TEV Miesbach holte in zwei Spielen gegen Landsberg nur einen Punkt

Zuhause ganz schwach

+
Florian Feuerreiter (79) sieht den nächsten Angriff der Landsberger auf sich zukommen.

Miesbach – Zwei Gesichter zeigte der TEV Miesbach am vergangenen Wochenende gegen die Riverkings aus Landsberg.

Am Freitag lieferten die Jungs von Trainer Simon Steiner eine tolle Leistung ab und holten bei der 4:3-Niederlage nach Verlängerung einen mehr als verdienten Punkt. Am Sonntag, beim Rückspiel, zeigten die Miesbacher dann aber eines ihrer schwächsten Spiele der Saison und verloren verdient mit 4:6. 

Fast 1000 Zuschauer, davon 80 mitgereiste TEV-Fans, sahen in Landsberg ein richtig gutes Spiel. Die Marschroute gegen die favorisierten Gastgeber ging auf, denn die Kreisstädter spielten aus einer kompakten Defensive heraus und machten den Riverkings mit schnellen Kontern das Leben schwer. Die besten Chancen hatten zu Beginn sogar die Miesbacher, doch ein Tor wollte noch nicht fallen. In der Folge wurden die Landsberger stärker und erarbeiteten sich ein leichtes Chancenplus. Nach acht Minuten dann die Führung für die Hausherren, doch nur zwei Minuten später glich Nico Fissekis aus. Und Fissekis war es auch, der kurz vor der Pause für die erste Führung sorgte. Auch das Mitteldrittel begann aus Miesbacher Sicht verheißungsvoll, denn es waren gerade zwei Minuten gespielt, da erhöhte Felix Feuerreiter auf 3:1. Mit etwas Glück hätte der TEV in der Folgezeit auch das 4:1 machen können, doch die Scheibe wollte nicht ins Landsberger Tor. Der Anschlusstreffer fiel nach einem Regelverstoß, denn dem Pass ging ein klares „Icing“ voraus. Mit dem knappen 3:2 ging es in das Schlussdrittel, und in der 54. Minute glichen die Gastgeber nach einem dummen Querpass des TEV aus. In der Verlängerung sicherten sich die Landsberger schließlich den Zusatzpunkt. „Wir haben gut gespielt und leider wieder zu viele leichte Fehler gemacht“, sagte Simon Steiner. 

Am Sonntag beim Rückspiel sollte das besser werden, wurde es aber nicht. Bereits nach drei Minuten lag die Scheibe hinter Timon Ewert im Tor. Zwar hatten die Miesbacher in der Folge gute Chancen, aber die letzte Konsequenz ließen sie vermissen. So fiel in doppelter Unterzahl noch das 0:2 kurz vor dem Drittelende. Das Mitteldrittel begann mit dem 0:3 nach nur 18 Sekunden, und als das 0:4 in der 26. Minute fiel, war eine Vorentscheidung gefallen. Peter Kathan gelang zwar das 1:4 (26.), doch die Gäste schlugen zwei Minuten später beim 1:5 zurück (28.). Der TEV konnte durch Feuerreiter noch einmal auf 2:5 verkürzen, doch jedem im Stadion war klar, dass das Spiel gelaufen war. Das 3:5 durch Stefano Rizzo (47.) ließ noch einmal Hoffnung auf keimen, doch die abgeklärten Landsberger legten nur 38 Sekunden später wieder nach. Tom-Patrick Kimmel sorgte in der 57. Minute noch für das 4:6, doch das war nur Ergebniskosmetik. „Das war das zweite schwache Heimspiel und ich glaube, dass manche Spieler den Ernst der Lage nicht erkannt haben. Mir fehlen bei einigen Spielern Einstellung und Leidenschaft. Jetzt sind die Spieler gefordert, denn wir brauchen am Sonntag einen Sieg gegen Erding und dann müssen wir noch fünf bis sechs Punkte aus den drei anderen Spielen holen. Ich bin gerade maßlos enttäuscht“, schimpfte Steiner. 

Am morgigen Freitag (20 Uhr) empfängt der TEV den EHC Waldkraiburg.

hal

Auch interessant

Meistgelesen

Punkteteilung im Spitzenspiel
Punkteteilung im Spitzenspiel
In 1:11 Stunden um den See
In 1:11 Stunden um den See
Tölzer Schülerteam will heuer hoch hinaus
Tölzer Schülerteam will heuer hoch hinaus
Im Regen durch den Matsch
Im Regen durch den Matsch

Kommentare