golf: Bestes bayerisches Team und Platz drei als Aufsteiger lassen für nächste Saison hoffen

Valleyer Damen verpassen Final Four

+
Eleganter Schwung, durchwachsenes Ergebnis: Am Ende war Valleys Topspielerin Sarina Schmidt mit ihrem eigenen Spiel nicht ganz zufrieden.

Valley – Der letzte Spieltag in der Golf-Bundesliga endete für Valleys Damen mit einem lachenden und einem weinenden Auge.

Sarina Schmidt und Co. beenden ihre erste Saison in Deutschlands höchster Klasse zwar als bestes bayerisches Team auf Platz drei, verfehlten allerdings das heimlich gesteckte Ziel Final Four zur Deutschen Meisterschaft klar. Die Vorgabe beim Gastspiel in Stuttgart war einfach und gleichzeitig fast unmöglich. Nach dem enttäuschenden Ergebnis vom vorletzten Spieltag auf der eigenen Anlage (wir haben berichtet) hätten Valleys Damen schon den ersten Platz benötigt, um zumindest noch eine theoretische Chance für den Aufstieg zu haben. Doch leider schwand diese bereits am Samstag bei den Vierern – dabei spielen drei Paare gegeneinander. Genau vier Löcher lang konnte Valley den angestrebten Platz eins behaupten, bevor das Spiel auf dem anspruchsvollen Kurs zusehends ungenauer und nervöser wurde. Das Topduo Sarina Schmidt und Chiara Horder beendete ihre Runde immerhin noch in Par (72 Schläge). Maria Anetseder und Nina Lang, die mit Schmerzen im angeschlagenen Handgelenk auf die Zähne biss, würgten sich zu einer 78. Verena Gimmy und Lilian Klug wurden mit 79 Schlägen zum Streich-Ergebnis. Alles andere als tolle Voraussetzungen für die Einzel, die am Sonntag anstanden. Wie groß dabei der Druck auf die einzelnen Spielerinnen lastete, zeigten die Ergebnisse. Einzig Anetseder wusste mit zwei unter Par (70 Schläge) so richtig zu überzeugen. Gimmy mit 73 und Lang mit 74 Schlägen hielten ihre Performance im vorzeigbaren Bereich. Mit sich selbst und ihrem Ergebnis von 75 Schlägen sehr unzufrieden war Schmidt. Die Nationalspielerin war in dieser Saison bisher die konstanteste Valleyerin und konnte darum eine kleine Träne im Auge nicht verheimlichen. Richtig enttäuschend endete der Spieltag für Chiara (77) und Klug (80). Am Ende landeten Valleys Damen mit insgesamt 14 Schlägen über Par hinter dem Münchner GC (+3), St. Leon-Rot (+4) und Frankfurt (+8) nur auf Platz vier der Tageswertung. Der dritte Platz in der Abschlusstabelle bedeutete für den Aufsteiger allerdings schon früh den sicheren Klassenerhalt in der höchsten deutschen Spielklasse. Coach Danny Wilde zeigte sich darum alles andere als enttäuscht. „Die Doppelbelastung mit Einzelturnieren unter der Woche und Mannschafts-Wettkämpfen am Wochenende ist sehr kräftezehrend. Das müssen wir nächstes Jahr einfach besser organisieren. Trotzdem sind wir aber die beste bayerische Damen-Mannschaft in dieser Saison und darauf lässt sich in jedem Fall aufbauen.“       wed

Auch interessant

Meistgelesen

So sind die bayerischen Meisterschaften im Vierkampf ausgegangen
So sind die bayerischen Meisterschaften im Vierkampf ausgegangen
Schachmeisterschaft am Tegernsee war ein voller Erfolg - und endet mit Versprechen
Schachmeisterschaft am Tegernsee war ein voller Erfolg - und endet mit Versprechen
TEV vergibt zu viele Chancen / Auswärtssieg und knappe Niederlage zuhause 
TEV vergibt zu viele Chancen / Auswärtssieg und knappe Niederlage zuhause 
ROC 2019: Daniel Götz und Anna Riccarda Gerlach gewinnen Gesamtwertung
ROC 2019: Daniel Götz und Anna Riccarda Gerlach gewinnen Gesamtwertung

Kommentare