TEV trifft zwölfmal

Miesbach feiert zwei klare Siege in der Verzahnungsrunde / Heimspiel am Freitag

+
Die Riverkings aus Landsberg (weiß) hatten ihre Chancen, doch TEV-Goalie Anian Geratsdorfer musste nur zweimal die Scheibe aus dem Tor holen. Miesbach gewann mit 7:2.

Miesbach – Drei Spiele, drei Siege. Für den TEV Miesbach läuft es in der Verzahnungsrunde der Eishockey Bayernliga mit der Oberliga richtig gut. Am vergangenen Wochenende bezwang die Mannschaft von Interimscoach Peter Kathan zunächst zuhause den HC Landsberg mit 7:2, am Sonntag feierte das Team dann einen 5:0-Auswärtssieg in Waldkraiburg. Damit hat sich der TEV auf den zweiten Tabellenplatz hinter dem SC Riessersee geschoben, der bereits vier Spiele und vier Siege auf dem Konto hat. Bleibt der TEV am kommenden Wochenende dran, könnte er am Dienstag, 29. Januar, gleichziehen. Dann findet um 20 Uhr das Nachholspiel gegen den EHC Königsbrunn in der Miesbacher Eissporthalle statt.

Peter Kathans Mannschaft präsentiert sich derzeit in ausgezeichneter Form, da zollte auch Landsbergs Trainer Randy Neal nach der Schlusssirene am Freitag Respekt: „Miesbach hat heute so gespielt, wie ich es eigentlich von Saisonbeginn an erwartet habe und hat verdient gewonnen.“ Nur im ersten Drittel konnte Landsberg die Partie offen gestalten. Die Riverkings kamen, insbesondere in Überzahl, ihrerseits zu guten Torchancen. Aber kurz vor Drittelende brachte Maxi Meineke, auf Zuspiel von Felix Feuerreiter, den TEV in Führung. Ein weiteres Tor, in Überzahl, zählte nicht, da der Schiedsrichter vorher abgepfiffen hatte. So ging das Team von Peter Kathan mit etwas hängenden Köpfen in die erste Drittelpause. Den nächsten Rückschlag mussten die Miesbacher verkraften, als nach fünf Minuten im zweiten Drittel Nico Fissekis eine zwei plus zwei Minuten Strafzeit aufgebrummt bekam. Genau da glänzten die Miesbacher und luchsten der Paradereihe der Riverkings die Scheibe ab. Bobby Slavicek traf aus spitzem Winkel zum 2:0, die Vorarbeit hatten Filip Kokoska und Stephan Stiebinger geleistet. Sechs Minuten später baute Kokoska in Überzahl die Führung nach tollem Pass

von Fissekis aus. Stiebinger erhöhte noch vor der zweiten Pause auf 4:0. Als nach sieben Minuten im letzten Drittel Slavicek den fünften TEV-Treffer erzielte, war die Partie entschieden. Trainer Kathan gab danach auch den Jungen Sebastian Höck, Valentin Hein und Luca Herden, auch in Unterzahl, Eiszeit. Das 5:1 (51.) beantwortete Thomas Schenkel bei seinem Heimdebüt mit einem weiteren Miesbacher Tor. Kokoska stellte in der 55. Minute auf 7:1, den Schlusspunkt setzte Landsberg mit dem zweiten Treffer acht Sekunden vor Schluss . Peter Kathan war stolz auf sein Team. „Es war hochklassiges Eishockey“, sagte er, „und wir haben die kleinen Dinge, die gegen starke Gegner wie Landsberg so wichtig sind, gut gemacht.“

Auch am Sonntag zeigte sich der Trainer „sehr zufrieden“ mit der Leistung seiner Mannschaft. Sie bezwang den Oberligisten, der einmal mehr den Ligaverbleib über die Verzahnungsrunde sichern muss. Allerdings läuft es auch da nicht gut für den EHC Waldkraiburg. Bevor der TEV anreiste, stand zwei Niederlagen nur der 7:5-Erfolg in Füssen gegenüber. Diverse Spieler- und Trainerwechsel während der Saison hatten auch nicht dazu beigetragen, dass sich die Mannschaft stabilisiert.

Am Sonntagabend hat sie auch noch eine 0:5-Klatsche einstecken müssen. Obwohl der TEV im ersten Drittel verhalten startete, ging er in Führung. Slavicek traf in Kreuzeck (9.). Die Hausherren hatten ihrerseits zwei gute Chancen in Überzahl, brachten die Scheibe aber nicht im Tor von Timon Ewert unter. Die Miesbacher Führung nach dem ersten Drittel war nicht unverdient – und nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff fälschte Christian Czaika einen Schuss von Christoph Gottwald zum 2:0 ab (Assist: Nico Fissekis). Danach bestimmte der TEV ganz klar das Spiel, den dritten Treffer erzielte Nico Fissekis nach Vorarbeit von Michael Grabmaier und Slavicek (28.). Ein Überzahltreffer von Grabmaier und das 5:0 durch Kokoska im letzten Spielabschnitt besiegelten den Miesbach Auswärtssieg. „Wir haben wenig zugelassen und offensiv klappt es momentan bei uns“, freut sich Kathan.

Am kommenden Wochenende will er die Serie ausbauen. Am Freitag hat der TEV sicherlich die Favoritenrolle. Dann gastiert der in der Zwischenrunde noch sieglose TSV Peißenberg in Miesbach (20 Uhr). Am Sonntag muss Kathans Mannschaft dann in Klostersee antreten. Das wird die sicherlich schwierigere Aufgabe. Der EHC musste sich am vergangenen Wochenende beim SC Riessersee erst in der Verlängerung geschlagen geben (4:5) und hat danach zuhause Bad Kissingen mit 6:0 abgeschossen. Es wird also spannend, ob die TEV- oder die EHC-Offensive mehr trifft. ft

Auch interessant

Meistgelesen

Kreisliga: Lenggrieser SC gewinnt gegen TuS Holzkirchen mit 3:1 / Waldram unterliegt Ohlstadt
Kreisliga: Lenggrieser SC gewinnt gegen TuS Holzkirchen mit 3:1 / Waldram unterliegt Ohlstadt

Kommentare