Heming auf dem Podium

Maloja-Pushbikers feiern bei der Tour of Rhodos ersten Erfolg des Jahres 2021

Maloja-Pushbikers bei der Tour de Rhodes
+
Mikà Heming (graues Trikot) sprintete bei der ersten Etappe der Tour of Rhodos auf den dritten Platz und sorgte damit für das erste Podium der Maloja-Pushbikers.
  • vonFridolin Thanner
    schließen

Holzkirchen – Das erste Saisonziel ist geschafft für die Maloja-Pushbikers aus Holzkirchen. Bereits bei der zweiten Rundfahrt auf Rhodos fuhr Mikà Heming aufs Podest.

Die Radsportler der Maloja-Pushbikers haben auf Rhodos ein Topergebnis eingefahren und damit schon ein großes Ziel der noch jungen Saison erreicht. Das Team aus Holzkirchen wollte es bei einem UCI-Rennen aufs Podium schaffen. Es gelang: Mikà Heming sprintete in der ersten Etappe der Tour of Rhodos auf den dritten Platz. „Dass dies so früh in der Saison gelingt, nimmt viel Druck von den Schultern und motiviert uns ungemein“, freuen sich die Pushbikers.

2020 war die Tour of Rhodos das erste Rennen der Saison vor dem Corona-Lockdown. Heuer war es bereits die zweite Rundfahrt der Saison für das neu gestaltete Team. Es hat nun bereits wertvolle UCI-Punkte gesammelt.

Heming in Spitzengruppe von 24 Fahrern

Schon vor der Rundfahrt hat Heming beim Eintagesrennen GP Rhodes eine starke Leistung gezeigt. Er war in der Spitzengruppe von 24 Fahrern, die den Sieg im Sprint unter sich ausmachte. Nachdem der Pushbiker früh zog, musste er den späteren Sieger Tord Gudmestad sowie drei weitere Fahrer vorbeiziehen lassen.

Dennoch freute sich der sportliche Leiter Rupert Hödlmoser: „Das war für uns ein super Start in die Rennen auf Rhodos. Mikà hat im Sprint genau das umgesetzt, was wir besprochen hatten. So konnten wir entspannt in die folgende Rundfahrt mit Prolog und drei anspruchsvollen Etappen gehen.”

Prolog entlang der Küste von Rhodos

Beim Prolog entlang der Küste erreichten Heming und Teamkollege Paul Taebling mit nur sieben Sekunden Rückstand die Plätze 17 und 19. Auf Rang 25 folgte Michal Galka. Die folgende Etappe mit knapp 139 Kilometern und zwei Bergwertungen endete im Massensprint und mit einem deutschen Podium: Christian Koch (Lotto – Kern Haus) sicherte sich den Sieg vor Teamkollege Kim Heiduk und Pushbiker Heming.

„Ich konnte mich auf das Finale konzentrieren“, zeigte er sich dankbar. „Ohne das Team wäre das nicht möglich gewesen. Die Jungs haben Verpflegung gebracht, mir Windschatten gegeben und sind Attacken gefolgt.”

Corey Davis in der Favoritengruppe

Nachdem auf der ersten Etappe alles aufgegangen war, was sich die Mannschaft vorgenommen hatte, gelang es dem Team aus Holzkirchen am folgenden Tag nur mit Corey Davis in der Favoritengruppe ins Finale zu kommen. Er belegte in der Gesamtwertung Platz 17.

In der Teamwertung landeten die Maloja-Pushbikers auf Rang 7 von 21. In der Nachwuchswertung belegten Paul Taebling und Mikà Heming die Plätze 11 und 12. ft

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Kommentare